.

Hermann Claudius ab 1945

 

Biografische Angaben, Briefe,

Rezensionen, Sekundärliteratur, Wirkung

(Abkürzungen und Zeichenerklärung am Dokumentende)

 

1945.06.01.

Hans Franck muss sein Haus - „nach 24 unermesslich reichen Jahren“ - ver­lassen. Dort ist eine englische Offiziersmesse eingerichtet. „Wir hausen in 2 Zimmern unseres Arbeiterhauses. Die Russen 10 Minuten von Frankenhorst entfernt.“ - (Brief vom 24. Juni 1945). Am 9.1.1947 schreibt Franck, dass er froh war, wieder in seinem Hause zu sein. Franck hatte sein Haus am 1.1.1922 bezogen.

1945.06.07.

Ida Claudius geb. Francke, Hermanns Mutter, begeht im Eschenhus in Hummelsbüttel ihren 89. Geburtstag.

1945.06.26.

Hans Franck an H.C. [02;]:

Franck ist seit 33 Jahren zum erstenmal arbeitsunfähig. „So führe ich ein Dasein, nicht zwischen Himmel und Erde, sondern zwischen Hölle zur Rechten und Hölle zur Linken. Gott besser´s!“

1945.07.07.

Sonnabend, 4.30 Uhr: Eschenhuser Haus­konzert mit Werken von Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Lesung von Hermann Claudius. Mitwirkende u.a. Ulla Claudius (Klavier).

1945.08.11.

„Das Bauernlied“ - Immer, wo ich einen Bauern den Acker furchen sehe (J 25) mit Foto (Pflügender Bauer). In: Neue Hamburger Presse. Zeitung der Militärregierung für Groß-Hamburg und Umgebung. Nr.13. 11.8.1945. S.2.

1945.09.24.

Erstes öffentliches Auftreten der Bühne „Der Morgenstern“, Leitung: Dr. Reinhold Netolitzky, in Marne/Schleswig-Holstein. 1955 - 10-Jahres-Feier.

1945.12.18.

H.C. an Grimm [5;153 ]:

H.C. liegt mit einem Furunkel im Bett, übernacht fällt ihm ein Gedicht ein, das er Grimm im Manuskript sendet: „Ich geh durch eine Stille ...“.

1945.12.30.

Das Hörspiel „Sneewittchen“ wird in Kitzingen sechsmal gespielt (Brief von Armin Knab).

1946

Dt. Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone (Hrsg.): Liste der auszusondernden Literatur. Berlin 1946: Zentralverlag. Schriften mit faschistischem oder militaristischem Inhalt, politischen Expansionsgedanken, NS-Rassenlehre oder gegen Alliierte (1933-1945).

Erster Nachtrag - Stand: 1.1.1947. Zweiter Nachtrag - Stand: 1.1.1948 (auch für 1914-1933). Es werden rund 2 Millionen Bände durchgesehen. Hermann Claudius wird nicht in die Verbotsliste aufgenommen.

1946.01.06.

H.C. an Grimm [5;154 ]:

1. „Ich habe von mir vor allem zu sagen, daß ich durch meine junge Frau Gisela soviel Auftrieb und Erquickung habe, daß es mit Worten gar nicht zu sagen ist. - Wir sind in diesem Belange - glaube ich - sehr unterschiedlicher Art.“

2. „Der Garten machte im vorigen Sommer viel Arbeit und viel Freude. (...) Im Unterhause ist jetzt Einquartierung, vorher konnten in den drei ineinanderlaufenden Stuben kleine Abende in Dichtung und Musik gefeiert werden. (...) Ulla studiert jetzt wieder bei Konrad Hansen in Hamburg. (...) Mein Arbeitszimmer im ersten Stock ist zwar noch (nach vielen Kämpfen) freigeblieben. Wie lange noch? Aber kalt, da die Zentralheizung natürlich still liegt.“

3. „Ich habe mich bei dem Schutzverband der Schriftsteller, der sich hier wieder gebildet hat, angemeldet. Es steht mir mein Führergedicht  (1937 geschrieben, auf Drängen Berlins - Sie kennen ja das pompöse Buch??) so sehr im Wege, daß ich zunächst völlig schweigen muß, um nicht Denunzianten neue Möglichkeiten zum Angriff zu geben. Das geschah bereits auf ein Gedicht in der Hamburger Presse hin, das der Redakteur ohne mein Wissen aus ‚Zuhause’ genommen hatte. Ich ward eine ziemliche Zeit vor der Kriminalpolizei deswegen verhört. Beim Engländer (Mr. Olden) fand ich danach mehr Verständnis. Von dort aus habe ich nichts zu befürchten. Ich habe dort - möchte ich sagen - deutscher reden können als vor Deutschen. Es sind die alten ‚Genossen’ von der SPD Anno 1919, die mit Steinen auf mich werfen. Ich bin still und lasse die Zeit ihren ebbenden Einfluß üben.“

4. „Drei Manuskripte liegen vor: Der Garten Lusam - ca. 120 Verse philosophisch-religiösen Inhalts, entstanden aus Versen, die der Garten brachte. Ich habe immer wieder daran gefeilt und ab und hinzu getan und habe das Buch im voraus lieb. Gedichte um Gisela, darunter zehn Verse von Gisela selber (Gisela sagt eben, das wüßten Sie bereits von mir - und hätten es verboten) - daß es nach dem West-östl Divan schmeckt. Diese Lieder sind nur Leben und ohne Bekümmernis der Zeit und haben schon an jenen Abenden willige Hörer gefunden. Zwischen Huld und Schuld - geht zurück bis auf das Jahr 1920: Liebeslyrik zwischen Hangen und Bangen. Mir ist nicht recht wohl dabei, wenn ich hineinblicke, aber sie sind da. Und es sind - Gedichte. Die Enge der einen Stube macht jetzt fast eine Produktion unmöglich. Es wohnen außer Ulla die Eltern Giselas im Hause, völlig ausgebombte Leute, von Voigt, Vater Fregattenkapitän [=Oberstlt.] aus zwei Weltkriegen. Wir verstehen uns gut - aber trotzdem.“

5. „Die Akademie der Künste in Berlin hat Erklärungen über politische Einstellung und Adresse erbeten. Wissen Sie davon? Unterzeichnet von Georg Schumann.“

1946.04.

Mit uns zieht die neue Zeit. Zeichnung. In: Volkszeitung Schwerin. April 1946.

1946.04.01.

H.C. an Grimm [5;155 +156]: Charakteristisch die Zeichnung von H.C. am Briefkopf!

1. meldet sich für 2. Hälfte Mai mit seiner Frau Gisela bei Grimm vorsichtig an. Quartier vielleicht bei Deeken, der damals immer sein Quartier anbot.

2. „Dazu rinnt die Zeit und rinnt - es sind über sechs Jahre, daß wir einander nicht mehr sahen.“

3. Am 24.4. meldet er sich und Gisela auf den 27.Juni an [5;156 ] - am 30.4.: „um den 25. Juni im Klosterhaus“ [5;157 ].

4. „Mit Manuskripten sitze ich immer noch auf dem Trockenen. Ich habe schon an den Bärenreiterverlag (Karl Vötterle) in Kassel-Wilhhöhe gedacht, dessen Inhaber mir lange befreundet ist. Die Hanseatrische Verlagsanstalt ist immer noch im unklaren, nachdem Dr. Stapel und Direktor Benno Ziegler abgehalftert worden sind.“

1946.04.14.

Gymnasium Casimirianum Coburg: Elisabeth Haumann rezitiert Matthias und Hermann H.C.; dazu Bericht in der Coburger Zeitung von W.E. (Stunde der Dichtung).

1946.04.24.

H.C. an Grimm [5;156]:

H.C. meldet sich in Lippoldsberg an: „letzte Maiwoche und zwar von Hohe an der Weser aus, wo wir eine Taufe mitmachen. L. ist doch noch britisches Besatzungsgebiet?“

1946.04.30.

H.C. an Grimm [5;157 ]:

„Eben war bei mir im Auftrag Londons ein Betreuer der deutschen Kriegsgefangenenläger in England etc, damit ich den Abdruck der „Armantje-Geschichten“ für Zwecke der Kriegsgefangenen, die danach verlangten, erlaubte. Ich habe das gern getan, da ein buchhändlerischer Vertrieb streng ausgeschlossen bleibt.“

1946.05.02.

H.C. an Grimm [5;158 ]:

1. H.C. teilt Grimm mit, dass er vom 7. bis 11. Mai unterwegs sei und in Kiel etc lesen werde.

2. Für das Lesen in Lippoldsberg möchte H.C. lesen aus „Sieben mal sieben deutsche Gedichte“ (= Nur die Seele), aus dem Wolkenbüchlein und eine der Kindheitsgeschichten. Er deutet an, dass der Text vorher vorzulegen sei (Militärbehörde?).

3. Wenn Lippoldsberg zur amerikanischen Zone liegen sollte, ist eine Einreise-Erlaubnis einzuholen.

1946.05.17.

H.C. will mit seiner Frau Gisela Hans Grimm besuchen. Nach dem Brief vom 29.7.46 scheint er da gewesen zu sein.

1946.05.25.

Am 30.4. meldet H.C. sich und seine Frau Gisela um den 25. Mai im Klosterhaus bei Grimm an [5;157].

1946.06.07.

Ida Claudius geb. Francke begeht im Eschenhus in Hummelsbüttel ihren 90. Geburtstag.

1946.06.18.

Am 18.6.46 hat der Besuch bereits stattgefunden. H.C. dankt an diesem Tage für die freundlichen Tage im Klosterhaus [5;159] -

Bertelsmann (Dr. Strauß) hat die 7 x 7 deutschen Gedichte zur Einsicht erbeten.

H.C. berichtet, dass es keine neuen Farbbänder für die Schreibmaschine gibt, deshalb Durchschläge ärgerlich zu lesen seien.

Ursula und Hedda auf „Hamsterfahrt“ nach Nährmitteln.

1946.07.

Die Nr.1 des „Gemeindeblattes am Sehrohr der Zeit“ für die evgl.. luth. Landeskirche Schleswig-Holstein-Lauenburg, Lübeck und Eutin bringt H.C. „Es wandeln sich die Reiche“ auf der Titelseite.

1946.07.06.

Festtag im Burgtorhaus (Gedicht für Alen Müller-Hellwig: Das Leben kommt...).

1946.07.13.

H.C. an Grimm [5;160]:

1. H.C. hat bald nach seiner Rückreise (also wohl Anfang Juni 46) von Bertelsmann den Auftrag erhalten, den „Ackermann aus Böhmen“ neu zu übertragen. „Ich habe seinerzeit die gleiche Arbeit Kolbenheyers angelesen, aber uninteressiert wieder aus der Hand gelegt. Nun ergriff mich das Original wesentlich stärker. Ich nahm den Auftrag an und habe die Sache schon hinter mir. Keine Übertragung im Sinne Kolbenheyers, sondern eine freie Art Nachdichtung mit dem Titel: Der Ackermann und der Tod.

2. Bertelsmann ist durchaus entgegenkommend bei den deutschen Gedichten (7 x 7) - Abschluss.

3. Bertelsmann ist der Verlag, von dem Grimm redete, Bagel soll unmöglich sein wegen seiner Veröffentlichung minderer Art.

1946.07.15.

H.C. an Grimm [5;161]:

1. Korrespondenz mit Grimm über das Manuskript der 7 x 7 deutschen Gedichte: das beanstandete letzte Gedicht, das pastorale, hatte H.C. durch ein anderes ersetzt - das gerügte „Daß wieder Morgen werde“ steht nicht mehr im Mspt - Sieben kleine Meisen hat seinen Enkelkindern immer Spaß gemacht - „das husch beim Frühlingslied ist noch zu überlegen.“

2. „Die Geschlossenheit des Ganzen ist Absicht. Das allererste Gedicht, das Dr. Stapel hinter Glas und Rahmen hängen hat und jedem Besucher zeigt, war das: Ein Volk, das Gott gewollt.“

3. „Ich will den Mut zu dem Ganzen nicht verlieren. Ich glaube an seine Wirkung - und an seine gewisse Notwendigkeit heute. Es war mir kaum je bei einem Buche so ernst darum zu tun.“

4. „Grimme läßt auch nichts mehr hören“ (zu einem Artikel „Vom Sinn der Erziehung heute“, Vortrag August 1945 der Hamburger Pädagogischen Woche).

1946.07.29.

Brief von Hans Franck an H.C. über „Verleumdungen“.

1946.07.

„Ein literarisches Chamäleon“ – mit fehlerhaften Zitaten zum Führergedicht. In: Ulenspiegel. Juli 1946.

1946

Licht muß wieder werden. Gedicht von H.C. in der Berliner Illustrierten Nr.11/1946 S.9. Dazu Leserbrief (Dr.Buxbaum, Berlin N4) zum Führergedicht und einem Artikel in der Neuen Berliner Illustrierte Nr.11.

1946.08.11.

H.C. an Grimm [5;162 ]:

1. „Es ist Sonntagmorgen. Gisela ist mit dem Essenmachen in der Küche beschäftigt (...) Wilhelm Kirschler malt bei der Eschenlaube; er ist ein Freund des v.Voigtschen Hauses aus besseren Tagen und steht völlig allein da, ein bluternster Mann und Künstler.“ - H.C. liest in „Volk ohne Raum“; H.C. nennt sein Lieblingslied, als er 17 Jahre alt war: Dat Du min Leefsten büst.

1946.08.23.

