.

Aufsätze und sonstige Veröffentlichungen

 

1910

Vom Hamburger Dom. (Eine Anregung). (Dem Dom ist's ähnlich wie unserem Tannenbaum ergangen...). In: Hamburgische Zeitschrift für Heimatkultur. Hamburg: Boysen & Maasch. Dez. 1910. S.1-2.

1913

Erinnerungen an Carl Hagenbeck. [ohne Verfasser] (Es war im Frühjahr 1902...). In: (??Hamburger Ztg.). 16.4.1913.

1913

(Besprechung zu:) Oole plattdüütshe Lëider, sammelt un bearbeit von Robert Garbe. Leipzig: Hofmeister (Das Buch, in handlichem Taschenformat...). In: Mitteilungen aus dem Quickborn. Hamburg. 6.J. Nr.4. Aug. 1913. S.171-172.

1916

Ludwig Frahm to sinen 60. Burtsdag an'n 25. Juli (Ludwig Frahm ut Poppenbüttel ...). In: De Eekbom. Hamburg: Richard Hermes-Verlag.34.J. H.4/1916. S.184-187.

1918

Brief vom 10.9.1918 an die Leitung der Gesellschaft für Kammerkunstabende (Ihr Brief - wenn auch in der kühlwehenden Maschinenschrift). In: Diogenes. Berlin. 1.J. H.3. Mai 1919. S.52.

1919

Offene Anfrage an die Hamburger Lehrerschaft. (Wie ist es nur möglich?). In: Hamburger Echo. 33.J. Nr.259. Beilage. 7.6.1919.

1919

Der plattdeutsche Wandsbecker Bote (In der „Literarischen Beilage“...). In: Die Literarische Gesellschaft. Hamburg. 5.J. H.6/1919. S.199-203. In: Niedersachsen. Bremen: Carl Schünemann. 24.J. Nr.23. 1.9.1919. S.320-321. In: Mitteilungen aus dem Quickborn. Hamburg. 25.J. H.4/1932. S.98-101.

1920

Von einfältiger Kunst I und II (Matthias Claudius / Ludwig Uhland). (Rundum uns ist in Malerei ...). In: Die arbeitende Jugend. Monatsbeilage für das  Hamburger Echo. Jan. und Febr. 1920.

1921

Plattdütsch un Expressionismus (An de Hamborger Volkshochschol stah ick ...). In: De Eekbom. Hamburg. 39.J. Nr.2. 15.2.1921. S.20-21.

1921

Otto Stüber (Ein Stiller im Lande...). In: Niedersachsen. Bremen. 26.J. Nr.15. 17.4.1921. S.334-335. Dazu: Bei Otto Stüber in Duvenstedt. In: Hamburger Anzeiger. 13.4.1955.

1921

„Im Anfang schuf...“. Entgegnung auf ein Pamphlet von Joh. Most und anschließende Kommentare dazu (Die moderne Naturwissenschaft hat festgestellt...). In: Hamburger Echo. 35.J. Beilage zu Nr.325. 15.7.1921; Nr.342. 26.7.1921 und Nr.356. 3.8.1921; dazu Brief des Dr. Joh. Biensfeld vom 10.8.1921.

1921

Hermann Boßdorf + (Er ist im Grunde ein nachträgliches Kriegsopfer...). In: Hamburger Echo. 35.J. Nr.450/M. 27.9.1921.

1921

Gedächtnisfeier für Hermann Boßdorf im Thaliatheater (Die Mitwirkenden mögen einander die Hände reichen...). In: Hamburger Echo. 35.J. Nr.461/A. 3.10.1921.

1921

Ein biographischer Brief In: Schleswig-Nachrichten. Beilage. 20.10.1921.

1922

Rabindranath Tagore (Warum ist Tagore so ungeheuer schnell bei uns berühmt geworden?...). In: Hamburger Echo. 36.J. Nr.20/A. 12.01.1922. S.2.

1922

Hans Grimm. Ein Afrika-Dichter. (Als ich letzten Sommers bei ihm ...). In: Hamburger Echo/Die neue Welt. 36.J. Nr.3. zu Nr.60. 4.2.1922.

1922

Matthias Claudius, der Wandsbecker Bote, und ich. Ein Zwischenspiel (1922/23). (Ein Berg hat seine Sprache ...). In: Der Türmer. Deutsche Monatshefte. Berlin 1933/34. Heinrich Beenken Verlag. 36.J. Bd.2. H.9. S.265-268.

1923

Das Museum zu Fuhlsbüttel (Der weißbärtige Pförtner...). In: Hamburger Echo/Die Neue Welt. Nr.8/1923. S.26 zu Nr.116 vom 28.4.1923.

1924

Vom dichterischen Schaffen  (Daß Dramen und Romane, ja Novellen auch und Balladen ihrem Dichter ...). In: Deutsches Volkstum. Hamburg: Hans. Verlagsanstalt. 26.J. H.9/1924. S.411.

1924

Das Weimarlied. Aus einem Brief seines Dichters (Es war im Dezember 1919, als eine kleine ...). In: Almanach 1925 des Arbeiterjugend-Verlages. Berlin 1924. S.83-85. In: Arbeiter-Jugend. Berlin. 18.J. H.10. Okt. 1926. S.317-318.

1924

(Kurze Eigenbiographie) (Am 24. Oktober 1878 bin ich...). In: Sergel, Albert: Saat und Ernte. Die deutsche Lyrik um 1925. Berlin/Leipzig/Wien: Deutsches Verlagshaus Bong & Co. 1924. S. 281

1925

Matthias Claudius, der „Wandsbeker Bote“. Zu seinem 110. Todestage am 21. Januar  („Mir kann kein Mensch mit Grund der Wahrheit...). In: Hamburger Echo. 24.1.1925. Mit geändertem Titel: Zum 200 jährigen Geburtstag - gekürzt und mit Fotos am 15.8.1940.

1925

Rundfrage: Brauchen wir plattdeutsche Predigten? (Der Pastor, der in der Kirche plattdeutsch predigte...). In: Kirchliche Nachrichten für die Gemeinden der  Propstei Altona. 2.J. Nr.17. 25.4.1925.

1925

Lulu von Strauß und Torney (Diese drei Gedichte ...). In: Deutsches Volkstum. Hamburg. Jg. 1925. II H.7. S.517-521.

1925

Brief über mich. ( Fuhlsbüttel, den 18.12.1925  Lieber Hans Ehrke!...). In: Deutsche Nordmark „Dithmarschen“. Büsum. 6.J. Nr.7. Jan. 1926. S.141-142 [Hermann-Claudius-Heft].

1926

Hans Grimm (Über einen Menschen urteilen...). In: Deutsches Volkstum. Hamburg. 48.J/I. H.1. Jan. 1926. S.70/71.

1926

Jakob Loewenberg zu seinem 70. Geburtstag am 9. März („Loewenberg? - Ach so - ...). In: (??Hamburger Zeitung). März 1926.

1926

Aus meinem Tagebuch (In mir leuchtet ein heimliches Licht). In: Tag der Freude. Festschrift zum Internationalen Sozialistischen Jugendtag Pfingsten 1926 in Amsterdam. S.37. In: (gekürzt) Eckart. Berlin-Steglitz. 2.J. H.7. April 1926. S.210.

1926

Ludwig Frahm. Ein freundnachbarliches Wort der Betrachtung (Er ist kürzlich siebenzig geworden...). In: Mitteilungen aus dem Quickborn. Hamburg. 19.J. Nr.4/1926. S.107-110.

1926

Helene Voigt-Diederichs. Eine ganz unkritische  Betrachtung  (Schleswig-Holsteiner Landleute...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 2.J. H.8. Mai 1926. S.240-244.