H.C. an Grimm [5;163 ]:

1. „Sie schrieben mir am 9.8., daß ein Herr Prof Weniger bei Ihnen über den Aufsatz von Herrn Grimme gesprochen und geäußert habe, daß ich in dieser Angelegenheit keine klare und eindeutige Ablehnung gegeben hätte. Ich habe dieses gegenüber dem Minister, dann (...) Ministerialrat Dr. Zierold gegenüber klar und eindeutig getan. (...)  kein Einspruch, weil völlig zwecklos.“

2. Dr Stapel nimmt als Zeuge Stellung gegenüber Dr. Zierold.

3. Mit Bertelsmann geht alles gut weiter. Vertrag „Ackermann“ ist unterschrieben. Kolbenheyer weiß nichts davon, H.C. denkt an dessen Übersetzung von 1943. - (Es gab auch eine Übersetzung von Hans Franck).

1946.11.04.

Das plattdeutsche Sneewittche soll im Verlag Johann Trautmann Hamburg herauskommen, jedoch kam keine Einigung mit dem Verlag zustande (Brief an Armin Knab vom 1.12.1946).

1946.11.22.

H.C. ändert die Fassung für die Monate April und Dezember der Deutschen Jahreskantate (Brief an Armin Knab).

1946.12.05.

Die Niederdt Gilde Ostholstein veranstaltet in der Waldhalle in Bad Schwartau den ersten großen Dichterabend; H.C. liest.

1947

Berger, Kurt: Schleichwege zum Chaos. Kleine Studie über nationalsozialistische Lyrik; darin über H.C. In: Die Sammlung. Göttingen. 2.J. H.2. 1947. S. 68-81.

1947.02.03.

H.C. an Grimm [5;164 ]:

Im Kasino des Langenhorner Krankenhauses liest H.C. vor ca. 70 Ärzten und Ärztinnen; dabei Musiker: Querflöte, Klavier, Sopran. Danach kleines Abendbrot: ja, der ewige Hunger und die Kälte.

1947.02.04.

1. „Nachdem die englische Zensur ihr Ja ausgesprochen hat, wird mein erster Gedichtband nach der Invasion (6.6.44!) in Druck gehen und in einer 10000-Auflage verbreitet werden [= Nur die Seele]. Mir ist das Büchlein darum eine besondere Freude und manchem Ungläubigen gegenüber eine leise Genugtuung, weil meine Frau Gisela dazu die sieben Zwischenbilder schuf, die der Verlag in Rötel reproduzierte.“

2. Ackermann liegt lange bereit.

3. „Garten Lusam und Sneewittje müssen sich Zeit lassen, obwohl der erstere Band bereits gesetzt ist. Ein Zerwürfnis mit dem Verlag Trautmann, Hamburg, ließ mich das Manuskript wieder zu meiner Verfügung gewinnen. Ich werde es nun ebenfalls Bertelsmann geben.“

4. „Gisela sitzt unter der Lampe und zeichnet für das Kinderbilderbuch, das wir jetzt machen. Unsere Enkelkinder, Nichten, Neffen haben nur miserables Zeug.“

5. Bei Not-Kerzenlicht kommen Erinnerungen an: Börries von Münchhausen - tot und stumm! - Josef Weinheber und zwei weinfrohe Abende in Hamburg 1936 und in Weimar 1940 „Ich kann mich in den Jahren irren; es war der Wirbel der Jahre zu wild und bunt“ - Gustav Frenssen; wie er zuletzt an seinem Krankenbette in Kiel saß. „Ich eilte in meinem Wagen, den Sie Kaffeemühle“ nannten, hin. Er starb damals nicht. Nun ruht er schon lange - Weg!“ -  Er denkt an das letzte Zusammensein mit Hans Grimm.

6. Gott sei Dank, daß ich Gisela habe und Ulla, ja sogar noch die Mutter von 90 Jahren - „es wird für uns einsam auf dieser Erde, die einem fremden Ziel zustrebt.“

7. „Ich habe in diesen Wochen aus meiner 100jährigen Luther-Bibel mir aus den vier Evangelien ein Evangelium gemacht und bin erschrocken fast von der Gegenwärtigkeit der Gestalt Jesu Christi. - Barmherziger Samariter - verlorener Sohn - Vaterunser -- wo gibt es Stärkeres? Einfacheres? Höheres? - Aber halten Sie mich nicht für einen Melancholiker und Pessimisten!“

8. H.C. kündigt für Mai einen Besuch im Klosterhause an.

1947.04.02.

Armin Knab fragt bei H.C.: „Hast du die Frau Holle-Dichtung noch? Ich nicht“ – Antwort von H.C. am 27.4.1947: „Frau Holle suchte ich bislang vergeblich. Ich nehme dann ev(tl) ein anderes Märchen als Stoff.“

1947.04.24.

Ida Claudius, die Mutter des Dichters, stirbt im Krankenhaus Ochsenzoll in Hamburg nach einem Oberschenkelhalsbruch bei einem Sturz aus dem Sessel im Eschenhus. Sie wird am 3. Mai 1947 beerdigt.

1947.04.

Zum Führergedicht. In: Ulenspiegel. Literatur. Kunst. Satire. Jg. 2. Nr. 8. Seite 2. 2. Aprilheft 1947.

1947.05.11./18.

Eutiner Kunstwoche. Veranstaltet vom Kulturkreis Eutin.

1947.06.07.

Lesung in Glückstadt mit starkem inneren Erfolg, vor allem bei den plattdeutschen humoristischen Gedichten, „die Sie ja aus Vraucourt kennen“ [5;163 ].

1947.06.09.

H.C. an Grimm [5;165 ]:

1. „Am Freitag dieser Woche [d.h. am 13.6.] hat die Buchhandlung Weiland mich eingeladen, im Ägidiensaale in Lübeck zu lesen. Ich hörte, daß der Saal schon ausverkauft sei.“ H.C. will lesen aus Wolkenbüchlein, Meister Bertram - vgl. dazu auch Brief vom 26.6.47 [5;166 ].

2. „aus Amerika bekomme ich jetzt von dortigen Verehrer/innen nette Pakete. Das ist eine herrliche Sache.“

3. „Bertelsmann will auch die Dinge, die bei Dr. Templer liegen, bringen. (...) Bertelsmann will auch Grimm gewinnen“ (Lektor Herr Wendorf).

4. „Im nächsten Jahr werde ich 70. Bertelsmann schreibt von Schwierigkeiten - er ist wohl sehr vorsichtig.“ H.C. will 2-3 Sachen an Ellermann abgeben.

5. Vaulx in Nordfrankreich.

1947.06.26.

H.C. an Grimm [5;166]:

1. H.C. weist darauf hin, dass der Gedichtband „Nur die Seele“ gegenüber der ersten Fassung stark verändert worden sei: pastorale weggelassen, das letzte Gedicht, das Will Vesper in sein Herz geschlossen hat (= Und geht auf dieser Erde..).

2. Über die politische Lage seiner Lesung in Lübeck: Ein Organ der KPD hatte in einem spaltenlangen Artikel gegen H.C. gewettert - mit falschen Zitaten. Die Wirklichkeit im Saal war völlig anders: über 430 Hörer - Beifall - Zustimmung.

1947.10.04.

Georg Clasen liest bei der Hauptversammlung des Quickborn Gedichte u.a. von H.C. In: MQ.  38.J. Nr.6. Nov/Dez. 1947. S.4.

1947.10.25.

Zweiter Besuch von K.D.Möller bei H.C. (Gespräch zur Biographie).

1947.11.26.

Dritter Besuch von H.C. bei K.D.Möller (Gespräch zur Biographie).

1948

Bithell, J. Carossa in England; darin über H.C. In: Gruß der Insel an Hans Carossa. Frankfurt/M. 1948: Insel-Verlag. S.42.

1948.10.14.

Hermann Claudius las in Lüdenscheid; Musik von Karl Marx. In: Westfalenpost Lüdenscheid Nr.103. 19.10.1948. In: Westdeutsches Tageblatt. 20.10.1948.

1948.10.24.

Hermann Claudius 70 Jahre. In: Hamburger Allgemeine. S.7. 20.10.1948.

1949.04.23.

H.C. las im Johannes-Saal in Gießen; mit Zeichnung von 1936 - G.Faber. In: Gießener Zeitung.

1949.04.23.

Knab-Oratorium mit MCl und H.C. in Solingen.

1949.05.27.

Hamburger Abend mit Lautenliedern von Richard Germer nach Texten von H.C. In: MQ. 40.J. Jr.4.  Aug. 1949. S.28.

1949.06.11.

Dichterstunde mit Hermann Claudius in Kitzingen. In: Main-Post. 5.J. Nr.69. 11.6.1949 und in: Fränkische Landeszeitung. 11.6.1949.

1949.08.01.

JHH (= Jan Hinrichs). H.C.-Abend bei der Nedderdütschen Volksgill Rendsburg. In: Schleswig-Holstein, Rendsburg. 1.J. H.9/1949  S.25. vgl. SH. H.1. Jan 1964. S.27. In: Kieler Nachrichten Nr.90. S.4. 4.8.1949.

1949.08.14.

H.C. nimmt teil an der Goethe-Feier im Klosterhof in Lippoldsberg. Er spricht vor 5000 Gästen 3 Gedichte auswendig. - Es liegen Fotos vor: u.a. mit H.C., Hans Grimm, Will Vesper - (Foto: Margarete Pfannkuche, Göttingen). Hans Grimm äußert sich zum Echo dieses Treffens in: „Beispiel einer Berichterstattung unserer Zeit“. In: Das deutsche Echo. Eine Zeitung für Europa. Witzenhausen. Nr.2/1949. 11.10.1949. S.5+6. Dichter im Klosterhof. In: Die Welt Nr.122. S.4. 23.8.1949.

1949.09.01.

H.C. spricht bei den Eutiner Kunsttagen (Treffen des Eutiner Dichterkreises) - 4.9.1949; Künstlerehrung an den Gedenkstätten von C.M.v.Weber, Wilhelm Wisser, J.H.Voß, JHW Tischbein.

1949.10.27.

H.C. liest im Ziegelhof-Festsaal in Oldenburg. Der Oldenburger Jugendchor singt Vertonungen von H.C.-Gedichten.

1949.11.10.

Hermann Claudius liest in Altona, mit Liedern von Erwin Hellberg. Altonaer Zeitung. 12.11.1949.

1949.11.29.

H.C.-Chorlieder von Franz-Josef von Keitz. In: Westdeutsche Allgemeine, Recklinghausen. 2.J. Nr.177. 29.11.1949.

1950

Hermann Claudius mit seiner Frau auf Pellworm und Amrum. In: Der Insel-Bote, Fohr, Amrum, Halligen. 70.J. Nr.143. S.2.  22.6.1950.

1950

Blunck, Hans Friedrich: Äußerung zu Weinheber und H.C. In: Bekenntnis zu Josef Weinheber. Erinnerungen seiner Freunde. Salzburg 1950: Müller-Verlag. S.147-149. Dazu: Göth, Richard. S.220.

1950

Der Leser spricht: Kunstwerk im Dunkeln. Über den Jungfernpahl auf dem Bahnsteig. In: Hamburger Freie Presse. 5.J. Nr.14. S.2.  17.1.1950 Der Jungfernstieg gestern und heute. H.C. schreibt einen Vers für den Pfahl in der Mitte der U-Bahn-Station: „De Jahrhunnert, de sünd söben“ - vgl. SZb 58. In: Hamburger Echo. Nr.278. S.27. 29.11.1952 - Bildsäule von Bildhauer Luksch mit sieben Jungfrauen im U-Bahnhof am Jungfernstieg; H.C. bleibt unerwähnt. In: Hamburger Abendblatt.  15.5.1991.

1950

Fechter, Paul: An der Wende der Zeit. Menschen und Begegnungen. Gütersloh 1950 (17.-27.Tsd.): Bertelsmann; darin über H.C.: S.410, 414-416, 419.

1950

Grimm, Hans: Die Erzbischofschrift. Antwort eines Deutschen. Göttingen 19502: Plesse-Verlag; darin über H.C. (Führergedicht) S.191f/212.

1950

Lieder von Hermann Claudius. In: Junge Musik. Mainz. 1.J. H.7. S.136. 1950.

1950

Lippoldsberger Dichtertage bei Hans Grimm; mit H.C. In: Schwedhelm, Karl: Propheten des Nationalismus. München 1969: List-Verlag  S.260.

1950

Martin, Bernhard: Schauspielkunst im Aufgang. Zu der Bühne „Morgenstern“; Hermann Claudius: Kain und Abel. In: Die Neue Schau, Kassel. 11.J. H.11 Nov.1950 S.283-285.

1950

Schleichert, Heinrich (Hrsg.): Lippoldsberg/ Weser. Lippoldsberg 1972: Klosterhaus-Verlag; mit Fotos von H.C. - S.29-31.

1950

Hansen, Carl Fr.: Malerinnung Hamburg in 575 Jahren 1375-1950. Ein Streifzug durch die Geschichte des Malerhandwerks. Hamburg 1950: Verlag Allgemeine Malerzeitung; darin über Hermann Claudius, Meister Bertram. S.25. Über den Grabower Altar: „Hermann Claudius widmet mit herzlichsten Worten über den Altar, der anfangs in der Petrikirche gestanden und später nach Grabow in Mecklenburg verbracht worden war, sein quasi gesetztes hansisch Tagebuch, dem Meister Bertram van Mynden.“

1950.04.15.-18.

Evgl.. Studientagung Leer/Ostfr. 15.4. Dichterabend: H.C. „Von Gottsuchen und Gottfinden“ in der Aula des Lyzeums
16.4. Laienrundgespräch „Christus in unserem Alltag“ mit H.C., Dr.v.Hove, Bohlen, Grenz.

1950.05.11.

Dichterlesung im Völkerkundemuseum Hamburg; Hermann Claudius spricht Gedichte. In: Hamburger Freie Presse. 5.J. Nr.109. S.2. 11.5.1950.

1950.06.04.

Eulenspiegelwoche. 11.30 Uhr Festakt im „Zollen“ Schöppenstedt. Festvortrag: Prof. Dr. E.A.Roloff, Braunschweig „Eulenspiegel, der Niedersachse“. Dazu Uraufführung „Till Eulenspiegel“; Text: Hermann Claudius, Musik: Armin Knab. Braunschweiger Männergesangverein, Ltg. Kurt Teichmann. Das Werk im Auftrag der Stadt Schöppenstedt geschrieben.

1950.06.24./30.

Ferienaufenthalt in Amrum-Nebel, Haus zur Erholung bei Lander.

1950.09.08.

Hermann Claudius liest im Lutherhaus Osnabrück. In: Osnabrücker Tageblatt. Nr.19165. S.3. 11.9.1950.

1950.09.12.

Dichtertreffen auf Haus Hesseln bei Margarete Windthorst und Lesung in Halle/Westfalen. In: Haller Kreisblatt. Nr.214. 13.9.1950.

1950.09.13.

Lesung in Siegburg.

1950.09.14.

H.C. liest auf Einladung der Buchhandlung Beume in der Aula des naturwiss. Gymnasiums Opladen. Christel Röttger singt H.C.-Lieder nach Karl Marx; mit selbstverfasstem Lebenslauf des Dichters. In: Rhein-Wupper-Zeitung Opladen. 90.J. Nr.214. 14.9.1950.

1950.10.08.

Politische Erkundungsfahrt zu den Stillen im Lande; darin über den Lippoldsberger Kreis, Hermann Claudius genannt. In: Welt am Sonntag. 8.10.1950

1950.11.

Treffen des Eutiner Dichterkreises. In: SH. H.12/1950. S.13.

1950.12.04.

Schreiben der Deutschen Presse-Korrespondenz Hannover an H.C. wegen Veröffentlichung einiger Gedichte oder Aufsätze: Weihnachten damals - Bei Friedrich Schaper - Sursum Corda - Begegnungen mit Helene Voigts-Diederichs, Hans Carossa, Richard Dehmel, Alter Poete, Sylvester, ..die große Herrlichkeit, Hillig Awend.

1950.12.07.

H.C. liest in Neugraben.

1951

Hamburger Schulerlass zur Pflege des Plattdeutschen; darin: H.C. - Bodderlicker. In: SH  3.J. 1951. S.208.

1951.01.24.

Hörsaal im Altonaer Museum. 22 Gedichte von H.C., vertont von Otto Tenne, gesungen von Hermann Firchow-Bariton.

1951.04.

Staningk, Alfred: Georg Clasen 70 Jahre; darin über H.C. In: MQ. 42./43.J. Nr.1. April 1951. S.4-6.

1951.05.

Armin Knab, das gesegnete Jahr. Norddeutsche Erstaufführung des Oratoriums in Itzehoe. In: Hamburger Freie Presse. S.11. 30.6./1.7.1951.

1951.05.08.

Bröckel, F.: Quickborn-Abend in Hamburg-Rissen mit H.C.-Gedichten. In: MQ. 42./43.J. Nr.2. Juni 1951. S.32.

1951.05.11.

H.C. liest im NWDR/UKW. 21.15-21.45 Uhr.

1951.05.23.

H.C. liest in der Päd. Hochschule Kiel (Prof. Dr.Helmich).

1951.06.03.

Feierliche Eröffnung der Kultur- und Heimattage Elmshorn 1951. H.C. trägt vor.

1951.07.14.

M.S. Heimat des Wandsbecker Boten; in H.C. lebt das geistige Vermächtnis. In: Wandsbeker Post. 3.J. Nr.28. 14.7.1951.

1951.10.31.

2. Hauskonzert 1951/52 im Altonaer Museum. Reihe: Norddeutsche Dichter im Lied. Hermann Firchow singt Vertonungen von Otto Tenne; dabei von H.C.: Lusam – Intermezzo – Im Abendschein – Kam eine hohe Wolke.

1951.11.08.

Mr. Buntes Dresdner Kulturmosaik. Hermann und Matthias Claudius, gesungen und gesprochen: Hertha Hadlich und Alfons Mühlhofer. Vertonungen von Hermann Werner Finke, Karl Rudi Griesbach und Karl Marx. In: Sächsisches Tageblatt Dresden. 8.11.1951.

1951.11.20.

Balladenabend in Hamburg-Rissen mit Werken von H.C. In: MQ. 42./43.J. Nr.5/6. Dez.1951. S.79

1952

Blunck, Hans Friedrich: Licht auf den Zügeln. Lebensbericht 1.Band. Mannheim 1953: Kessler-Verlag; darin über H.C.: S.200, 202, 218, 329, 331.

1952

Blunck, Hans Friedrich: Unwegsame Zeiten. Lebensbericht 2. Band. Mannheim 1952: Kessler-Verlag; darin über H.C.: S.165, 196.

1952

Nadler, Josef: Josef Weinheber. Geschichte seines Lebens und seiner Dichtung. Salzburg 1952: Otto Müller Verlag; darin über H.C.: S.159, 338-339, 349, 357.

1952

Tagung in Bevensen. Ein heiteres Gedicht von H.C. wird in der Volksschule von Max Steen behandelt und dem Dichter vorgestellt. In: MQ. 43.J. Nr.4. Okt.1952. S.58.

1952.01.

Vom Leben mit den Dichtern. Umfrage nach den drei Gedichten des tiefsten Eindrucks. 118 Einsendungen - 248 Gedichte von 99 Dichtern; dabei H.C. an 6. Stelle mit 16 Gedichten. In: Die Neue Schau, Kassel. 13.J. H.1. Jan.1952. S.22.

1952.01.01.

Es wandeln sich die Reiche. Dank an H.C. für dieses Gedicht, das in russischer Kriegsgefangenschaft allmorgendlich gesprochen wurde. In: Freies Christentum, Frankfurt. 4.J. Nr.1. 1.1.1952.

1952.01.16.

H.C. liest im Hamelner Literatur-Kreis in der Aula der Wilhelm-Raabe-Schule. „Innig herzensfromm wie der alte Wandsbeker Bote ist sein Urenkel H.C., dessen Lyrik und Prosa voll schenkender Freude und Zuversicht ist und zu einem wesentlichen Bestandteil deutscher Dichtkunst wurde.“ Einlader u.a. Buchhandlung Matthias, Bäckerstr.56.

1952.04.

Handschriftliche Notizen über den Reiseverlauf von Lesungen im April/Mai 1952 in Hessen.

1952.04.01.

Hans Sommerhäuser 40 Jahre bei der Hamburger Freien Presse.

1952.04.23.

H.C. besucht die Nordecker und liest im Landschulheim Burg Nordeck/Oberhessen. In: Die Burg. Heft 43. Sommer 1952.

1952.04.27.

H.C. liest in der Melanchthonkirche in Mannheim.

1952.04.29.

H.C. liest eigene Werke im Kerckhoff-Institut in Bad Nauheim. Gisela H.C. schreibt: „Da haben wir zum erstenmal ‚Sulamit’ zusammen gelesen. Der Buchhändler verkaufte seine 20 Expl. sofort.“

1952.05.03.

H.C. liest in der Südkirche der Deutschen evgl.-reform. Gemeinde Frankfurt/M, Metzlerstr.

1952.05.05. im Saal der St. Petersgemeinde Frankfurt, Marschnerstr. Einladung und kurze Würdigung seines Werkes.

1952.05.07.

Jugendchor Wandsbek unter Heinrich Schumann singt zum Überseetag 1952 in Hamburg die Hamburg-Hymne. In: Der Übersee-Club. 7.5.1952. S.7.

1952.06.

Schleswig-Holsteinische Kunst- und Kulturwoche in Schleswig vom 30.6.-6.7.1952; u.a. Gedichte von H.C. In: MQ. 43.J. Nr.3. Aug.1952. S.42.

1952.10.11.-19.

Dithmarscher Klaus-Groth-Woche der Stadt Heide/Holstein. H.C. als Ehrengast.

1953

Czierski, Otto: Rundbrief New York Intergg.22 - über H.C.-Gedichte in Übersee-Schulen. In: Rundbrief Nr.12. Dez.1953. S.11.

1953

H.C.-Musikarchiv bei Wilhelm Katthage, Gelsenkirchen. In: Junge Musik. Wolfenbüttel. H.5. 1953. S.164.

1953

Hermann Claudius. Kurze Würdigung. In: Freude an Büchern. Monatshefte für Weltliteratur. Folge 10.

1953

Kruse, Hinrich: „Kinnerriemels von Palmus werden sich wie die Gedichte von H.C. (...) einen festen Platz in allen Schulen sichern, wo uns’ Modersprak noch oder wieder etwas zu sagen hat.“ In: MQ. 44.J. Nr.4. Dez.1953. S.108/109.

1953

Lippoldsberger Dichtersonntag - „Ein bißchen zuviel Platt!“ – meint Dr. Rudolf Lange. H.C. liest. In: MQ. 44.J. Nr.4. Dez.1953. S.100.

1953.01.03.

Mit uns zieht die neue Zeit. Wandbild Prof. Max Lingner am Haus der Ministerien in Berlin (DDR) feierlich enthüllt. In: Schweriner Volkszeitung Nr.5. 7.1.1953.

1953.05.03.

Volksheim Eimsbüttel. Neues Schaffen des Gr.Borsteler Malers und Graphikers Hermann Arnold in Aquarellen und Temperabildern. Eröffnung durch Hermann Claudius.

1953.05.13.

Bund der Kulturschaffenden, Sachsenwald. Lesung bei Nagel, Reinbek mit Werken zeitgenössischer Komponisten aus dem Sachsenwaldgebiet; darin 2 Lieder von H.C. - Hermann Goele. Ehrenkarte für H.C. und Frau Gisela der Stadt Reinbek.

1953.07.

Der Akademische Kreis führt im Studentenhaus Hamburg eine Dichterlesung mit H.C. durch: sehr schwache Beteiligung.

1953.07.26.

Eröffnung der Kultur- und Heimatwoche 1953 des Kreises Pinneberg in Uetersen; 28.7.1953 Lebende Dichter der Heimat. Ernst Behrens und Hermann Claudius lesen aus eigenen Werken. Anschl. Ehrung der anwesenden Dichter zu ihrem 75. Geburtstag.

1953.08.

Treffen in Bevensen. Eine Abendveranstaltung war dem Schaffen der Jubilare, u.a. H.C. gewidmet; er las aus seinen Werken. In: MQ. 44.J. Nr.3. Sept.1953. S.75/76.

1953.10.

H.C. zum 75. Geburtstag. In: Das junge Werk, Wolfenbüttel: Möseler. F.12. Okt.1953. S.3.

1953.10.20.

Hermann Claudius 75 Jahre. In: Cellesche Zeitung. 20.10.1953.

1953.10.21.

Verein für Hamburgische Geschichte. Hermann-Claudius-Abend zum 75. Geburtstag im Altonaer Museum. Einführung: Dr.Kurt Detlev Möller. Rezitator Hans Fleischer, Hans A. Birch.

1953.10.23.

Volkshochschule im Kreis Norderdithmarschen.  Programm Sept-Dez 1953: in Wesselburen  23.10.53 Geerd Spanjer: Hermann Claudius, der Mann und sein Lebenswerk (mit Proben seiner Lyrik), ein Gedenkwort zu seinem 75. Geburtstag.

1953.10.24.

Hermann Claudius  75 Jahre.  Hinweise in vielen Zeitungen:

Der Tag Berlin. 24.10.1953.

Der Tagesspiegel Berlin. 24.10.1953.

Frankfurter Nachtausgabe. 25.10.1953.

Main-Post Würzburg. 24.10.1953.

Telegraf Berlin. 24.10.1953.

Westdeutsche Allgemeine Essen. 23.10.1953.

1953.10.24.

In einer Feierstunde des germanistischen Seminars der Pädagogischen Akademie Dortmund unter Prof. Wilhelm Menzel hält Wilhelm Katthage, Gelsenkirchen, eine Lesung „Lob des Herbstes“ zum 75. Geburtstag von Hermann Claudius.

1953.10.24.

Hermann Claudius 75 Jahre. Hinweis mit Gedicht. In: Deutsche Tagespost, Regensburg  23/24.10.1953. In: Schwäbische Landeszeitung Augsburg. 25.10.1953.

1953.10.24.

Hermann Claudius zum 75.Geburtstag. - Daß dein Herz fest sei. Sendung im NWDR-UKW Nord.

1953.11.11.

Dichterabend in Hamburg-Rissen u.a. dem Jubilar H.C. gewidmet. In: MQ. 44.J. Nr.4. Dez.1953. S.112.

1953.11.13.

Dichterabend, Plattdütsch Gill „Quickborn“ von 1896 Kiel. Hermann Claudius lest ut sin Wark. Dree Leeder in Musik sett vun Oskar Matthiesen: Licht, März, Mainacht.

1953.11.29.

Tag des Buches in Hamburger Dichterwoche vom 29.11.-6.12.1953. 3.12.1953, 18 Uhr Studentenhaus Hamburg 13. Ein Hermann-Claudius-Abend. Sprecher: Hans A.Birch und Hans Fleischer. (Notiz H.C.: „Es waren nur ca 20 ältere Leute da, kein Student.“)

1953.12.03.

Hamburger Dichterwoche vom 29.11.-6.12.1953; H.C.-Abend im Studentenhaus Hamburg 13. Sprecher: Hans A.Birch, Hans Fleischer.

1953.12.05.

Dichterabend mit H.C. in Hamburg-Wandsbek bei den „Fahrenden Gesellen“.

1954

Quickborn-Abend in Hamburg-Rissen mit Dichtungen von H.C. u.a. In: MQ. 45.J. Nr.2. Juni 1954. S.63.

1954.02.20.

Gedicht von H.C. „Unsen Quickborn to’n 20.2.1954“ gesprochen von Aline Bußmann bei der Feier zum 50jährigen Jubiläum des Quickborn; Text nicht mehr vorhanden. In: MQ. 45.J. Nr.2. Juni 1954. S.63.