1926

Paul Kaestner, der Mensch. Eine unpoetische Skizze (Was ein preußischer Ministerialdirektor...). In: Die Volksschule. Langensalza: Beltz Verlag. 22.J. H.9. 1.Aug 1926. S.296-298.

1926

Volk ohne Raum. Zu Hans Grimms neuem Roman (Aus der Zeitschrift „Gewissen“ ...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 2.J. H.11/Aug. 1926. S.346-348.

1926

Hans Grimm: Volk ohne Raum (Von Grimm kennen wir bisher...). In: (??Hamburger Zeitung) 1926. In: Hamburger Anzeiger. Altona (gekürzt). 39.J. Nr.191. S.2. 18.08.1926.

1926

Hans Grimms deutsche Erzählung: Volk ohne Raum (Diese deutsche Erzählung...). In: Deutsches Volkstum. Hamburg. 48.J/II. H.9. Sept. 1926. S.693-695.

1926

Wat Hermann Claudius von sik schrifft. (Mien lewe Fritz Wicht! ...). In: De Wiespaal. Beilage des Lübecker General-Anzeigers. Nr.11. 9.10.1926. S.46-47.

1926

Buchbesprechung zu:) Julius Bab, Richard Dehmel. Haessel Verlag Leipzig. (Man muß im voraus die Frage...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 3.J. H.3. Dez. 1926. S.95-96.

1927

Von der Inbrunst am Wort (Es ist heute kaum noch auszudenken...). In: Deutsches Volkstum. Hamburg. 29.J. I. H.1/1927. S.61-62.

1927

William Lottig zu seinem 60. Geburtstag am 1. Februar (William Lottig wird morgen 60 Jahre alt...). In: Hamburger Echo. 28.1.1927.

1927

Robert Garbe +. Ein Nachruf (An einem klaren Tag ...). In: Mitteilungen aus dem Quickborn. Hamburg. 20.J. Nr.2/ Frühling 1927. S.42-44.

1927

Deutscher Frühling. [Beiträge deutscher Dichter] (Deutscher Frühling? ...). In: Hannoverscher Kurier. Beilage. Ostern 16.4.1927.

1927

Vom deutschen Buch und deutschen Leser. Persönliche Bemerkungen dazu (Als jüngst mein „Meister Bertram“ herauskam...). In: Der hansische Bücherbote. Mitteilungsblatt der deutschen Hausbücherei. Hamburg. 5.J. H.7. Juli 1927. S.117-118.

1927

Von der Einsamkeit plattdeutscher Lyrik (Es ist um die plattdeutsche Lyrik ...). In: Pädagogische Warte. Osterwick/ Harz. 34.J. H.13/1927. S.687-690. In: Schleswiger Nachrichten. Beilage: Die deutsche Nordmark. (Gedichte ausgewechselt!). 116.J. Nr.200. 27.8.1927.

1927

Hans Grimm: „Volk ohne Raum“. (Hans Grimm wurde kürzlich ...). In: Hamburger Fremdenblatt. Nr.327/A. 26.11.1927. S.26.

1927

Hans Grimm: Volk ohne Raum. Eine Entgegnung auf eine Rezension der Leipziger Neueste Nachrichten v. 9.11.1927. (Sehr geehrter Herr Rezensent C.! ...). 

1928

Gustav Falke und ich. Lose Erinnerungen (Bin ich Gustav Falkes Freund gewesen?...). In: Die Tide. Niederdeutsche Heimatblätter. Bremen. 5.J. H.6. Juni 1928. S.265-268.

1928

Hermann Claudius von sik sülm (Fuhlsbüttel, 24.9.28 - Mien leeve Hermann Quistorf!...). In: De Eekbom. Glückstadt. 46.J. Nr.10. 15. Saatmaand (Okt.) 1928. S.213-214.

1928

Hermann Claudius über sich selbst (Sehr geehrter Herr! Ich blicke zurück, sehe das Kind ...). In: Anhalter Anzeiger. Dessau. 24.10.1928. In: Jll. Hamburger Abendblatt. 23.10.1928. In: Mannheimer Tageblatt. 24.10.1928. In: Schleswiger Nachrichten. Beilage: Die deutsche Nordmark. 118.J. Nr.246. 19.10.1929.

1928

Hermann Claudius zu seinem Werk. In: Ostpreußen-Zeitung. Königsberg. Nr.247. Okt. 1928.

1928

Matthias Claudius, der Wandsbecker Bote, als bewußter Künstler. Eine Betrachtung. (Matthias Claudius, dessen „Abendlied“ ...). In: Erstes Claudius-Jahrbuch. Herausgegeben von Hermann Claudius und Otto Mathies. Selbstverlag des Claudius-Familientages. Wandsbek 1928. (32 Seiten, Aufl. 300. Druck: Graph. Kunstanstalt Gebr. Sülter, Hamburg 36). S.7-9. In: Hamburger Fremdenblatt. (leicht gekürzt). 101.J. Nr.18a/M. S.2. 18.1.1929.

1929

E.G. Kolbenheyer. Zu seinem 50. Geburtstag. In: Herdfeuer. Monatsschrift der Deutschen Hausbücherei. Hamburg: Bücherborn. Hanseatische Verlagsanstalt. 4.J. Nr.1. Jan. 1929. S.6-8.

1929

(Über das Unbewußte: Traum vom Vater) 29.3.1929. (Ich sah bis ins einzelne deutlich...) und 1933: (Ich habe von mir selber aus ...). In: Kankeleit, Otto: Die schöpferische Macht des Unbewußten. Ihre Auswirkung in der Kunst. Berlin: de Gruyter 1933; S.12-13, 51-54. In: Koralle. Nr.6/1941. S.128.

1929

Mein Weg ins Ewige (Jeder Mensch geht seinen Weg... ). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 5.J. H.3. März 1929. S.106-110.

1929

Riesengebirgsfahrt 1929 (Die Katzbach hinauf ließ sich ...). In: Hamburger Echo?? In: Reiseblätter vom Riesengebirge. Mspt. zu vorigem (stark veränderten) Bericht.

1930

Zwischen Hamburg und Rio. Plaudereien von Bord der „Monte Sarmiento“. 3 Teile: In: Hamburger Echo: (Der Direktor der Hamburg-Süd ...). 56.J. Nr.147. 29.5.1930 (20. Mai, 9 Uhr morgens ...). Nr.153. 4.6.1930. S.2 (Von La Coruna begleiten uns ...mit Intermezzo). Nr.155. 6.6.1930. Plaudereien an Bord. (Teile 2 und 3 des vorigen). In: Deutsche Zeitung. Diario Allemao. Tageblatt mit der  Wochenbeilage „Germania“. Sao Paulo. 33.J. Nr.129. S.4. 10.6.1930. Ein Dichter reist nach Südamerika (Man hat mir eine Fahrt nach Rio ...). In: Der Tag. Unterhaltungs-Rundschau. Berlin. Nr.159. 5.7.1930 (auch gekürzte Form!). Schicksalsschiff („C'est la Biscaya!“). In: Der Tag. Unterhaltungs-Rundschau. Nr.167. 15.7.1930. Leuchtende Fische und arabische Tänze. An Bord der „Monte Sarmiento“ (Abends gegen neun Uhr ...). In: Der Tag. Unterhaltungs-Rundschau. Nr.176. 25.7.1930.

1930

„Hammerschläge“. Ein neuer Heinrich Lersch. (...Jawohl. Denn der Lyriker...). In: Hamburger Echo. Erste Beilage. 56.J. Nr.348. 17.12.1930.

1931

Hans Grimm. Ein Wort über ihn. (Superlative haben allgemein geringen Wert ...). In: Herdfeuer. Monatsschrift der Deutschen Hausbücherei. Hamburg. Ausg.A. 6.J. Nr.3. März 1931. S.13.