1954.04.16.-25.

Dichterlesung zur 27. Internationalen Erziehertagung auf dem Sonnenberg im Harz. „H.C. bewegte durch seine sinnvollen Gedichte Herz und Gemüt“. In: Neue deutsche Schule. 6.J. H.10. S.150. 20.5.1954.

1954.05.03.

Quickborn-Abend in der Schule am Mittelweg „Plattdütsch levt un lacht“ mit Dichtungen von H.C. In: MQ. 45.J. Nr.3. Okt.1954. S.94.

1954.05.14.

Hermann Claudius liest im Musiksaal der Emslandschule in Rheine. Er spricht u.a. die Verse „O Sprache, heilige, geweihte Schale“ (Mspt - nicht in der Sammlung). Er trifft sich mit der Jugend im Hofe des Schlosses Bentlage. Er schreibt nach der Lesung auf Bitten von Hans Eschenbach ins Album: „Ein Volk, das Gott gewollt (nach 1945)“.

1954.07.30.

Hans Franck feiert in Schwerin und Frankenhorst seinen 75. Geburtstag. Hermann Claudius berichtet humorvoll aus dem Leben des Jubilars. In: Norddeutsche Neueste Nachrichten. 2. Jg. Nr.176. 2.8.1954. S. 5.

1954.08.06.

Empfang des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg im Rathaus aus Anlass der Deutschlandreise des „Plattduetschen Vereens of Brooklyn and Vicinity“. H.C. als Teilnehmer.

1954.09.18.

Abendliche Musik zur 50-Jahrfeier der Auguste-Viktoria-Schule zu Itzehoe; darin Wolkenkantate op. 36 von Adolf Blunck, Studienrat.

1954.09.26.

Teilnahme an Jahresmitgliederversammlung des Eulenspiegel-Museums zu Schöppenstedt.

1954.11.20/21.

Hamburgs schöne Vororte: Hummelsbüttel. Hermann Claudius und Ernst Eitner wohnen hier - Foto zeigt den Hof Hein Behrmann, bei dem H.C. Brot kauften. Seine Grützmühle wurde im Museumsdorf Volksdorf wieder aufgebaut. In: Hamburger Anzeiger. 20./21.11.1954.

1955

Deutsches Literaturarchiv in Marbach seit 1955. In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.346.

1955

Die Fehrsgilde unter Pastor Christian Boeck förderte u.a. H.C. durch Herausgabe von Werken. In: MQ. 45.J. Nr.4. März 1955. S.105/106.

1955.03.28.

Jugendweihe in Berlin-Köpenick mit dem Dichterwort, einem Vers von H.C.: Fühlt die Weihe dieser Stunde! (SK ¾). In: BZ am Abend 28.3.1955.

1955.04.20.

H.C. liest Gedichte und Prosa, teils aus dem Manuskript - im Gemeindesaal Kirchenallee Reinbek. Dazu Lieder von H.C. nach Karl Marx, Hermann Goele, Hermann Erdlen, Arturo Milesi (Idel Hansen - Wilhelm Brückner-Rüggeberg, dieser auch mit Improvisation über H.C.). In: Der Sachsenwald;  Datum ?? Ort??. Dazu: le. Von Staren und Danzmusike. Frühlingsfrohe Stunden mit Hermann Claudius im Gemeindesaal.

1955.04.27.

Für die Guttempler-Logen liest H.C. unter Mitwirkung des Eppendorfer Knabenchors in der JH auf dem Stintfang, Hamburg.

1955.06.04.

Hermann Claudius liest in Rotenburg und wohnt am Höberück. In: Hessische Nachrichten. 4./5.6.1955. In: Kasseler Post. 18./19.6.1955.

1955.06.26.

bis 30. Juni: Hermann Claudius im Gästehaus zu Wilsede als Gast von Alfred Toepfer.

1955.09.04.

Hermann Claudius liest aus eigenen Werken in der Niedersächsisch Lutherischen Volkshochschule Hermannsburg für die Altschülertagung.

1955.10.19.

Wilhelm Twittenhoff, Hamburg, widmet dem verehrten H.C. in herzlicher Verbundenheit seine Varationen über Tanzlieder.

1955.11.12.

Hermann Claudius widmet dem 70jährigen Hans Sommerhäuser ein Gedicht (Freund Hans, Du bliebst derselbe). Sommerhäuser war wohl der einzige Hamburger Redakteur, der nach 1945 blieb, ein wirklicher Freund von H.C. In: Hamburger Anzeiger. 12.11.1955.

1955.11.23.

Sonderveranstaltung des Kunstamts Berlin Schöneberg. Solistenkonzert: Horst Wilhelm (Tenor), Gerhard Silwedel (Violoncello), Gustav Adolf Schlemm (Klav); dabei 3 H.C.-Lieder.

1955.12.16.

Weihnachtsfeier der Jugendabteilung S.C.Concordia 1907 in der Matthias-Claudius-Schule Witthöftstr. Dabei: Hermann Claudius liest eigene Dichtung.

1956

Herbsttagung des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig. 20-22 Uhr: Dichter sprechen zu uns. Einführung durch Oberbibliotheksrat Dr. H.P. Johannsen, Flensburg. H.C., Blunck und Heitmann waren anwesend.

1956.02.18.

Volksschule in Marl-Hamm-Bossendorf erhält den Namen „Hermann-Claudius-Schule“ in Anwesenheit des Dichters und seiner Frau. Festrede: Amtsdirektor Dr. Karutz.

1956.05.11.

Sängerbund Nordwestdeutschland im Deutschen Sängerbund. Chorfeier „Aus unseren Liedgaben“ am 11.5.56 im Großen Glockensaal. Verbindende Worte von Hermann Claudius.

1956.05.28.

H.C. liest aus eigenen Werken bei der Ländl. Erwachsenenbildung Neuenkirchen über Melle. Einladung von Kurt Rauhaus.

1956.05.30.

Einladung zu einer (hoffentlich!) sommerlichen Dichterlesung im Garten von Wilhelm Fredemann in Neuenkirchen. Hermann Claudius und Wilhelm Fredemann lesen aus eigenen Werken. Pfeffersche Buchhandlung - Literarische Vereinigung.

1956.07.10.

Klaus-Groth-Preis an Hermann Claudius zuerkannt; Notiz in vielen Zeitungen:

In: Badische neueste Nachr. Karlsruhe. 13.7.1956.

In: Bremer Nachrichten. 10.7.1956.

In: Christ und Welt, Stuttgart. 19.7.1956.

In: Der Kurier Berlin-West. 10.7.1956.

In: Der Tag Berlin-West. 11.7.1956.

In: Die Welt, Ausg. B, Berlin-West. 10.7.1956.

In: Die Welt, Ausg. H  Hamburg. 14.7.1956.

In: Flensburger Tageblatt. 10.7.1956.

In: Frankfurter Neue Presse. 11.7.1956.

In: Freie Presse Bielefeld. 11.7.1956.

In: Freie Presse Buenos Aires, Argentinien. 26.7.1956.

In: General-Anzeiger Wuppertal. 11.7.1956.

In: Hamburger Abendblatt. 10.7.1956.

In: Hamburger Echo. 10.7.1956.

In: Hannoversche Allgemeine. 10.7.1956.

In: Kieler Nachrichten. 10.7.1956.

In: Mannheimer Morgen. 11.7.1956.

In: Münchner Merkur. 10.7.1956.

In: Nürnberger Nachrichten. 10.7.1956.

In: Nürnberger Zeitung. 11.7.1956.

In: Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg. 13.7.1956.

In: Rheinische Post Düsseldorf. 11.7.1956.

In: Ruhr-Nachrichten, Essen. 10.7.1956.

In: Schwäbische Landeszeitung Augsburg. 10.7.1956.

In: Telegraf Berlin-West. 12.7.1956.

In: Weser-Kurier Bremen. 11.7.1956.

In: Westfälische Nachrichten Münster. 11.7.1956.

1956.07.25.

Der Alsterverein lädt ein zur Feierstunde anlässlich des 100. Geburtstages von Ludwig Frahm im Gasthof am Markt in Poppenbüttel. Im Programm: 7. Rezitation Hans Fleischer „Frahm sin hunnersten Geburtsdag in Heben“ von Hermann Claudius - 8. Ehrung eines Dichters aus dem Alstertal - Hermann Claudius.

1956.08.10.-12.

Berichte, Fotos und Teilnehmerliste der 9. Bevensen-Tagung mit H.C., niederdt. Schriftstellern und Wissenschaftlern. Bericht über die Verleihung des Klaus-Groth-Preises der Hamburger Stiftung F.V.S. an H.C. In: Quistorf, Hermann. Bericht von der 9. Bevensen-Tagung - S.1, 4, 5, 17. Fotos (Walter Borris, Bevensen) mit H.C.: Nr.1, 3, 4, 7-9, 10-12, 18-21, 27, 28

In: Schleswig-Holstein H.10. Okt.1956. S.314, 321.

In: UM Nr.10. Okt.1956. S.40.

1956.08.13. Gättke, Walter: Zwischen Krise und Bestätigung. Betrachtungen nach der neunten niederdeutschen „BevensenTagung“. In: Hamburger Abendblatt. 13.8.1956.

1956.08.13.

Klaus-Groth-Preis für Hermann Claudius.

Hinweise in:

Berliner Morgenpost. 12.8.1956.

Der Mannheimer Morgen. 13.8.1956.

Der Tagesspiegel. 14.8.1956.

Flensburger Tageblatt. 13.8.1956.

Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13.8.1956.

Frankfurter Neue Presse. 14.8.1956.

Hamburger Abendblatt. 12.8.1956.

Hamburger Echo. 12.8.1956.

Hessische Nachrichten Kassel. 15.8.1956.

Kasseler Post. 20.8.1956.

Kieler Nachrichten. 13.8.1956.

Kölner Stadt-Anzeiger. 15.8.1956.

Kölnische Rundschau. 12.8.1956.

Lüneburger Landeszeitung. 13.8.1956.

Nordsee-Zeitung Bremerhaven. 14.8.1956.

Nordwest-Zeitung Oldenburg. 13.8.1956.

Rheinische Post Düsseldorf. 13.8.1956.

Schwarzwälder Bote Oberndorf. 21.8.1956.

Stuttgarter Nachrichten. 13.8.1956.

Westdeutsche Allgemeine Essen. 13.8.1956.

Westfälische Nachrichten Münster. 13.8.1956.

Wiesbadener Kurier. 13.8.1956.

1956.09.

Jenssen, Christian: Zwanzig Jahre Eutiner Kreis, Mitgliederverzeichnis. In: SH. 8.J. H. Sept.1956. S.247-248 = Eutiner lmanach.

1956.09.17.

Eröffnung des XIX. Kongresses der CISAC Musikhalle Hamburg. H.C. eingeladen. Auf dem Rückweg schrieb er „To klook“ in „Grönwohld“ S.17 1963.

1956.10.01.

Feierliche Eröffnung des 4. Ordentlichen Bundeskongresses des DGB im Gewerkschaftshaus Hamburg, Besenbinderhof. H.C. wird eingeladen (4.Reihe 1.Platz im Parkett Seite rechts). Im Programm: Wann wir schreiten Seit an Seit. Liedvariationen für großes Orchester von Hans-Peter Haller (Uraufführung) - Hamburger Sinfonieorchester unter Leitung von Alfred Hering. Am Schluss Lied: Wann wir schreiten - Männerchor der Hamburger Staatsoper. Dirigent Günter Hertel.

1957

Bellmann, Dieter: Die Stellung der Jugend zum Plattdeutschen; darin: „Ist es nicht auffällig, daß selbst an so profilierten Dichtern wie Moritz Jahn und Hermann Claudius Symbolismus und Expressionismus ohne Resonanz vorübergegangen sind, obwohl sie doch beide noch in die Zeit hineinreichen?“ In: MQ. 48.J. Nr.1. Okt.1957. S.8.

1957

Ehrke, Hans: Die niederdt. Lyrik; darin über H.C. In: Mehlem/Seedorf: Niederdeutsch. Ein Handbuch zur Pflege der Heimatsprache. Hannover 1957. S.142-145.

1957

Jenssen, Christian: Kleine Chronik des „Eutiner Kreises“. Eutiner Almanach 1957 - Der Ministerpräsident von SH gewährt eine Beihilfe zum Erscheinen der Gesammelten Werke von Hermann Claudius. In: SH 9.J. H.10. Okt.1957. S.283.

1957.11. 29.

dro. Gedenkstunde für Kurt Detlev Möller (Archivdirektor in Hamburg) *19.8.1902 + 21.11.1957 - H.C. trägt Gedichte vor. Bei der Trauerfeier in Hamburg-Ohlsdorf am 29.11.1957 hält Dr. von Lehe die Gedenkrede.

1958

Ortsverein Kiel im Schl-Holst Heimatbund. Die 1. kulturelle Veranstaltung dieses Winters ist H.C. gewidmet, der aus seinen Werken lesen wird. Prof. Dr. Cordes, Uni Kiel, führt in das Schaffen des Dichters ein. Lilli Malchow-Ramcke singt Lieder des Dichters.

1958

Zur Biographie Hermann Claudius. In: Norddt. Chorliederbuch Teil II. Hamburg: Hüllenhagen & Grien. S.35.

1958.08.23.

Ein Abend im Högerhaus. H.C. liest anlässlich seines 80. Geburtstages aus seinen Dichtungen. Gertrude-Ilse Tilsen-Höger (Violine), Alfred Huth (Cembalo). Högerhaus, Bekenreihe bei Siethwede/Holst. Schriefer, Werner: Feierstunde im Högerhause. In: SH Nov.1958. S.316.

1958.10.17.

Fredemann, Wilhelm: Begegnungen mit Theodor Heuß; darin Brief an H.C. vom 17.10.1958. In: Zeichen der Freundschaft. Frankfurt/M. 1967: Verlag das Viergespann - vgl. IVB.