1931

Dämmerstündliche Gedanken. (Ich sitze in später Abendstunde ...). In: Herdfeuer. Monatsschrift der Deutschen Hausbücherei. Hamburg. Ausg.A. 6.J. Nr.4. April 1931. S.1-2.

1931

Lieber Gorch Fock! Zu seinem 15. Todestage. (... am 31. Mai 1916 bist du ...). In: Der Tag. Unterhaltungs-Rundschau. Berlin. Nr.130. 31.5.1931.

1931

[Antwort auf eine Frage: Stellung zu Religion und Kirche] (Das Eine: daß wir das Rätsel ...). In: Dichterglaube. Stimmen religiösen Erlebens. Hrsg. von Harald Braun. Berlin-Steglitz: Eckart-Verlag 1931. S.55-58. In: Niedersachsen. 41.J. März 1936. S.94 unter Titel „In Religio“ gekürzt übernommen.

1931

Leunawerk und Kesselschmiede. Zwei Bücher von Arbeit und Volk. Ein Wort dazu. (Besprechung zu Walter Bauer und Heinrich Lersch). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 7.J. H.3. März 1931. S.111-117.

1931

Äußerungen über Mecklenburg und die Schönheit seiner Landschaft. Antwort auf eine Umfrage. (Als ich Anno 1926 die Studien ...). In: Mecklenburgische Monatshefte. Rostock. 7.J. H.7. Juli 1931. S.313-314.

1932

Wie Gedichte entstehen. (Zu meinem Ahnen, dem Matthias, sagte die Gräfin Schimmelmann ...). In: Berliner Tageblatt. 61.J. Nr.152/M. 31.3.1932.

1933

Deutsche Dichter zeugen für Hans Franck. Eine Umfrage (Lieber Herr Doktor!  Ein Wort von mir...). In: Die deutsche Nordmark / Schleswiger Nachrichten). zu Nr.30. 4.2.1933.

1933

Ahnen und Heimat (Je älter und reifer der Mensch wird..). In: Die Neue Literatur. Leipzig. 34.J. H.1. Jan. 1933. S.1-3. In: Irwahn, Fritz: Matthias und Hermann Claudius. Eine Dichterstunde. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt 1937. S.4-5.

1933

Bekenntnis meines Lebens. (Kennen wir uns selber?...). In: Ztg? Schrifttum der Zeit 1933.

1933

Der Dichter. In: Hamburger Anzeiger. 46.J. Nr.139. 17./18.6.1933. In: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung. Rendsburg. 23.5.1936.

1933

Rez. zu Picard, Max: Das Menschengesicht. München: Delphin-Verlag. (Dieses Buch ist so absonderlich...). In: Hamburger Nachrichten. 17.9.1933/M. S.10.

1933

Extra-Stunde in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. (Ich habe - um es vorweg zu sagen...). In: Hamburger Illustrierte. Nr.10. Okt. 1933. S.13 u.16.

1934

Professor Ernst Eitner, ein hamburgischer Radierer und Maler (Klaus Groth galt auch im späteren Alter...). In: Hamburger Fremdenblatt. Mai 1934.

1934

[Stimmen zum Eckart - Antwort auf eine Anfrage] (Wenn ich auch vieles im Leben falsch...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 1934. 10.J. H.5. Mai 1934. S.235-237 und H.6. Juni 1934. S.284-285.

1934

Deutsche Dichter über Luthers Bibel. Zur 400-Jahrfeier der lutherischen Bibelübersetzung. Rundfrage des Deutschen Bibeltages; darin von H.C. (Es mag wie eine Gotteslästerung klingen...). In: Schwäb. Merkur. Stuttgart. Nr.228. S.2. 30.9.1934.

1934

[Über sich selbst] (Ich bin am 24. Oktober 1878 ...). In: Würtenberg, Gustav: Wirrnis und Ewigkeit. Aus der religiösen Dichtung der Gegenwart. Witten 1934: Lutherverlag. S.231.

1934

Kulturpolitik des neuen Deutschland - Antwort auf eine Anfrage (Ob das Urteil eines 55jährigen noch Gültigkeit hat...). In: Die Literarische Welt. Berlin: Rowohlt. 10.J. Nr.12/13. 1934. S. 15.

1934

Mein Weg (Ich bin - wenn ich kurz...). In: Kreuz-Zeitung. Berlin. Nr.278. S.6. 28.11.1934. In: Blätter für Kunst und Kultur. Hamburg. 4.J. H.8. 21.2.1936. S.6-7.

1934

Weg und Welt des Boten von Wandsbeck. Hermann Claudius über seinen Ur(onkel) Großvater Matthias Claudius (Ich meinte, ich kannte doch meinen verehrten Herrn Ahnen und schlug in dem dickleibigen Buche von Urban Roedl...). In: (Zeitung ???  wann: 1934 oder später).

1935

(Besprechung zu:) Welt im Haus. Deutsche Ehe- und Elternbriefe. Hrsg. v. Anne und Hermann Haß. Berlin (Das ist ein herzerfrischendes Buch ...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 11.J. H.2. Febr. 1935. S.90-91.

1935

(Besprechung zu:) E.O. Plauen (=Erich Ohser): Vater und Sohn. 50 lustige Streiche und Abenteuer. Berlin: Ullstein 1935. (Daß ich es gleich vorneweg...). In: ???

1935

Das nordische Erlebnis von Lübeck. Teil II. (Lübeck ist so nordisch...). Zu dem Mitternachtskonzert am 25.6.1935 in St. Marien im Rahmen der 2. Reichstagung der Nordischen Gesellschaft In: (Ztg unbekannt; ebenso fehlt Teil I - Verfasser  nicht eindeutig H.C.). 30.6.1935.

1935

Hans Grimm. Ein Glückwunsch zu seinem 60. Geburtstag am 22. März  (Es ist wahr: ...). In: Hamburger Fremdenblatt. Reichsausgabe. 107.J. Nr.79. S.1. 20.3.1935.

1935

Gruß an Ohnesorge. Zum 80. Geburtstag des Lübecker Heimatforschers (Das Hamburger Fremdenblatt hat mich gebeten ...). In: Hamburger Fremdenblatt. Abendausgabe. 107.J. Nr.208. S.2. 29.7.1935.

1935

Brief an den achtzigjährigen Prof. Dr. Wilh. Ohnesorge (Wenn ich von einem Menschen sagen kann ...). In: (Lübeckische Blätter??). S.578/1935.

1935

Aus einem Brief von Hermann Claudius (Es gibt - Gott sei Dank! - unter den deutschen Lehrern). Dazu Äußerung von R. Murtfeld. In: Neue Deutsche Schule (Zeitschrift des NSLB Schleswig-Holstein). 1935. S.2-3.

1935

Briefe aus deutschen Städten: Langsam - aber wies (Was ein richtiger Hamburger Brief ist ...). In: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Nr.528. 20.10.1935. S.6.

1935

Briefe aus deutschen Städten: Natt is natt - un Platt bliwwt Platt  Sie wissen aus meinem ersten Briefe ...). In: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Nr.605. 1.12.1935. S.10. 

1936

Briefe aus deutschen Städten: Wenn een nich will... (Das verstehe einer, nicht wahr ...). In: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Nr.1. 1.1.1936. S.11.

1936

Briefe aus deutschen Städten: Bei einer Hamburger Tasse Kaffee - etcetera  ich sitze allbereits ...). In: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Nr.103. 25.2.1936.

1936

(Briefe aus deutschen Städten:) Treuenbrietzen, Buxtehude - und andere (Beschlossen und verkündet ...). In: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Nr.272. 30.5.1936. S.17-18.

1936

Briefe aus deutschen Städten: Nedderdüütsch Volk op'n Weg (Sehr liebe Rheinländer und Westfälinger ...). In: Rheinisch-Westfälische Zeitung. Nr.507. 6.10.1936. S.8.

1936

„Wir sind selber ein Stück unserer Heimat“, aus der „Serie: Unsere Künstler und ihre Heimat“ (Wie ich als Künstler den Weg zur Heimat fand? ...). In: Schleswig-Holsteinische Tageszeitung. Nr.18. 22.1.1936. S.15-16.

1936

Mein Leben. [Zu einer Lesung in Schleswig am 3.2.1936] (Mein Leben, über das Sie mich kurz zu schreiben bitten...). In: Schleswiger Nachrichten. 2.Blatt zu Nr.27. 1.2.1936.

1936

[Besprechung zu:] Adalbert Alexander Zinn, Wöldermanns Park. Roman. Berlin: G.Grote. 1936 (Dieser Roman, hinter dessen Zeilen ...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 12.J. H.5. Mai 1936. S.229-230.

1936

Von der dritten Reichstagung der Nordischen Gesellschaft zu Lübeck. (Wenn wir das Schöpferische ...). In: National-Zeitung. Nr.171. 24.6.1936.

1936

Matthias Claudius. (Der Wandsbecker Bote ist einer der wundersamsten Gestalten ...). In: ??? Zeitschrift. S.116.

1936

Zu meinen Liedern. (Ich pflege, wenn ich allein auf der Straße gehe...). In: Blätter für Kunst und Kultur. Hamburg. 4.J. 2. August-Heft 1936. S.19-21, 32.

1936

Nur ein kleines Wort vorauf. [Vorwort zum Matthias- Claudius-Heft des Eckart] (Ich habe meinen lieben Urahnen immer ...). In: Eckart. Berlin-Steglitz. 12.J. H.10. Okt. 1936. S.409.

1936

„...die große Herrlichkeit“ - Verse, die uns durchs Leben begleiten (Mein Lieblingsgedicht? ...). In: (??Ztg aus Berlin?). 20. Dez. 1936.

1937

[Vorwort zu:] Nobbe, Uwe Lars: Kriegsfreiwillige. Potsdam: Voggenreiter. 1937. 2. Aufl (Ich möchte diesem Buche von dem äußeren...). 3. Aufl. in Zeltbücherei 93-95 [um 1940].

1937

Was wir suchen, ist alles. Von den Dichtertagen im Klosterhaus zu Lippoldsberg. (Seit vier Jahren lud Hans Grimm ...). In: Hamburger Tageblatt. 9.J. Nr.180. 6.7.1937. S.2.

1937

Die zweite Tagung des „Eutiner Kreises“ vom 1. – 3. Okt. 1937. Mspt. in „Dasein im Gedicht“.

1937

Theodor Storm. 1817-1888 (So singt Hans Theodor...). In: Die Großen Deutschen. Neue Deutsche Biographie. Hrsg. v. Willy Andreas und Wilhelm von Scholz. 5. Band. Ergänzungsband. Berlin 1937: Propyläen. S.338-346.

1937

Weihnachten, was ist das? - Antwort von H.C. (Oben auf dem Flachdache ...). In: Königsberger Allgemeine Zeitung. 4. Beiblatt. 24./25.12.1937.

1938

Dichtung und Raum. Eine kleine Betrachtung (Von Dichtung und Raum zu sprechen ...). In: Hansische Hochschul-Zeitung. Hamburg 1938. 19.J. H.8. Jan. 1938. S.6-7.

1938

Eutiner Dichter-Kreis ehrt Hebbel. Feierstunden in der kleinen Stadt. (Daß der Eutiner Dichterkreis ...). In: Hamburger Tageblatt. 22.3.1938.

1938

Kurze Replik über meine Vorlesung am 29. April 1938 zu Riga. Herrn Prof. Petersen. Riga. Mspt.

1938

Literatur, Malerei und Musik in Eutin. Zwei Tage ernsten Schaffens im Eutiner Dichterkreis. (Es sind nur zwei Tage gewesen ...). In: Hamburger Anzeiger. Sept. 1938. In: Hamburger Tageblatt. 27.9.1938.

1938

Friedrich Ernst Peters. Ein Wort, seinen Gedichten vorauf (Dieser Dichter tritt aus seiner langen ...). In: F.E. Peters: Licht zwischen zwei Dunkeln. Gedichte. Göttingen 1938. 3. Aufl. 1943: Deuerlich. S.5-6.

1938

Besprechung zu: Ehm Welk: Die Lebensuhr des Gottlieb Grambauer. Berlin 1938. (Man mag diesen Roman eines Lebens...). Manuskript.

1938

Hermann Claudius (Mein Leben liegt eigentlich in meinen Gedichtbüchern ...). In: Monatshefte für Mecklenburg. Schwerin. 14.J. H.164. August 1938. S.357.

1938

Der „Wandsbecker Bote“. Ein Wort zur Einführung in seine Werke. (Die Unmittelbarkeit und ungebrochene Kraft...). In: Matthias Claudius. Werke. 2 Bände. Dresden o.J. (1938): Oskar Günther Verlag. Bd.1. S.V-XX.

1938

Von Ahnen und Heimat (Seit 1541 liegt urkundlich fest...). In: Baltische Monatshefte. Riga 1938: Ernst Plates Verlag. 7.J. H.6. Juni 1938. S.337-339. In: Hamburger Anzeiger. Nr. 14. 17./18.1.1942. In: Die Kogge. Sonntagsbeilage der Lübecker Zeitung. Nr.161. 28.6.1942 (Fassung gekürzt, zensiert).

1938

Brief an mich selbst. Zum 60. Geburtstag am 24.Oktober. (Liebes anderes Ich ...). In: Das Innere Reich. München 1938. 5.J. H.7. Okt. 1938. S.745-747. In: Nordische Rundschau. Nr.248. 22./23.10.1938.

1938

Hermann Claudius über Hermann Claudius. (Ich bin in Langenfelde bei Altona ...) [erschien gleichlautend zum 60. Geburtstag in vielen Zeitungen, auch mit Begleittext der Redaktionen]. In: Berliner Börsen-Zeitung. Nr.495/M. darin: Unterhaltungs-Beilage Volk und Kultur Nr.248. 22.10.1938. S.7/8. In: Der Danziger Vorposten. 22.10.1938. In: Dresdner Nachrichten. Morgen-Ausgabe. 24.10.1938. In: Königsberger Allgemeine Zeitung. Nr.494/A. 21.10.1938. In: Mitteldeutsche Nationalzeitung. Halle a.S. 23.10.1938. In: Neißer Zeitung. Neiße. 24.10.1938. In: Nordhauser Zeitung. Nordhausen. 24.10.1938. In: NS-Kurier Stuttgart. 24.10.1938. In: Ostdeutsche Morgenpost. Beuthen. 23.10.1938. In: Pommersche Zeitung. Stettin. 20.10.1938. In: Rheinische Landeszeitung. Mönchen-Gladbach. 19.10.1938. In: Salzburger Landeszeitung. 19.10.1938. In: Schleswig-Holsteinische Tageszeitung. Itzehoe. 22./23.10.1938. In: Stuttgarter NS-Kurier. Stuttgart. 8.J. Nr.497. S.4. 24.10.1938 (vgl. Bühner, K.H.). In: Wiesbadener Tageblatt. 23.10.1938. In: Würzburger General-Anzeiger. 24.10.1938. In: Deutsche Zeitung in Norwegen. Oslo. Nr.40. S.4. 17.2.1943 (leicht gekürzt!).