1958.10.24.

Hermann Claudius 80 Jahre alt. Hinweise in vielen Zeitungen:

Braunschweiger Zeitung. 24.10.1958.

Der Abend Berlin. 23.10.1958.

Der Mittag Düsseldorf. 24.10.1958.

Der Tag Berlin. 24.10.1958.

Der Volkswille Schweinfurt. 23.10.1958.

Die Welt, Ausg.H Hamburg. 23.10.1958.

Die Zeit Berlin-Charlottenburg. 24.10.1958.

Frankfurter Rundschau. 24.10.1958.

Hessische Nachrichten Kassel. 23.10.1958.

Lübecker Nachrichten. 23.10.1958.

Mannheimer Morgen. 24.10.1958.

Münchner Merkur. 24.10.1958.

Nordwest-Zeitung Oldenburg. 24.10.1958.

Nürnberger Nachrichten. 26.10.1958.

Nürnberger Zeitung. 23.10.1958.

Rheinische Post Düsseldorf. 23.10.1958.

Saarbrücker Zeitung. 23.10.1958.

Schwarzwälder Bote Oberndorf. 24.10.1958.

Spandauer Volksblatt, Berlin. 24.10.1958.

Weser-Kurier Bremen. 23.10.1958.

Westdeutsche Allgemeine Essen. 23.10.1958.

Westfälische Nachrichten Münster. 24.10.1958.

In: UM Nr.10/1958. S.40.

1958.10.24.

Kiel ehrt H.C. mit der Verleihung der Lornsenkette, der höchsten Auszeichnung, die der schleswig-holsteinische Heimatbund für Verdienste um die Heimatarbeit vergibt, und der Verleihung der Universitätsmedaille der Christian-Albrecht-Universität Kiel. Die Kette empfing der Dichter aus der Hand des Ersten Vorsitzenden des Heimatbundes, Präsident Dr. Clasen (Schleswig), die Medaille wird ihm heute in seinem Hamburger Heim überreicht. Für den Eutiner Dichterkreis sprach der Schriftsteller Christian Jenssen. Die Lornsenkette leitet ihren Namen von dem Landvogt von Sylt, Uwe Jens Lornsen, her, der 1830 zum erstenmal den Ruf nach einer Verfassung für die beiden Herzogtümer Schleswig und Holstein erhoben hatte. - Sie wurde im Dez.1952 vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund gestiftet und soll ein sichtbares Zeichen des Dankes für Verdienste um den schleswig-holsteinischen Gedanken und das deutsche Volkstum Schleswig-Holstein sein (In: Schleswig-Holstein. 7.J. H.9. Sept 1955).

Hinweise in:

Der Tagesspiegel Berlin. 29.10.1958.

Frankfurter Nachtausgabe. 26.10.1958.

Frankfurter Neue Presse. 28.10.1958.

Hamburger Abendblatt. 24.10.1958.

Kölnische Rundschau. 27.10.1958.

Lübecker Nachrichten. 24.10.1958.

Nordwest-Zeitung Oldenburg. 25.10.1958.

Segeberger Zeitung. 24.10.1958.

SH Nov.1958. S.319.

1958.10.

Im Verlag Möseler, Wolfenbüttel, erscheint ein Sonder-Liedblatt zum 80. Geburtstag von Hermann Claudius, hrsg. von Gottfried Wolters – in der Reihe „Das singende Jahr“ Nr. 65; darin vertonte H.C.-Texte.

1958.10.30.

H.C. liest in Marl (Hamm-Bossendorf) - Hermann-Claudius-Schule zur Eröffnung des VHS-Wintersemesters - Fotos: H.C. in Schule in Marl - Fotos mit Lornsen-Kette – Adresse: Merkelheider Weg 21. Marl-Hamm. Hauptschule.

1958.10.30./31.

H.C. und Gisela in Gelsenkirchen bei Katthage.

1958.11.04.

Hermann Claudius liest in der Aula des Johanneums in Lüneburg. In: Lüneburger Landeszeitung. 31.10.1958.

1958.11.14.

cf. Kontakt zum Publikum. Lesung im CVJM-Heim Hannover

1959

Geffert, Heinrich: Das kulturelle Leben in Groß-Borstel; darin über Hermann Claudius. In: Meibaum, Anton: Das Groß-Borsteler Heimatbuch im Jubiläumsjahr 1959. S.18-23.

1959

Grothe, Heinz: Früchte vom Frankenhorst. Hans Francks Lebensernten:  Ostdeutsche Monatshefte, Stollhalm/Berlin. 25.J. H.10. Juli 1958. S.583-589.

1959

Knab, Armin: Denken und Tun. Gesammelte Aufsätze über Musik. Berlin 1959: Edition Merseburger 1416; darin H.C.: S.202f, 215, 226.

1959

Meyer-Voigtländer, Wilhelm: Verzauberung. Dichtertreffen in Eutin Juni 1959. In: SH H.7. Juli 1959. S.192.

1959

Moritz Jahn wurde Freund mit H.C. In: MQ. 49.J. Nr.2. 1959. S.47.

1959

Tenne, Otto: Schleswig-Holsteins Dichter erzählen. „weitere Namen von gutem Klang: H.C.“ In: MQ. 49.J. Nr.1. Mai 1959. S.25.

1959.06.

Hermann Claudius grüßt die Plattdeutschen in den Staaten. In: Kiek in de Welt. 8.J. Nr.92/1959. S.19.

1959.10.

Drittes Freundschaftstreffen niederdt. Autoren in Hankensbüttel Krs. Gifhorn Ende Okt.1959 mit H.C.

1959.11.23.

Das Kain und Abel-Spiel wurde in Sao Leopoldo in Brasilien von Schülern aufgeführt. Brief vom 23.11.1959 (Absender: Erich Faupel und Schüler).

1959.12.19.

Im Goethe-Institut Thessaloniki wird während eines Weihnachtskonzerts das Gedicht „Ein Zweig von Tannengrün“ gesprochen. Dazu schreibt der Institutsleiter Dr. Kurt Graf von Posadowsky-Wehner in einem Brief an Hermann Claudius über eine Dichterlesung im Münchner Goethe-Institut im Sommer 1938 oder 1939.

1960

Braak, Ivo: Wo steht die niederdt. Dichtung heute?; darin über H.C.. In: Hart, warr nich mööd. Hamburg 1960: Fehrs-Gilde. S.152-160.

1960

Clasen, Georg. Der „Quickborn“ und die Dichter; darin H.C. In: MQ. 50 J. Nr.1/2. 1960. S.6-12.

1960

Clasen, Georg zu: Radio Bremen Hausbuch 1960; darin H.C. In: MQ. 51.J. Nr.4. 1961 S.143/144.

1960

Cordes, G.: Niederdt. Mundartliteratur. In: Dt. Philologie im Aufriß. Bd.2. Sp. 2405-2444. Berlin 1960.

1960

Edert, Eduard: Zu Johannes Saß, Hamburger Originale, Hamburg 1959; darin H.C. und die Straßenmusikanten. In: SH 12.J. H.1/1960. S.29.

1960

Jenssen, Christian: Treffen des Eutiner Dichterkreises. Feierstunden in Timmendorfer Strand und Eutin. In: SH. H.11/1960. S.313.

1960

Meyer-Voigtländer, Wilhelm: Gespräch mit H.C. über Nicolaus Bachmann. In: SH. H.2/1960. U IV.

1960

Niekerken, Walther: Von den Grenzen der niederdt. Sprache. Teil 5: Utdrucksgrenzen; darin über H.C.. In: Hart, warr nich mööd. Hamburg 1960: Fehrs-Gilde. S.221.

1960

Specht, Fritz: Quickborn und Rundfunk; darin über H.C. In: MQ. 50.J. Nr.1/2. 1960. S.13-16.

1960

te. Erinnerungen an Hans Langmaack; darin H.C. In: MQ. 50.J. Nr.3/4. 1960. S.65.

1960

Wesche, Heinrich: Die Lage der Mundarten in Niedersachsen. In: Hart, warr nich mööd. Hamburg 1960: Fehrs-Gilde. S.290.

1960

Umzug von Hummelsbüttel nach Grönwohld. Eine Zeitungs-Anzeige von 1921 aus „Gartenschönheit“ von Karl Förster Potsdam bringt einen Hinweis auf die Gartenbau-Siedlung Grönwohld bei Trittau in Holstein, darin über Garten- und Landwirtschaftsausbildung mit staatl. Abschluss bei Anna Luise Wächtler.

1960.09.02.-04.

13. Bevensen-Tagung. Aline Bußmann liest aus Werken von H.C. In: MQ. 50.J. Nr.3/4. 1960. S.69.

1960.04.07.

H.C. stürzt auf dem Knickwege und erleidet einen Oberschenkelhalsbruch. vgl. Tagebuchauszug S.99.

1961

Clasen, Georg vermisst die Aufnahme von „Rodegrütt“ als bezeichnendes plattdt. Gedicht von H.C. in: Willy Krogmann: Bunte Kuh - ein plattdt. Lesebuch. Ebenhausen 1960. In: MQ. 51.J. Nr.1. 1961. S.21.

1961

Eutiner Dichterkreis besteht 25 Jahre; H.C. Mitglied. In: MQ. 51.J. Nr.4. 1961. S.141;

vgl.. In: UM. Nr.12. Dez. 1961. S.48.

In: Eutiner Almanach 1956 = SH H. 9/1956. S.248.

In: Eutiner Almanach 1961. Hamburg: Baken-Verlag.

1961

Frahm, Walter: Gedenken an H.F.Blunck; darin zu H.C. In: Thie. Nr.14/1961.

1961

Franck, Hans: Ein Dichterleben in 111 Anekdoten. Stuttgart 1961: Kreuz-Verlag; darin: Freundschaft mit H.C. S.111-124.

1961

Schonauer, Franz: Deutsche Literatur im Dritten Reich. Olten und Freiburg 1961: Walter-Verlag; darin H.C.: S.36 zu den Verlagen Hanseatische Verlagsanstalt und Langen/Müller (vgl. 1931-Eckart!). S.41 zu Dt. Akademie für Dichtung. S.84 Volkhafte Dichtung der Volksschullehrer.

1961

Staack, Hans: Mit Meldorf verwandt. Über die Ahnenreihe bei Claudius, Hebbel, Boie, Harms. In: SH. Aug.1961. S.208-209.

1961.01.24.

Beim Quickborn-Abend im Museum für Völkerkunde erzählt Henry Kelling Besinnliches und Heiteres u.a. von H.C. In: MQ. 51.J. Nr.2. 1961. S.80.

1961.03.29.

Dichter-Lesung H.C. in Hoisdorf-Lichtensee mit Bericht von Adolf Christen. In: Thie. Nr.7/1961. und 9/1961.

1962

Ehrke, Hans: De Böker von Hermann Claudius. In: UM. Nr.10. Okt.1962. S.40.

1962

Im Dichterzimmer der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek in Kiel werden Handschriften, Manuskripte, Erstdrucke u.ä. auch von H.C. (zusammen mit Matthias C) ausgestellt. In: MQ. 52.J. Nr.1/2. 1962. S.22.

1962.01.13.

Funksendung: Grönwohld, eine niederdeutsche Hauspostille.

1962.03.24.

Alte Wanderfreunde besuchen H.C. in Grönwohld.

1962.04.07.

Tagebuchseite 99 berichtet über Unfall vor 2 Jahren.

1962.05.30.

Der Hoisdorfer Heimatring ist H.C. zu Dank verpflichtet. Der Dichter ist bei einer Versammlung am 30.5.1962 zugegen. In: Thie. Nr.22/1962.

1963

Clasen, Georg. Fünfzig Jahre Quickborn-Bücher; darin H.C. In: MQ. 53.J. Nr.3/4. 1963. S.87-90.

1963

Ehrke, Hans: Hermann Claudius zum 85. Geburtstag. In: UM. Nr.10. Okt.1963. S.40.

1963

Ehrke, Hans: Niederdt. Lyrik seit Klaus Groth. Festvortrag; darin über H.C. In: Jahresgabe 1963 der Klaus-Groth-Gesellschaft Heide/ Holstein. S.8-24. Dazu in: MQ. 54.J. Nr.3/4. 1964. S.109.

1963

H.C. erklärt mit anderen seinen Austritt aus der „Kogge“. In: MQ. 53.J. Nr.1. 1963. S.18.

1963

Holst, Friedrich: Hecken oder Zäune? darin H.C. - Mank Muern. In: Thie. 4.J. Nr.27. Jan/Febr. 1963.

1963

Lennartz, Franz: Deutsche Dichter und Schriftsteller unserer Zeit. Einzeldarstellungen zur Schönen Literatur in deutscher Sprache. Stuttgart 1963: Kröner. S.140/142.

1963

Maschmann, Melitta: Fazit. München 1963 / 19792: DTV; darin über Gedicht von H.C. (Du mußt an Deutschland glauben/ U 28). S.35f.

1963

von Wilpert, Gero: Deutsches Dichterlexikon. Stuttgart 1963: Kröner. S.95.

1963.03.18.

H.C. wird zur Teilnahme an einem Wettbewerb des Altherrenkreises Kassel akademischer Verbände (Dr.Biechtler /Dr.Fürer) wegen eines wertvollen zeitgenössischen Textes eines Studentenliedes vorgeschlagen. Er schreibt ein Studentenlied, das Ekkehard Pfannenstiehl und Schiegersohn Jung vertont. Ergebnisse vgl.. 1964.01.17.

1963.04.28.

Prof. Dr. Ivo Braak las in der Klaus-Groth-Gedenkstunde in Heide niederdt Lyrik von Groth, H.C., Moritz Jahn u.a. In: Jahresgabe 1963 der Klaus-Groth-Gesellschaft. Heide/Holstein.

1963.08.31.