1938

[Auszüge aus Briefen an Cotta] (Dichter und Verleger sollten artig ...). In: Cotta-Almanach. 280 Jahre Verlag Stuttgart (1938). S. 10, 60, 114, 127.

1938

Dürers Bildnis seiner Mutter (So ist das Signum rechts oben ...). In: Stuttgarter Neues Tagblatt. 95.J. Nr.224/A. S.3. 14./15.5.1938. In: Westermanns Monatshefte? (Korrektur 20.8.1939). In: Die Spielschar. Leipzig 1940. 13.J/1940. S.64. erweiterte Fassung. In: Unser Schatzkästlein. Hrsg.: Ohlendorf, Heinz und Wiemann, Mathias. Potsdam: Voggenreiter 1941. S.153-155. gekürzt gegenüber voriger Fassung. In: Privatdruck Fritz Lometsch 1943. In: Der Deutsche Eisenbahner. Frankfurt/M. 3.J. Nr.8/1950. S.5 (gekürzte Fassung).

1938

[Über sich] (Zu Langenfelde (Holstein) ward ich...). In: Böhme, Herbert: Gedichte des Volkes. Erstes Buch. München: Dt. Volksverlag. 1938. S.456.

1939

Das Vaterunser (Indem ich mich niedersetze...). In: Das Buch der Christenheit. Betrachtungen zur Bibel. Hrsg. Kurt Ihlenfeld. Berlin-Steglitz: Eckart-Verlag 1939. S.225-227. Ein Wort zuvor. In: Das Vaterunser. Eine Auslegung. Dargeboten von deutschen Dichtern. (Der Eckart-Kreis Bd. 52). Berlin-Steglitz: Eckart 1940. S.5-8. [In der 2. veränderten Auflage 1963 Eckart-Verlag Witten/Berlin nicht mehr übernommen]. In: Hermann Claudius - August Winnig. Was wir dem Vater unser verdanken. Flugschriften christlicher Deutscher. Heft 68 (Kämpfende Kirche). Hrsg. v. August de Haas. Dresden. Berlin-Steglitz [1940]. Evgl. Preßverband für Deutschland. S.5-9. In: Das Wort. Jugendzeitung der deutschen evangelischen Kirche. Berlin-Charlottenburg (leicht gekürzt). 6.J. Nr.14. 28.7.1940.

1939

Hamburg. (Es ist die Frage, ob ein gebürtiger Hamburger...). In: Büchergilde Gutenberg. Berlin. Nr.3. März 1939. S.43-46.

1939

Brief aus Italien. (In jedem Land ist das Volk darin die Hauptsache...). In: ??Zeitung. 22./23. Mai 1939.

1939

Hans Franck und ich. (Am 30. Juli wird er 60 Jahre alt...). In: Deutsche Allgemeine Zeitung. Beiblatt. Nr.355. 27.7.1939. vgl. auch Brief Hans Franck an H.C. 29.8.1939.

1939

Kleine Randleiste zu Hans Grimm (Als mir einmal mein Gärtner eine Hortensie brachte...). In: Die Neue Literatur. Leipzig. 40.J. H.8. Aug. 1939. S.381-384.

1939

Aus dem „Heimlichen Ehebüchlein“ (Seit meinem siebenten Jahr...). In: Der Wagen. Lübeck 1939. S.155-158. Auszüge aus dem Ilse-Tagebuch ab 1906 Mspt.

1939

Brief an Josef Weinheber 4.4.1939 (Lieber Bruder Josef...). In: Blätter für Kunst und Sprache. Wien. H.33/34. Nov./Dez. 1978. S.1.

1940

Wie H.C. „auf den Hund kommen“ wollte. Brief 20.2.40 an den Tierschutzverein (Mein lieber Karl Peter...). In: Hesse, Richard (Hrsg.): Durch Fuhlsbüttel und Hummelsbüttel. Hamburg: Bürgerverein 197 S.98.

1940

Hermann Claudius über seinen Ahn. Brief an Karl Vötterle. (Matthias Claudius wird am 15. August ...). In: Die neue Schau. Kassel-Wilhelmshöhe. 10.(=2.)J. Nr.5. Aug. 1940. S.105/107.

1940

Matthias Claudius. Zu seinem 200. Geburtstage am 15.8. (Der Wandsbeker Bote - und dieser Name ist äußerst bezeichnend für ihn...). [Nachdruckrechte bei Hanseatendienst, Hamburg]. In: Beobachter. Hirschberg. 9.8.1940. In: Deutsche Bodensee-Zeitung. Konstanz. Nr.188. S.3/4. 10.8.1940. In: Mittelschlesische Gebirgszeitung. Waldenburg. 11.8.1940. In: Hannoversches Tageblatt (mit Bild: Leisching). 11.8.1940. In: Der Westen. Berlin. 11.8.1940. In: Westfälisches Volksblatt. Paderborn. 12.8.1940. In: Deutsches Tageszeitung. Karlsbad. 14.8.1940. In: Neue Volksblätter. Osnabrück. 14.8.1940. In: NSZ Rheinfront. Neustadt. 14.8.1940. In: Deutsche Rundschau. Bromberg. 14.8.1940. In: National-Zeitung. Essen. 15.8.1940. In: Nordhäuser Zeitung. 15.8.1940. In: Neues Wiener Tagblatt. Wien. 74.J. Nr.224. 15.8.1940. In: Augsburger National-Zeitung. 15.8.1940. In: Deutsche Akademiker-Zeitung. Wien 1940. 32.J. Folge 14. 25.8.40. S.3.

1940

Matthias Claudius. Zum 200jährigen Geburtstage von seinem Urenkel Hermann Claudius (Wißt, daß alles Quark ist...). In: Der Wagen. Ein lübeckisches Jahrbuch. Hrsg. von Paul Brockhaus. Lübeck 1941. S.189-190.

1940

Zum 200jährigen Geburtstag des „Wandsbecker Boten“ Matthias Claudius. (Matthias Claudius ward im Pfarrhaus zu Reinfeld ...). In: Schul-Rundfunk. Zweiwochenschrift für die Erziehungsarbeit. Berlin-Steglitz 1940. Jg. 1940/41. H.10. 4.8.1940. S.195-198.

1940

Hermann Claudius (Eines Dichters Leben ist wenig wichtig ...). In: Ziesel, Kurt: Krieg und Dichtung. Soldaten werden Dichter – Dichter werden Soldaten. Ein Volksbuch. Wien/Leipzig: Adolf Luser Verlag 1940. S.94-98.

1940

Etwas aus meinem Leben; mit Foto (Meine Kinderjahre liegen zur Hälfte ...). In: Jahrbuch des Alstervereins. Hamburg. 24.J. 1940. S.121/124.

1940

Tagebuch einer Dänemark-Fahrt. Nov.-Dez. 1940. Mspt.

1941

Zu meinem Märchenspiel „Schneewittchen“. (Dichter sind Menschen ...). In: Reichsrundfunk. Berlin-Steglitz. [1.J.]. Heft 5. 25.5.1941. S.109.

1942

Begegnung mit eignen Gedichten (mit dem eigenen Gedicht) (Es war vor ein paar Jahren. Noch hatte der Krieg - oder: Es war an einem hellen Junimorgen...). In: Hamburger Anzeiger. Nr. 14. 17./18.1.1942. (2 Teile: Ich schrieb ein Gedicht - All meine Bäume). In: Gedicht und Gedanke. Auslegungen deutscher Gedichte. Hrsg. Heinz Otto Burger. Halle/Saale: Max Niemeyer 1942. S.378-379. (nur: Ich schrieb ein Gedicht). In: Deister- und Weserzeitung (DWZ). Hameln. Titel: Das Lied der Morgenstunde (Es war an einem  hellen Junimorgen). 105.J. Nr.11. S.2. 15.1.1952. Nr.99. 24.10.1953. In: ???Ztg. Wetzlar. S.6. 31.8.1956.