Christen, Adolf: Walter Frahm zum 80. Geburtstag; darin H.C. als Gast in Wandsbek. In: Thie. 4.J. Nr.32. Okt.1963.

1963.10.12.

Brief von Heinz Grothe (Schwiegersohn von Hans Franck) an Hermann Claudius zum 85. Geburtstag.

1963.10.23./24.

4.Treffen des „Freundeskreises niederdt. Dichter“ in Hankensbüttel. Ehrung zum 85.Geburtstag und öffentliche Lseung von H.C. In: MQ. 53.J. Nr.3/4. 1963. S.97.

1963.10.24.

H.C. - 85 Jahre alt. Notizen in vielen Zeitungen:

Augsburger Allgemeine. 24.10.1963.

Berliner Morgenpost. 24.10.1963.

Bremer Nachrichten. 24.10.1963.

Der Tagesspiegel. 24.10.1963.

Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24.10.1963.

Mannheimer Morgen. 24.10.1963.

Münchner Merkur. 24.10.1963.

Neue Rhein-Zeitung Düsseldorf. 24.10.1963.

Telegraf Berlin. 26.10.1963.

1963.10.24.

H.C. zum 85. Geburtstag (mit Foto/ Alsterverein).In: Thie. 4.J. Nr.33. Okt.1963.

1963.11.06.

H.C. kommt zur Gemeinschaftsveranstaltung der Heimat- und Kulturtage in Hoisdorf - Ausklang mit Singkreis Lütjensee. In: Thie. 4.J. Nr.33. Okt.1963.

1963.11.15.

Brief von Frau Marga Jantzen/Arbeitskreis für deutsche Dichtung vom 15.11.1963 an Hermann Claudius zur Tagung auf dem Ludwigstein am 30.11. und 1.12.1963.

1963.12.08.

Brief des Dichters Karl H. Bischoff (ps Veit Bürkle, Karl Aich) an H.C., darin über Treffen in Doberan, über ein Gedicht vom einsamen Weinglas des Zechers.

1964

in Nedderdütsche Volksgill Rendsburg „vergnögter Avend mit eegen Lüüd“ werden u.a. Gedichte von H.C. vorgetragen von Max Harbs un Jan Hinrichs. In: SH. 16.J. H.1. Jan 1964. S.27.

1964

Krogmann, Willy: Die niederdt. Literatur. In: Die Literatur der Welt in ihrer mündlichen und schriftlichen Überlieferung. Hrsg: W.v.Einsiedel. Zürich 1964. S.531-541.

1964.05.31.

Tag des deutschen Liedes 1964 in Essen; „Hymne an die Musik“ (H.C.) von Franz Biebl. In: WAZ Nr. 124  1.6.1964.

1964

Fünfzig Jahre Stadtpark Winterhude. Hinweis auf Holzschnitzer-Texte von Hermann Claudius im 1943 abgebrannten Haus. In: Artikel von Theo Gospermann in Hamburger Zeitung.

1964.01.07.

Der Altherrenkreis Kassel (Dr. Fürer/ Dr .Biechtler) prämiert in einem Studentenliederwettbewerb 1963 ein Gedicht von H.C. mit der Vertonung von Jung (Schwiegersohn, Mann von Ulla H.C.) mit einem 3. Preis und 100 DM. Gedicht: Studenten, Studenten – Melodie von Jung nicht bekannt, auch vertont von E.Pfannenstiel.

1964.12.20.

H.C. schreibt an Hilde Schad, Tochter von Prof. Ohnesorge, darin Hinweis auf Dichtung von Cilly Verspohl.

1965

H.C. als Autor von Quickborn-Büchern. In: MQ. 55.J. Nr.4. 1965. S.82.

1965

Peyn, Bruno: Richard-Ohnsorg-Theater. Beiträge zur Geschichte der Niederdt. Bühne in Hamburg. Hamburg 1965: Quickborn-Verlag; darin über H.C.: S.50, 107.

1965.10.24.

Der Gemischte Chor vom Holstenwall unter Siegfried Paschke singt in Grönwohld zum 87. Geburtstag. In: Singende Woterkant. Mitteilungsblatt des Sängerbundes Hamburg. Heft 4/1966.

1965.10.29.-11.07.

Ivo Braak trägt Gedichte u.a. von H.C. bei der Buchausstellung „Hamburg - literarisch“ vor. In: MQ. 55.J. Nr.4. 1965. S.104.

1966

Plattdeutsch im Schulfunk. Porträtskizzen und Leseproben plattdeutscher Autoren, u.a. H.C. in der Reihe „Pldt. Gedichte und Erzählungen“ im Schulfunkprogramm des NWDR; darin Bericht von Walter Köster über Einsatz im Unterricht. In: MQ. 56.J. Nr.1/2. 1966. S.1, 3.

1966

Promies, Wolfgang: Hammer und Griffel. Literatur in einer Industrielandschaft. Nachwort zum „Almanach der Gruppe 61“. Aus der Welt der Arbeit. Neuwied/Berlin 1966. S.371-395; zitiert in: Mayer, Hans: Deutsche Literaturkritik. Bd 4. Fischer TB 2011; darin über H.C., Hymne an die Arbeit: S.899.

1966

Simons, Ludo: Die Plattdeutsche Literatur seit 1945; darin Poesie von H.C. In: MQ. 56.J. Nr.1/2. 1966. S.16.

1966.01.29.

H.C. rezitiert auf dem Thie-Treffen in Hoisdorf, mit Fotos. In: Thie. 7.J. Nr.56. Febr/März 1966. In: Thie. 14.J. Nr.98/1973.

1967

Cordes, Gerhard: Worüm schriev ick plattdütsch? - darin H.C. über Garbe - H.C. als Ulenspegel. In: PL. 45.J. Bl.1. 1967. S.22.

1967

Fricke, Hans-Joachim: Die Rote Mappe. Über den Niedersachsentag, die Jahrestagung der Heimatvereine, in Lüneburg. Im Fürstensaal des alten Rathauses wurde die Rote Mappe verlesen; anwesend neben hohen Persönlichkeiten auch „der bekannte Kreis der landesverbundenen Dichter und Schriftsteller, an erster Stelle der Nestor unter ihnen, der greise Hermann Claudius.“ In: Niedersachsen. Hildesheim. 68.J. Nr.1. Jan/Febr.1968. S.35.

1967

H.C. als Autor im Baken-Verlag. In: MQ. 57.J. Nr.4. 1967. S.119.

1967

Pfeiffer, Johannes (Hrsg): Die Stunde des Menschen. Hannover 1967: Lutherhaus-Verlag. Im Nachwort über Weihnachtsverse von H.C. S.283.

1967

Tenne, Otto: Das plattdeutsche Lied - vom Komponisten aus; darin über H.C. In: MQ. 57.J. Nr.4. 1967. S.102f.

1967

Zahn, Annalise: Vom Stormarner Schriftstellerkreis. Besuch bei H.C. in Grönwohld. In: Thie. 8.J. Nr.69. Nov.1967.

1968

Bredendiek, Hein: Bämser Lütt-Poesie; darin über H.C. 1968. In: PL. 59.J. H.2. Juni 1982. S.58/59.

1968

Diers, Heinrich - Oldenburg nennt H.C. neben anderen lebenden Autoren im Referat „Alte und neue Formen der pldt Lyrik“ - Tagung des Westf. Heimatbundes auf Haus Weinbergen Krs. Steinfurt. In: MQ. 58.J. Nr.3. 1968. S.69.

1968

H.C. - 90 Jahre; mit Foto (Alf Schreyer). In: Thie. 9.J. Nr.75. Aug/Okt.1968.

1968

Hermann Claudius ist einer der Stillen im Lande. In: Gesundheit im Beruf, Berlin. 14.J. Okt/Dez. 1968. S.123.

1968

Herold, Dieter zu „Niederdt. Dichtung - Anthologie“. Stuttgart 1968: Klett. Kritik zur Auswahl, H.C. mit 1 Gedicht vertreten. In: MQ. 59.J. Nr.1. 1969. S.29.

1968

Herold, Dieter: Ein „niederdt“ Unterrichtsversuch in der Höheren Schule; darin a) H.C.-Gedichte fehlen in Lesebüchern. b) Behandlung von H.C.-Gedichten im Unterricht. In: MQ. 58.J. Nr.3. 1968 S.57ff.

1968

Hummelsbüttel benennt eine Straße nach der „Ulenbütteler Idylle“ von Hermann Claudius „Ulenbüttler Kamp“. In: Der Winterhuder Bürger, Hamburg. Nr.10. Okt.1968.

1968

Radio Bremen: Niederdt im Heimatfunk. Bremer Beiträge IX. Bremen 1968: Heye & Co; über H.C.: S.92, 103, 116.

1968

Karte von H.C. an den Musikverlag Wildt, Dortmund - Er findet ein angeblich von ihm stammendes Gedicht nicht. Briefauktion Hagedorn 1988 und II/1992 - „Erstaunliche Schriftzüge des bereits 90-jährigen!“

1968.10.24.

Meldungen/Notizen zum 90. Geburtstag des Dichters in vielen Zeitungen:

Aachener Volkszeitung. 23.10.1968.

Alsfelder Kreis-Anzeiger. 24.10.1968.

Alster-Nord-Kurier Garstedt. 24.10.1968.

Augsburger Allgemeine. 23.10.1968.

Badisches Tagblatt Baden-Baden. 24.10.1968.

Bild-Zeitung Hamburg. 22.10.1968.

Bonner Rundschau. 23.10.1968.

Braunschweiger Zeitung. 22.10.1968.

Der Tagesspiegel Berlin. 24.10.1968.

Deutsche Tagespost Würzburg. 26.10.1968.

Dill-Zeitung Dillenburg. 24.10.1968.

Donau-Kurier Ingolstadt. 24.10.1968.

Düsseldorfer Nachrichten. 24.10.1968.

Fränkische Landeszeitung Ansbach. 24.10.1968.

Fränkisches Volksblatt. 23.10.1968.

Freisinger Tagblatt. 23.10.1968.

General-Anzeiger für Bonn und Umgegend. 22.10.1968.

Gießener Anzeiger. 24.10.1968.

Göttinger Tageblatt. 24.10.1968.

Heilbronner Stimme. 23.10.1968.

Hellweger Anzeiger Unna. 23.10.1968.

Holsteinischer Courier Neumünster. 24.10.1968.

Lauterbacher Anzeiger. 24.10.1968.

Lübecker Morgen. 23.10.1968.

Lübecker Nachrichten. 23.10.1968.

Münchner Merkur. 23.10.1968.

Nordfriesische Nachrichten Husum. 22.10.1968.

Nordsee-Zeitung Bremerhaven. 22.10.1968.

Nordwest-Zeitung Oldenburg. 24.10.1968.

Nürnberger Nachrichten. 23.10.1968.

NWZ Göppinger Kreisnachrichten. 24.10.1968.

Offenburger Tageblatt. 24.10.1968.

Passauer Neue Presse. 26.10.1968.

Pinneberger Tageblatt. 24.10.1968.

Rhein Zeitung Koblenz. 23.10.1968.

Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg. 30.10.1968.

Rheinische Post Düsseldorf. 22.10.1968.

Rottaler Anzeiger. 26.10.1968.

Saarbrücker Zeitung. 23.10.1968.

Schwäbische Donau-Zeitung Ulm. 23.10.1968.

Segeberger Zeitung. 22.10.1968.

Stuttgarter Zeitung. 24.10.1968.

Tages-Anzeiger Regensburg. 23.10.1968.

Telegraf Berlin. 24.10.1968.

tz München. 24.10.1968.

Vilshofener Anzeiger. 26.10.1968.

Wedel-Schulauer Tageblatt. 24.10.1968.

Weißenburger Tagblatt. 24.10.1968.

Westdeutsche Rundschau Wuppertal. 24.10.1968.

Westfälische Nachrichten Münster. 23.10.1968.

Wiesbadener Kurier. 24.10.1968.

1968.10.24.

Sendung im ZDF zum 90. Geburtstag „Drehscheibe“.

1968.10.25.

NDR II. Programm in Grönwohld.

1968.10.26.

Radio Bremen II. Programm „Sünnros“. vgl.. bei Schmidt-Barrien.

1968.10.27.

11 Uhr: Morgenfeier im Ohnsorg-Theater der Fehrs-Gilde und Vereinigung Quickborn. Festvortrag: Claus Schuppenhauer. Hamburger Musikkreis (Chor) unter Arno Tenne. Dankesworte von H.C.

1968.10.

Dankesbrief an alle Gratulanten m. hs. Widmung, Zeichnung u. Signatur. o.O., o.V. 1968.

1968.11.

Niederdeutsche Lyrik 1945-1968 - Anthologie, Hrsg. Rudolf Syring. H.C. zu kurz gekommen. In: UM. 11/1968. S.44.

1969

50 Jahre Niederdt Singschar e.V. - 1919 von Max Laudan gegründet; Liedgut u.a. H.C. In: MQ. 59.J. Nr.3/4. 1969. S.45. 

1969

Dank und Anerkennung des Thie zum 91. Geburtstag. In: Thie. 10.J. Nr.80. Okt/Dez.1969.

1969

Deutsches Literatur-Lexikon 1969; Hermann Claudius S.652/653.

1969

H.C. - 90 Jahre, in Rundschau. In: MQ. 59.J. Nr.1. 1969. S.40.

1969

Loewy, Ernst: Literatur unterm Hakenkreuz. Das Dritte Reich und seine Dichtung. Frankfurt/M. 1969: Fischer-TB 1042; darin über H.C.: Umschlag, S. 103, 110, 126, 262, 294.

1969

Mehlem, Richard: Um das Erbe Klaus Groths; darin über H.C. zu Klaus Groth. In: MQ. 59.J. Nr.1. 1969. S.7.