1942

Hermann Claudius: Sein Leben, von ihm. Gesprochen für das Schallplattenarchiv des Reichssenders Hamburg. (Wenn einmal ein guter Freund kommt...). In: Mitteilungen aus dem Quickborn. Hamburg. 35.J. Nr.2. Frühjahr 1942. S.39/40.

1942

Josef Weinheber zum 9. März 1942 (Herzlicher Bruder...). In: Der Augarten. Zeitschrift des Wiener Dichterkreises. Wien: Bergland Verlag. 7.J. H.3. März 1942. S.97-106.

1942

Begegnung mit Wilhelm Stapel. Ein Blatt zu seinem 60. Geburtstag (Als ich noch mit dem guten Hein Lersch...). In: Berliner Börsenzeitung. Nr.508. S.3. 27.10.1942. In: Ztg?? Okt. 1942. (mit handschriftlichen Korrekturen von H.C.).

1942

Zwischen Frankfurt und Leipzig. In: Pegasus auf Reisen. Hrsg. von Heinz Grothe. Königsberg: Kanter-Verlag 1942. S.93-96. Zeichnung des Dichters von Olaf Gulbransson: S.91.

1942

Wie und was einem einfällt - und warum. (Der Leser, wenn er diese Überschrift gelesen hat). Bekenntnisse deutscher Autoren auf eine Umfrage nach ihrer Arbeitsweise. In: Hamburger Tageblatt. S.8. 19.12.1942. Geänderter Titel: Über dichterisches Schaffen. In: Saarbrücker Zeitung. 182.J. Nr.349/350. 19./20.12.1942. In: Hannoverscher Kurier. Nr.285. S.5. 22.10.1943 (leicht gekürzt). Über dichterisches Schaffen. Gedanken zur Verantwortlichkeit vor der Öffentlichkeit. In: Deutsche Zeitung in den Niederlanden. Nr.204. 24.12.1942. Über dichterisches Schaffen. Eine Zwiesprache mit dem Leser. In: Münchner Neueste Nachrichten. Nr.7. 8.1.1943. In: Ztg.?? Essen. 14.J. Nr.208. 5.8.1943. In: Deutsche Zeitung im Ostland. Riga. Titel: Über dichterisches Schauen II. 27.11.1943. S.3.

1943

Hermann Claudius zum 65./ Von mir selbst (Also der 24. Oktober 1943...). In: Hamburger Anzeiger. 56.J. Nr.226. S.2. 20.10.1943

1943

[Briefe an Heinz Joachim Kieler aus den Jahren 1943/44] (Ich weiß, daß diese drei Isenheimer Sonette ...). In: Heuschele, Otto: Briefe an einen jungen Deutschen 1934-1951. Stuttgart: Steinkopf 1952. S.28-32.

1943

Der HA-Brief an die Buten-Hamburger Hermann Claudius hat das Wort. (Hummelsbüttel, den 18. Dezember 1943, Eschenhus). Mit Zeichnung von H.C. In: Hamburger Anzeiger. Weihnachten 1943.

1945

Hans Grimm zum 22. März 1945 (Lieber Hans Grimm! Was doch die erschwerenden Umstände der Zeit). In: Mspt. (1945). Der Artikel erschien in mehreren Zeitungen unter verschiedenen Titeln: Die Findlinge im Bramwald. Ein Brief an Hans Grimm In: Deutsche Allgemeine Zeitung. 84.J. Nr.60. 11.3.1945 (gekürzte Fassung). Hans Grimm zum 70. Geburtstag In: Hamburger Zeitung. Ausg.A. Nr.68. S.1. 21.3.1945. Dichterdank. Hermann Claudius an Hans Grimm. In: Deutsche Zeitung in Norwegen. Oslo. Nr.80. 6.4.1945.

1947

Über das Werden eines Gedichts (Zu einer Vorlesung über Hermann Hesses Glasperlenspiel): Das sind der Erde stumme Gottessiegel. G 19 Mspt. ca. 1947.

1947

Lebenslauf und Schaffen (Geboren ward ich am 24.). Mspt. 1947.

1949

Von der großen Angst. (Brief an S. Da ich das sichere Gefühl habe ...). In: Die Neue Schau. Kassel-Wilhelmshöhe. 10.J. H.3. März 1949. S.77-78.

1949

Ein König ohne Thron und Krone. H.C. bei Gustav Frenssen (In Barlt in Dithmarschen war er zu Hause ...). In: Schleswig-Holstein. Rendsburg. 1.J. H.6. Juni 1949. S.10. Geändert übernommen: (Otto Babendiek). In: Skizzenbuch. SZb 90-94.

1949

Der dörfliche Baumeister. Eine Erinnerung an den Erbauer des Chile-Hauses Fritz Höger. (Hinter Elmshorn in dem lütten holsteinischen Dorf Beekenreihe ...). In: Lübecker Nachrichten. 4.J. Nr.87. 28.7.1949. Geändert übernommen: (Hinter Elmshorn) In: Skizzenbuch. SZb 75-78.

1949

Über mein Ölgemälde von Prof. Arthur Illies. (Es war im Februar des Jahres 1948). In: Das Deutsche Echo. Witzenhausen. Nr.6/1949. S.5. 11.10.1949.

1949

Mein Leben. (Am 24. Oktober des Jahres 1948 feierte ich...). Mspt. [Nach seinem 70. Geburtstag geschrieben].

1950

Hans Carossa (war eine seltene Erscheinung an den Lippoldsberger Jahren.). Zwei verschiedene Fragmente? Mspt. 1950?

1950

Arthur Illies. Zu seinem 80. Geburtstag am 9. Februar (Natürlich sind bei einem Maler ...). In: Hamburger Freie Presse. 5.J. Nr.31. 6.2.1950. S.8.

1950

Weinheber und ich (Wir beiden Lyriker sind Freunde ...). In: Bekenntnis zu Josef Weinheber. Erinnerungen seiner Freunde. Hrsg. v. Heinrich Zillich. Salzburg: Akadem. Gemeinschaftsverlag 1950. S.116-120.

1950

Wir wissen um Ewigkeit (Ich sitze in später Abendstunde ...). In: Coburger Tageblatt. 67.J. Nr.133. S.5. 11.11.1950.

1950

Zum Neubau eines Claudius-Hauses in Wandsbek. Brief an die Hamburger Baubehörde. (Es handelt sich darum, an der ...). ca. 1950. Ergänzend dazu (1956): Stätte der Erinnerung an Wandsbeks großen Sohn - Matthias-Claudius-Bücherhalle übergeben.

1951

Meine Begegnung mit Dehmel (Ich hatte im Frühling des Jahres 1915...). In: Oberhessische Zeitung. Unterhaltungsbeilage. 28.4.1951. Leicht geändert übernommen: (Der Herre Lieutenant). In: Skizzenbuch. SZb 18-20.

1951

Begegnungen mit Helene Voigt-Diederichs. (Es war im Frühjahr 1921 im Klostergarten ...). In: Schleswig-Holstein. 3.J. August 1951. S.238. Geändert übernommen: (Helene Voigt-Diederichs). In: Skizzenbuch. SZb 65-67.

1951

Begegnung mit Hans Carossa (Er und ich sind uns zuerst). In: Ztg?? S.6. Dez. 1951 = Pressebüro Gayda.

1952

Aus „Werk und Wandel“. Arthur Illies (1870-1952) (Im Februar des Jahres 1948 ...). In: Jahrbuch des Alstervereins. Hamburg. 31.J/1952. S.61-63.

1952

Hans Fleischer. (- - Ji ward em nich kenn'). Mspt. (unvollständig) ca. 1952. Geändert übernommen: (Im Eschenhus üm de lütt Lamp). In: Skizzenbuch. SZb 88-90.

1952

Jeden Morgen geht die Sonne auf [Antwort auf eine Anfrage] (In dem Liede ...). In: Die Neue Schau. Kassel. 13.J. Nr.9. Sept. 1952. S.250.

1952

Wie Gedichte entstehen. (Es war an einem seltsam schwülen Spätsommertag 1925) [„Großstadtstraße“ und „Die Kastanie“]. In: Hamburger Anzeiger. Sonderseite. 6.12.1952.

1952

Das Liebhaben macht es, lieber Leser! Über mein poetisches Werken. (Mit Absicht und Überlegung steht in der Überschrift...). Reihe: Dichter in ihrer Werkstatt mit Skizze von Gisela Claudius 11.11.51. In: Der Heidebote. Lüneburg. Nr.19. S.4-5. 8.5.1952. In: Norddeutsche Rundschau. Unsere Heimat. 24.10.1953. In: Westdt. Tageblatt. Nr.90. 17.4.1954.

1953

[Besprechung zu:] Klaus Groth, Sämtliche Werke, I. Bd. Quickbornlieder. Hrsg. v. Friedrich Pauly. Flensburg: Christian Wolff 1952. (Wie der Reineke de Voß ...). In: Schleswig-Holstein. Flensburg. 5.J. Jan. 1953. S.29.

1953

Das Gedicht. (Es mag im Jahre 1935 gewesen sein...). In: Dithmarscher Landeszeitung. Nr.55. S.4. 6.3.1953.

1953

Ich über mich? (Über einen Dichter - wenn es seinem 75. Geburtstag gilt). In: Die Volksbühne. Blätter für Kunst und Volkskultur. Hamburg. 4.J. H.3. Okt. 1953. S.55.

1953

Einige Worte über mich (Für mein Leben und Schaffen ...). In: Westfalen-Blatt. Bielefeld. Nr.247. 23.10.1953. In: Braunschweigisches Volksblatt. 83.J. Nr.43. S.4. 25.10.1953. In: Blätter für junge Kaufleute im DHV. Hamburg. 33.J. Nr.8. S.3. Nov. 1953. In: Münstersche Zeitung. Das geistige Leben. 1953.

1953

Wie ein Volkslied ward (Jeden Morgen geht die Sonne auf ...). In: ZG 18-19. vgl. auch Brief des Bärenreiter-Verlages (bei Rez.) wegen einer 4. Strophe. In: Der fahrende Gesell. Steinhagen. F.3. S.23. Sept. 1978. In: Wiener Sprachblätter. (Stefan Micko). 1994. Heft 1.

1955

Stippstörchen - Tischreden und mehr (Ich saß mit Münchhausen im Sommer ...und: Ich begegnete Binding zuerst...). In: Das war Binding. Ein Buch der Erinnerung. Hrsg. v. L.F. Barthel; Wien, Berlin, Stuttgart: Paul Neff Verlag 1955. S.181-185. Leicht geändert übernommen: In: Skizzenbuch. SZ 69-71.

1955

Und tausend Jahre sind vor Dir wie ein Tag! (Als ich im Heidkrug zu Lüneburg ...). In: Strache, Wolf: Lüneburg. Einführung. Reihe: Die Schönen Bücher. Bd.D/12. Stuttgart o.J. (1955). S.3-8. „In Thy sight a thousand years are but as one day.“ In: Strache, Wolf: Lueneburg. Introduction. Übersetzung ins Englische von Railton, J.P. Stuttgart 1955. S.3-8.

1955

Sonnenland Lüneburger Heide (Lange ehe ich die Lüneburger Heide ...). In: Rund um Hannover. Zeitschrift für Fremdenverkehr, Kultur und Wirtschaft. Hannover 1955. 2.J. H.2. S.3-4. Geänderter Titel: Die Lüneburger Heide – damals. In: Naturschutzparke. Mitteilungsblatt des Vereins Naturschutzpark. Stuttgart/Hamburg. Heft 5. Dez.1955. S.119.

1956

Antwort auf eine Umfrage „Was erwarten Sie von der Kirche?“ (Ich muß bemerken ...). In: Kirche und Mann. Organ des Männerwerkes der  Evgl. Kirche in Deutschland. Jan. 1956. S.5.

1956

Ludwig Frahm to sinen hunnertjöhrigen Geburtsdag (Nee, na'n Treidelbarg kann'ck düssen Breef ...). In: Jahrbuch des Alster-Vereins. Hamburg 1956. 35.J. 1956. S.8-10. In: Wellingsbütteler Zeitschrift. Verlag Schacht & Westrich. 12.1956. S.3-4.

1956

Das Matthias-Claudius-Denkmal. Die Urenkel des „Boten“ schreiben (Die drei Unterzeichner ...). In: Wandsbeker Zeitung. Hamburg. 13.4.1956.

1956

Hoge Fru! Lewe Frünn'! Vortrag von Hermann Claudius am 10.8.1956 zur Verleihung des Klaus-Groth-Preises (Ja, wat schall ick nu sülben ...). In: FV 51-54 = Stiftung F.V.S. zu Hamburg. Niederdeutscher Preis 1955-1956.

1956

Hermann Claudius vertellt. De Dichter dankt för den Klaus-Groth-Pries (Mank Muern is dat Book ...). In: Hamburger Anzeiger. 11.8.1956. S.13.

1956

Hermann Claudius widmet der „Kaffeepost“ ein Sonett und schreibt dazu (Claudius - ja, da denkt ...). In: Die Kaffee-Post. Zeitschrift des Kaffeehandels. Hamburg. H.46. 7.11.1956. S.9.

1957

Auf Wiedersehen, Spiekeroog (Aber Verse machen es nicht ...). In: Merian. Das Monatsheft der Städte und Landschaften. Hamburg: Hoffmann und Campe 1957. 10.J. H.3. S.39-40.

1957

Wenn es wieder weihnachtet  (Weihnachten! - - Leise ..). In: Zeitschrift der DAK. Hamburg. Nr.11/12. Dez. 1957. S.1-2.

1957

Wie ein Lied ward - Selenna (X2-152) (Dies Gedicht ist im Grunde eine Übertragung ...). In: Die Neue Schau. Kassel. 18.J. H.7. Juli 1957. S.189.

1958

Liebe auf den ersten Blick. Des Wandsbeker Boten Ehestandsgeschichte. (Teil 2 fehlt). In: ???Zeitung aus Wandsbek Mai 1958.

1958

Dreierlei. (Was mich dichten hieß - fragen Sie). In: Die Horen. Junger Literaturkreis. Hannover. 3.J. Nr.6/1958. S.5.

1959

Nach 50 Jahren. Zum Todestag Detlev von Liliencrons (Am 29. Juli des Jahres 1909 starb ...). In: Schleswig-Holstein. 11.J. Juli 1959. S.186.

1960

13. Januar 1960. H.C. schreibt an Herrn Ulrich Stoldt und erläutert seine Apfelkantate von 1935/36, die er für Wilhelm Twittenhoff schrieb. Mspt. 1960.

1960

Von Adventslichtern, Weihnachtsfeiern, Geschenken und Weihnachtsmännern. [H.C. als Verfasser ist unwahrscheinlich; so jedoch in der dt. Bibliographie 1960] (Natürlich haben diese Dinge ...). In: Die Schulgemeinde. Elternzeitschrift für den Verwaltungsbezirk Oldenburg. 11.J. H.12/1960. S.3-6.

1961

H.C. schreibt an den THIE, mit Skizze (Das Heimat-Heft ...). In: Der Thie. Hoisdorf. 2.J. H.7. 1.3.1961.