1969

Spanjer, Geerd: Zu Andrea Frahm; darin Hinweis auf H.C. In: Die Heimat. Neumünster: Wachholtz. 76.J. H.5. Mai 1969. S.132-133.

1969

Syring, Rudolf. Brief an Hans Ehrke; darin über H.C. In: MQ. 59.J. Nr.1. 1969. S.21, 23.

1969.03.13.

H.C.-Lesung in Nedderdütsche Volksgill Rendsburg. In: MQ. 60.J. Nr.1/2. 1969. S.29.

1969.08.07.

hgk - Abendmusik mit Elisabeth Baake. Lucia Hupe sang Claudius-Lieder: Geistliche Abendmusik in der evgl.. Kirche zu Braunlage. Elisabeth Baake - Gartenkirchen-Organistin aus Hannover. Ztg Braunlage. 11.8.1969.

1970

Rülcker, Christoph: Ideologie der Arbeiterdichtung 1914-1933. Eine wissens­soziologische Untersuchung. Stuttgart 1970: Metzler; darin über H.C.: S. 15, 18, 31-36, 64, 124, 150.

1970.03.06.

H.C. antwortet mit Lebensdaten und Werken auf eine Anfrage des Verlages der Ungarischen Akademie der Wissenschaften Budapest.

1970.10.

Der Thie gratuliert zum 92. Geburtstag dem „Hoisdorfer Boten“. In: Thie. 11.J. Nr.84/1970.

1970.10.27.

H.C. unter den Trauergästen bei der Trauerfeier für Fritz Jöde in Nienstedten-Kirche in Hamburg. In: Das junge Werk 44. Möseler.

1971

Jens, Inge: Dichter zwischen rechts und links. Die Geschichte der Sektion für Dichtkunst der Preuß. Akademie der Künste. München 1971: Piper; darin H.C.: S. 214A, 227A.

1971.10.24.

Hans-Breuer-Singtreffen in Inzmühlen mit Vertonung eines H.C.-Gedichtes zu seinem 93. Geburtstag. Hinweis: H.C. hat jetzt auch in der Heide bei Inzmühlen einen Gedenkstein. Als Albert Töpfer unseren Dichter dorthin führte, setzte er sich erst einmal auf seinen Gedenkstein und ruhte sich aus. Auch einen Hermann-Claudius-Weg gibt es jetzt. Ein Stückchen davon läuft dem Matthias-Claudius-Weg parallel.

1971.12.

H.C. in „Wiehnachstiet is Wunnertiet“, Moderspraak-Book. Lüpke, Gerd. In: Unser Mecklenburg 1971 Nr.366, 4: H.C. behandelt neben anderen in prächtiger Weise das zeitlose Thema. In: Uns Moderspraak. 1971. S.48.

1972

Kamphausen, Alfred: Der Baumeister Fritz Höger. Neumünster: Karl Wachholtz Verlag 1972. Darin über die Freundschaft zu Hermann Claudius: S.57, 58, 65-68; cf. bei Fischer, Manfred: Eine Ecke wird zum Symbol. In: Hamburger Abendblatt. 11.8.1988; darin über ein Sonett von Hermann Claudius.

1972

Klein, Alfred: Im Auftrag ihrer Klasse. Weg und Leistung der deutschen Arbeiterschriftsteller. Berlin/Weimar 1972; darin H.C. nur erwähnt: S.126.

1972.02.02.

Brief an Heinrich Vagt und seine Frau Hildegard. H.C. schreibt, dass er mit Gisela in Bremen war.

1973

Der Thie gratuliert H.C. zum 95. Geburtstag, mit Fotos: In: Thie. Nr.98/1973.

1973

Hansen, Konrad: Interview in Radio Bremen mit H.C. zum 95. Geburtstag. Hinweis in: MQ. 64.J. Nr.1. 1974. S.34.

1973

Michelsen, F.W.: H.C. 95 Jahre. In: MQ. 64.J. Nr.1. 1974. S.34.

1973

NN.: Kurznotizen zum 95. Geburtstag in: Deutsche Nachrichten Rosenheim  2.11.1973.

Deutsche Wochenzeitung Rosenheim. 2.11.1973.

Nordwest-Zeitung Oldenburg. 25.10.1973.

Nürnberger Nachrichten. 25.10.1973.

Welt am Sonntag, Berlin. 28.10.1973.

1973

Stieg, Gerald/Witte, Bernd: Abriß einer Geschichte der deutschen Arbeiterliteratur. Stuttgart 1973: Klett Verlag; darin H.C.: S. 66, 93, 97, 100, 129f.

1973.02.26.

H.C. freut sich über eine Karte aus Japan zum bevorstehenden Besuch von Änne Sano. (Hinweis auf Rundbrief Perleberg); vgl. UW 76.

1973.08.14.-22.

Während der 20. Deutsch-Österreichisch-Schweizer Jubiläums-Sing- und Spielwoche Salzburg werden u.a. folgende Veranstaltungen statffinden: Vortrag: Germanist Dr. Jörg Unger, Bregenz-Wien: Hermann Claudius (95. Geburtstag am 19.10.1973), Gedichte in Singweisen seiner Zeitgenossen. Morgenfeiern mit Kammermusik und Lesungen aus Werken von Hermann Claudius: WO - TW - KK - RO. Gedichte von H.C. in Liedern und Sätzen von Wolters, Lau, Jöde, Rohwer, Beckerath, Marx, Knab, Maaß, Greitner „Gott war der erste Sänger“ ??, Lahusen, Zipp. - vgl. LJ!

1973.10.19.

Hermann Claudius, unser lieber Freund und Kalenderautor vollendete sein 95. Lebensjahr. In: Mitt. Stiftung Soziales Friedenswerk Salzburg. 22.J. F.4. S.11. Okt/Dez.1973.

1973.10.24.

Zum 95. Geburtstag: Empfang und Menü im Seehof Lütjensee. Hermann Claudius 95. Willy Brandt schreibt ein Glückwunschtelegramm. In: Bremer Nachrichten. 25.10.1973.

1973.11.17.

H.C. schreibt an Reinhold Brüning und verteilt eins der wenigen Erbstücke für seine Enkel.

1974.09.

Gemeinsame Tage mit Friedrich Kleist in Hohwacht.

1974

Erich, Oswald A. und Beitl, Richard. Wörterbuch der dt. Volkskunde. Stuttgart 19743: Kröner Taschenausg Bd.127. Stichwort: Mundartdichtung S.574/575; darin zu H.C. Mank Muern von H.Freudenthal: Mundartdichtung ist zum mindesten im Niederdt. „heute keineswegs mehr als zeitflüchtig oder gar bukolisch anzusprechen“.

1974

Herold, Dieter: Niederdt. Dichtung im Gymnasium. Bremen 1974 - Institut für niederdt. Sprache; darin Besprechung von 5 Kindergedichten von H.C. In: MQ. 65.J. Nr.4. 1975. S.133/134.

1974

Krogmann, Willy: Die niederdeutsche Literatur; darin „Mundart als literarische Sprache“  (vgl..1964). In: Kindlers Literatur-Lexikon im dtv. Bd.1-Essays. München 1974. S.268-273.

1974

Rausch, Mechthild: Vorläufige Überlegungen zum literarischen Gebrauch des Plattdt; darin: H.C.-Mank Muern (1.Fassung) als Ausnahmeerscheinung. In: MQ. 64.J. Nr.2. 1974. S.41-44.

1975

Konold, Wulf: Weltliche Kantaten im 20.Jh. Wolfenbüttel 1975: Möseler; darin zu H.C.: S. 125,127f, 177f, Bibliographie: S.201-254.

1975

Saul, C.Th.  H.C.-Geburtstag. Berichtigung zu MQ. 1/1975. In: MQ. 65.J. Nr.1. 1975. S.35.In: MQ. 65.J. Nr.2. 1975. S.76.

1975.08.29.

Grönwohlder Volksfest; H.C. liest aus seinen Werken. In: Stormarner Tageblatt. 2.9.1975 und Ahrensburger Zeitung. 3.9.1975.

1975.10.1.-31.

Buchausstellung in der Stadtbücherei Dortmund: Hermann Claudius, Lyriker und Erzähler, zum 97. Geburtstag am 24.10. (mit Fotos der Bücher in den Vitrinen).

1975.10.31.

Der Lübecker Senioren-Singkreis unter Chorleiter Otto Friedrich Schulze besucht Hermann Claudius in Grönwohld. H.C. widmet dem Kreis ein Gedicht, das vertont zum Repertoire gehört.

1976

Denkler, Horst und Prümm, Karl (Hrsg.): Die dt. Literatur im Dritten Reich. Stuttgart 1976: Reclam; darin H.C.: S. 243, 262, 264, 398-400.

1976

Goebel, Klaus: Evergreens. Robert Götz, Dortmund, vertonte auch Verse von Hermann Claudius. In: Neues Rheinland. Köln: Rheinland-Verlag. 19.J. Nr.8. Aug.1976. S.24.

1976

Hesse, Richard (Hrsg.): Durch Fuhlsbüttel und Hummelsbüttel. 1934-1948. Hamburg 1976: Bürgerverein Fuhlsbüttel. Hummelsbüttel. Klein-Borstel-Ohlsdorf; mit Versen und Fotos von H.C.:  S.2. 39, 82 (Foto), 84, 87, 89, 93, 94, 97, 98, 102, 103, 106, 107, 109, 114, 117, 118, 123.

1976

Holst, Friedrich. Der Thie erscheint im 17. Jahr - H.C. als Mitarbeiter. In: Thie. 17.J. Nr.109. Aug/Okt 1976.

1976

Radio Bremen. Heimatfunk am Wochenende. Seniorentreffen: Hermann Claudius und Moritz Jahn lesen aus eigenen Werken.

1976.01.5/6.

Die Geschichte des Michel; darin über H.C.s Gedicht „De Grote Michel“. In: Die Welt. Hamburg 5/6.01.1976.

1976.02.13.

H.C. wird Ehrenmitglied der Vereinigung Quickborn. In: MQ. 66.J. Nr.3. 1976. S.121.

1976.04.01./15.

Der Vorstand der Vereinigung Quickborn ernennt H.C. in Würdigung seiner Verdienste um die plattdeutsche Sprache und Literatur zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit. Vorsitzender : Rud. Hermann.

1976.05.10.

H.C. widmet ganzseitig dem Schriftsteller Herbert Günther ein Expl „Unterm weißen Haar“.

1976.08.

Briefwechsel des Superintendenten Lic. Dr.Walther Schäfer, Verden/Aller mit dem Leiter des Bertelsmann-Verlages, Herrn Gerd Mohn. Der Verlag kann eine Arbeit über Claudius nicht übernehmen, da der Name Hermann Claudius nicht mehr im Bewusstsein der jetzigen Lesergeneration sei.

1977

Eiben, Jörg: Bewahrung und Wandel der Formen niederdt. Lyrik; darin über H.C. In: MQ. 67.J. Nr.3. 1977. S.145-153.

1977

H.C.-Beiträge im dt. Lesebuch „Ewiges Volk Bd.8“. In: Flessau, Kurt-Ingo: Schule der Diktatur. Lehrpläne und Schulbücher des Nationalsozialismus. München 1977: Ehrenwirth - auch in Fischer TB 3422: Anm. zu S.185 auf S.268.

1977

Hermann Claudius als Ehrenmitglied des Alstervereins genannt. In: Jahrbuch des Alstervereins 1978. S.64.

1977

Hermann Claudius ohne Handstock im Garten. Foto: H.C. mit Hans Grimm. In: Prospekt Lippoldsberger Dichtertag 1977.

1977

Thalmann, Rita: Jochen Klepper. Ein Leben zwischen Idyllen und Katastrophen. München: Chr.Kaiser  1977; darin H.C. als Mitarbeiter beim „Eckart“ erwähnt: S.48.

1977.06.

Een besinnli Abendstünn bi de Eutiner Gillmaten. Volksleedersingen vun „Rode Grütt“ mit Ewald Schäfer, Juni 1977.

1978

Aschenbrenner, V.: Der Verleger Rudolf Schneider (+23.1.1981) - ein seltener Fall; er verlegt das Werk von H.C. In: Sudetenland. Nürnberg. 20.J. H.4. S.304. 1978.

1978

Eine Auswahl aus seinen nach „Mank Muern“ entstandenen niederdt. Gedichten aus Anlass seines 100. Geburtstages. In: Jahresgabe 1978 der Klaus-Groth-Gesellschaft. Heide. S.97-104.

1978

Gleim, Bernhard: Zu „Ideologie und Niederdeutsch“ - eine Sendereihe in Radio Bremen 1978. In: MQ. 68.J. Nr.4. 1978. S.251-254.

1978

Harte, Günter: Platt mit spitzer Feder. Anthologie zum 100. Geburtstag von H.C.. Rezensiert von Gerd Spiekermann. Hamburg 1982: Glogau-Verlag; darin über H.C.: S. 7, 9-10, 11-15, 204. In: MQ. 69.J. Nr.3. 1979. S.196-197.

1978

H.C.-Feiern in Hamburg zum 100. Geburtstag von H.C. In: MQ. 68.J. Nr.4. 1978. S.265, 267.

1978

Hoffmann, Fernand/ Berlinger, Josef: Die Neue Deutsche Mundartdichtung. Hildesheim 1978: Georg Olms-Verlag; darin H.C.: S.298-299.

1978

Kürtz, Jutta: Das Kochbuch aus Schleswig-Holstein. Münster: Holker 1976 - enth. pld Texte von H.C.; Auszug in „Nordfriesland“ 11 (1978) Nr.42-44, 136-138.

1978

Michelsen, F.W.:  Bericht über die 31. Bevensen-Tagung mit Würdigung von H.C. In: MQ. 68 J. Nr.3. 1978. S.193/194.

1978

Michelsen, F.W.: Der Rundfunk gedachte des 100. Geburtstages von H.C. In: MQ. 69. J. Nr.1  1979. S.62-63, 68-69.