1961

Ik öwer mi sülwen (Die Leser unseres Stormarner Tageblattes ...). In: Stormarner Tageblatt. Nr.208. S.3. 7.9.1961.

1961

[Brief an Adolf Christen zur Mitarbeit am THIE] (Ick help ju geern ...). In:  Der Thie. Hoisdorf. 2.J. H.16. 1.12.1961.

1961

Meine erste öffentliche Lesung - Großborstel im Jahre 1908 (Prero hieß der Wirt ...). In: Schleswig-Holstein. 13.J. H.12. Dez 1961. S.328.

1962

Tagebuch 7. April 1962  (Heute vor zwei Jahren...). aus Mspt. S.99.

1962

H.C. über Bestätigungen seines dichterischen Daseins (Ich wage es, als alter Poet ...). Mspt. ohne Datum (Grönwohld, nach 1960).

1962

Hermann Claudius über seinen Dichterahn Matthias (Ick schall för den Thie öwer Matthias ...). In: Der Thie. Hoisdorf. 3.J. H.22. Juli/Aug. 1962.

1962

Hermann Claudius. Jugenderinnerungen aus Winterhude (Lieber Armin Clasen, ich habe an Winterhude nur...). In: Der Winterhuder Bürger. Hamburg. Festausgabe 90 Jahre Winterhuder Bürgerverein von 1872 - September 1962.

1962

Mien eerst Gedicht [De Grote Michel] (Ja, dat fangt mit en groten Schreck an ...). In: Uns Modersprak. Nr.10. Okt 1962. S.38/39. In: So fungen se an. Moderspraak-Böker. Nr.3. Flensburg: Schl-Holst. Heimatbund [1965]. S.11-15. Titel: De Grote Michel. In: Uns' Moderspraak. Nr.1. Jan. 1982. S.I-II.

1963

Matthias Claudius und sein „Wiegenlied beym Mondschein zu singen“ (Matthias Claudius, der Wandsbeker Bote, der mit seinem Abendlied ...). In: Schleswig-Holstein. Monatshefte für Heimat und Volkstum. Neumünster 1963. 15.J. H.6/1963. S.144-145.

1963

Brief aus Grönwohld [zum 85. Geburtstag; Zusage zum Ausklang der Heimat- und Kulturtage] (Nee, worüm schall ick as Stormnarner ...). In: Der Thie. Hoisdorf. 4.J. H.33. Okt. 1963.

1965

[Die Vorfahren des Matthias Claudius - Auszug ] (Unsere Stammfolge beginnt mit Paul Clausen ...). In: Schleswig-Holstein. 17.J. Nr.12. Dez. 1965. S.319.

1965

Unter Dichterfreunden (Es war 1957, als wir Agnes M ...). In: Leben, was war ich dir gut. Agnes Miegel zum Gedächtnis. München: Gräfe und Unzer 1965. S.140-141.

1965

Wie ein Gedicht ward [Der Tautropfen am Halm] (Als ich in der Nacht ...). In: Schleswig-Holstein. 17.J. Nr.10. Okt. 1965. S.267.

1965

Zu Aurich (Bei einem Leseabend ...). In: Schleswig-Holstein. 17.J. Nr.5. Mai 1965. S.129.

1966

Meine Begegnung mit Hermann Stehr (Im Sommer 1929 ...). In: Wangener Beiträge zur Stehr-Forschung. Jahresschrift des H. Stehr-Archivs 1966/67. Wangen/Allgäu 1966. S.36-37. Titel: Rübezahl übernommen in Skizzenbuch. SZ 51-52

1967

Begegnungen mit Wilhelm Friedemann (W.F. bin ich zum erstenmal ...). In: Zeichen der Freundschaft. Frankfurt/M. 1967: Verlag Das Viergespann. S.6-7.

1968

Einmal literarisch (Meiner schlichten Verse wegen ...). In: Niedersachsen. Hildesheim. 68.J. Jan./Febr. 1968. S.38-39.

1968

Hermann Claudius. Gekürzte Wiedergabe von Worten, die er am 29.1.1966 auf dem Thie-Treffen in Lichtensee sprach. Persönlich ergänzt am 8.10.68 (Sie denken, meine Hörer ...). In: Der Thie. Hoisdorf. 9.J. H.75/1968. S.1.

1968

Hermann Claudius: Ich über mich. Der neunzigjährige Dichter schrieb für das Stormarner Tageblatt. (Wenn ich dem Stormarner Tageblatt über mich und mein Dichtertum...). In: Stormarner Tageblatt. Nr.247. 22.10.1968. S.3.

1968

Nie exakt - immer nur herzoffen. Verse auf Tellern und Taschentüchern. (Sie wollen Ihren Lesern einen exakten Verlauf ...). Antwort des Dichters auf eine Anfrage von Interpress, Hamburg, in vielen Zeitungen, z.T. gekürzt: In: Kieler Nachrichten. 23.10.1968. General-Anzeiger Westrhauderfehn. 24.10.1968. Wümme-Zeitung Lilienthal. 24.10.1968. Achimer Kreisblatt. 24.10.1968. Delmenhorster Kreisblatt. 24.10.1968. Allgemeiner Kreis-Anzeiger Brinkum. 24.10.1968. Ostfriesische Nachrichten Aurich. 24.10.1968. Ostfriesischer Kurier Norden. 24.10.1968.

1969

Hermann Claudius an Paula Stolten. (Wollt ihr froh und frei sein). In: Stormarner Tageblatt. 12.7.1969.

1970

Mein Beitrag für die Feier der Norder-Schule Langenhorn (als ich 1918 aus dem Weltkrieg heimgekommen war ...). Mspt. Zeit noch unbekannt, ca. 1970.

1971

De Michel brennt. Eine Erinnerung an den 4. Juli 1906 (Am 3. Juli 1906 stand ich als Schullehrer ...). In: Die Aussprache. Stimmen aus der Hamburgischen  Landeskirche. Hamburg 55. V/15. Juli 1971. S.113-114.

1973

Ansichten zu Faust [Äußerungen]. (Es klingt wohl ...). In: Ansichten zu Faust. Karl Theens zum 70. Geburtstag. Stuttgart: Kohlhammer 1973. S.244.

1973

Hermann Claudius über sich selbst (Wenn ich als fast Fünfundneunzigjähriger ...). Autobiographische Notiz nebst Kurzbiographie. In: Spektrum des Geistes 73. Literaturkalender Hamburg: Lesen Verlag. 22.J. 1973. S.106-107.

1974

H.C. an die Freunde in New York zu seinem Buch „Unterm weißen Haar“  (als es überraschend geschah ...). In: Rundbrief New York. 43.J. Nr.9. S.4. Sept. 1974. Leicht geändert: In: Der Thie. Hoisdorf. 15.J. H.103. Nov. 1974/Jan. 1975.

1975

H.C. zur Entstehung seines Buches „Unterm weißen Haar“.

1978

Vom dichterischen Schaffen („Gedichte fallen vom Himmel.“). In: Der fahrende Gesell. Steinhagen. F.3. S.21-22 Sept.1978.

1978

H.C. schreibt einen Weihnachtsgruß an den Freideutschen Kreis, Ortsteil Hannover mit Druck des Gedichts Scherzo 17.12.78 („Lieber Freideutscher Kreis! Habt Dank ...“). In: Freideutscher Kreis Hannover. Einladebrief 7/93.

1980

H.C. schreibt uns: [60 Jahre Fritz-Schumacher-Siedlung 1920-1980] (As „de Börner“ 1920 rutkeem ...). In: De Börner. Langenhorner Heimatblatt. Nr.8. S.2. Aug. 1980.