1978

Möhn, Dieter: Niederdt. Sprachleben in Hamburg während der letzten hundert Jahre; darin über H.C. In: MQ. 68.J. Nr.1. 1978. S.2-15.

1978

Peters, Georg H.: Rezension zu einer Schallplatte zum 100. Geburtstag von H.C. - Aschenputtel - Gedichte aus M. In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.317/318.

1978

Stock, August gedenkt des 100. Geburtstages von H.C. im Lippischen Plattdeutschen Verein in Detmold. In: Lippische Landes-Zeitung Nr.257  6.11.1978.

1978

Stormarnsches Dorfmuseum wird eingeweiht. H.C. als Gast - mit Foto. In: Thie. 19.J. Nr.117. Juli/Sept.1978.

1978.05.10.

Colomba Thiel aus Antwerpen erinnert an Begegnungen mit H.C. in den Jahren 1935 und 1942.

1978.07.20.

Dichter Urenkel: 102 Jahre alt. Wilhelm Claudius, Gärtner; Notiz ist falsch: Er stammt nicht vom Wandsbeker Boten ab, sondern war Adoptivsohn aus dem Zweig Peter H.C..

1978.07.30.

Lieder aus Hamburg. Sendung im ZDF; darin zitiert „Fierawend in Haben“ (lüttge). In: MQ. 68.J. Nr.4. 1978. S.255.

1978.09.

Michelsen, F.W.: 31.Bevensen-Tagung Sept.1978 mit H.C. In: MQ. 69.J. Nr.1. 1979. S.81/82.

1978.09.22.-24.

Dichter zum Thema Umwelt. Bevensen-Tagung. In: Ztg aus Hamburg Sept.1978.

1978.09.23.

H.C. als Gast bei der 31.Bevensen-Tagung. a) Veranstaltungsfolge. b) Pressebericht: Allgemeine Ztg der Lüneburger Heide. Nr.221. S.16. vom 22.9.1978. c) Schreiben der Stadt Bevensen  29.9.1978 an H.C.

1978.10.

H.C. to sinen 100. Geburtstag. In: PL. 55.J. Bl.2. Okt.1978.

1978.10.

Hermann Claudius: Mit 100 liest er ohne Brille! Wilhelm Wieben liest Gedichte bei einer Festveranstaltung zum 100. Geburtstag - Wieben äußert sich zu H.C.-Gedichten. In: Schleswig-Holstein. Jan. 1/1988. S.24/25.

1978.10.

Zum 100. Geburtstag von Hermann Claudius - Gedichte und Zeichnung von Peter Luksch. In: Uns Moderspraak. 10/78. S.1.

1978.10.14.

Evgl.. Kirchengemeinde Uetersen - Kirche am Kloster. Konzert im Jochen-Klepper-Haus. Kammermusik und Dichtung zum 100. Geburtstag von Hermann Claudius.. Musik von Mozart, Loeillet und Bresgen. Klavier und Lesung: Richard Plath.

1978.10.20.

Leben im Gedicht. Eine Sendung des NDR/Radio Bremen zum 100. Geburtstag von Hermann Claudius. Manuskript: Günter Harte.

1978.10.22.

Alfried und Norma Otto aus dem Sachsenwald gratulieren zum 100. Geburtstag in Plattdeutsch; sie fügen dem Brief 2 alte Programme von H.C.-Feiern bei (siehe bei 1925/1927).

1978.10.24.

Hermann Claudius, treuer Freund und Mitarbeiter am Herzhaften Hauskalender wird 100. In: Soziales Friedenswerk Salzburg. 27.J. F.3. S.7. Juli/Sept.1978.

1978.10.24.

100. Geburtstag / Lieferbare Hermann-Claudius-Bücher des deutschen Buchhandels. In: Börsenblatt für den dt Buchhandel, Frankfurt.  10.10.1978. S.2079.

1978.10.24.

Hermann Claudius 100 Jahre. Er wird Ehrenmitglied des Deutschen Autorenrates. In: Die Welt. Hamburg  24.10.1978.

1978.10.25.

H.C. - 100. Geburtstag. In: Rheinische Post  25.10.1978.

1978.10.26.

Glückwünsche für H.C. zum 100. Geburtstag - für den Bundespräsidenten durch den Präsidenten des Bundesrates. In: Bulletin der Bundesregierung vom 26.10.1978. Bonn Nr.122. S.1133, 1144.

1978.10.28.

Die AG Niederdeutsch in Hamburg, die Quickborn-Vereinigung für niederdeutsche Sprache und niederdeutsches Schrifttum und die Stiftung F.V.S. zu Hamburg laden ein zu einer Feierstunde aus Anlass des 100. Geburtstages von Hermann Claudius am 28.10.1978 um 11 Uhr im Festsaal des Patriotischen Gebäudes. Festrede: Prof. Dr. Ulf Bichel, Kiel. Überreichung einer Ehrengabe der Stiftung F.V.S.durch
Frau Toepfer (mit Foto) – Urkunde, Scheck und Brief von Alfred Töpfer. (In:  Der Rotarier  Jg 30  H.351  Febr.1980  S.124). Lesung aus dem Werk von Hermann Claudius: Irmgard Harder und Friedrich Schütter. Es singt die Niederdeutsche Singschar, Hamburg unter Leitung von Alfred Büttner. In: Niederdt Tage in Hamburg 1979. 75 Jahre Vereinigung Quickborn. S.197.

1978.10.28.

Günter Harte liest für die Kieler Plattdütsch Gill zur Hermann-Claudius-Feier am 28.10.1978 im Conti-Hansa-Hotel.

1978.11.04.

Hommage à Hermann Claudius. Eine Sendung des NDR/Radio Bremen zum 100. Geburtstag des „Alten von Grönwohld“. Manuskript: Michael Augustin.

1978.11.30.

Dankanzeige des Dichters im Hahner Landboten S.10  30.11.1978.

1978.12.21.

Gedenkstunde zum 100. Geburtstag von Hermann Claudius im Saal des Internationalen Kulturzentrums Wien I, Annagasse. Einleitende Worte: Karl Cajka. Es liest: Prof. Heinz Wittmann - Verband der Geistig Schaffenden Österreichs, Österreichischer Autorenverband, Kulturgemeinschaft der Kreis.

1979

Braunburg, Rudolf: Wolken sind Gedanken, die am Himmel stehn. München 1979: Kindler-Verlag. Titel ohne Erlaubnis bei H.C. - WO 9 entlehnt!

1979

Burgard, Traute. Brief aus Hamburg-Rahlstedt mit Hinweis auf Gedicht-Vertonungen aus dem Jahre 1940. In: Rundbrief New York. 48.J. Nr.10. S.6  Okt.1979. Frau Burgard Immenseeweg 14f. Hamburg 73-Rahlstedt berichtet aus dem Jahre 1940, wonach ein Musikstudent u.a. zwei Hermann-H.C.-Gedichte vertont hat, die ihr jetzt (1978) noch vorliegen: Das Lied meiner Liebe (La 50). Wir waren zwei Vögel in einem Baum. (La 44). Komponist = Rosenberg, Werner. -  Noten sind im Archiv vorhanden.

1979

H.C.-Stube im Stormarner Dorfmuseum. In: Thie. 20.J. Nr.120. April/Juni 1979.

1979

Holm, Hans-Heinrich. 75 Jahre Quickborn. Ausstellung in Hamburg; darin H.C.-Autographen. In: MQ. 69.J. Nr.2. 1979. S.150/151.

1979

Italiaander, Rolf: Schleswig-Holstein. Zwei Meere - ein Land. Text/Bild-Band mit Gedicht von Hermann Claudius. Stockach-Bodensee: Weiding-Verlag. In: Segeberger Zeitung  4.9.1979.

1979

Kranz, Gisbert: Was Menschen gern tun: Singen. München: Kösel 1979; darin über H.C.: S.64, 67, 74, 77-79.

1979

Langspielplatte „Hermann Claudius“ beim Schleswig-Holsteinischen Heimatbund - Ivo Braak. In: Zwischen Nord- und Ostsee. Hamburg. Jan 1979. S.3-4. In: SH 1979.

1979

Stormarner Namen: H.C. (mit Foto). In: Stormarn. Vielfalt zwischen Hamburg und Lübeck. Hrsg. Kreis Stormarn o.J. (1979) S.12.

1979.01.22.

z.r. Schwungvoller Hunderter. Matinee im Ernst-Deutsch-Theater mit Lesung von Friedrich Schütter und Musik der Claudius-Enkelinnen. In: Hamburger Abendblatt  22.1.1979.

1979.02.17.

Friedrich Kleist vertonte Gedichte von Hermann Claudius. In: Pommersche Zeitung. 17.2.1979.

1979.06.09.

Niederdeutsches Chorkonzert in Bad Oldesloe zum Schleswig-Holstein-Tag 1979; dabei Musik und Rezitation mit H.C.-Texten - Festabend in der Oldesloer Festhalle mit Hermann Claudius. Einladung des Kreises Stormarn und Programm.

In: Stormarner Tageblatt. 11.6.1979 S.3

In: Lübecker Nachrichten. 12.6.1979.

1979.10.24.

Michelsen, F.W.: H.C. feiert seinen 101. Geburtstag. In: MQ. 70.J. Nr.1. 1980. S.70.

1979.12.

„Mit uns zieht die neue Zeit“. Leserbriefe zu einem Kommentar. In: Christ in der Gegenwart. Freiburg. 31.J. Nr.49. S.405. 9.12.1979 und 31.J. Nr.52. S.434. 30.12.1979 und 32.J. Nr.3. S.24. 20.1.1980.

1979.12.

H.C. als Ehrengast beim Barockkonzert in der „Pirschmühle“ in Hamfelde. In: Stormarner Tageblatt. 21.12.1979.

1979.12.20.

Wenn ein Dichter aufräumt. H.C. findet sein „Hamborger Kinnerbok“ im Schrank.

In: BILD-Hamburg. S.3. 20.12.1979.

In: Harburger Anzeigen und Nachrichten. 20.12.1979.

In: Segeberger Zeitung. 22.12.1979.

1980

Hahn, Dietrich/ Jenssen, Christian: Schriftsteller in Schleswig-Holstein - heute. Eutiner Almanach der Schriftsteller in Schleswig-Holstein e.V.; darin über H.C.: S.12, 53-54.

1980

H.C.-Vertonungen, gesammelt von August Strohmeier, Alfeld (unter Benutzung einer älteren Aufstellung von Wilhelm Katthage, Gelsenkirchen). In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.341.

1980

Hundsdörfer, Leonhard: Amt Trittau. Berichte aus dem Jahre 1980. 10. Ausgabe. S.22-23. Claudius schrieb einen Gedichtband über Grönwohld. - Herr Jesumann, im Vorstand der Firma Reemtsma in Hamburg, schreibt eine Geschichte des Ortes Lütjensee. H.C. kommt darin aber nicht vor.

1980

Josef-Weinheber-Gesellschaft Wien: Mitteilungen Okt.1980. Unser Ehrenmitglied Hermann Claudius ist am 8. September 1980 in Hamburg 103 (sic.) jährig gestorben. Claudius war der Senior des Eutiner Dichterkreises und Mitglied der Deutschen Akademie der Dichtung. 1966 wurde er Ehrenmitglied unserer Gesellschaft....  Wir werden unseren Mitgliedern ein ehrendes Gedenken bewahren.

1980

Lesung von H.C.-Texten in Universität Köln. Leitung: Prof Martens, Hamburg. In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.341.

1980

Lindow, Wolfgang. Bevensen 1980. De Dichters mit de groten Nam. In: PL. 58.J. H.1. 1981. S.32.

1980

Martens, Peter: Plattdt. Lesestoff für die 5.u.6.Klasse; darin H.C.: In: MQ. 70.J. Nr.3. 1980. S.180-186.

1980

Meyer-Runge, Elisabeth:  Gedenken an Hermann Claudius bei der Eröffnung der Jahreshauptversammlung der 33. Bevensen-Tagung Sept.1980. In: Bericht über die 33. Bevensen-Tagung 19.-21-9.1980. S.10.

1980

Michelsen, F.W.:  Zum Tode von H.C. In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.352.

1980

Minister für Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.): Schleswig-Holstein in Bonn. Kiel 1980; darin H.C. S.21 (mit Foto).

1980

Munzinger-Archiv/Internat. Biograph. Archiv. Lieferung 47/80 - K 1952; Artikel über Hermann Claudius.

1980

Quickborn-Abend in Hamburg-Rissen mit H.C.-Beiträgen. In: MQ. 70.J. Nr.2. 1980. S.155.

1980

Quickborn-Anzeige zum Tode von H.C. In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.356.

1980/1986PL

Plattdüütsch Leed.

1980/PL

1980.05.04. Sängerwettbewerb in der Glocke, Bremen.

1980/PL

1980.05.09. Bischofsmühle Hildesheim. G.S.: Im Banne der Mundartdichtung. Plattdeutsches und Alemannisches in der Bischofsmühle. In: Hildesheimer Allgemeine Zeitung. 13.5.1980.

1980/PL

1980.05.10. Gruppe Plattdüütsch Leed mit H.C.-Texten bei der Mitgliederversammlung des Instituts für Niederdeutsche Sprache in Braunschweig. In: MQ. 70.J. Nr.3. 1980. S.246 (vgl. dort).

1980/PL

1980.06.21.  Philine Vogeler-Haus in Worpswede: „Plattdüütsch Leed“ begeisterte. Bremer Liedergruppe trug selbstvertonte Gedichte von Claudius vor. In: Wümme-Zeitung, Lilienthal/Worpswede. 25.6.1980 - In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.340 (vgl. dort).

1980/PL

1980.08.31.  Brief von Werner Michaelsen, Bremen, an Frau Gisela Claudius, mit Liederfolge auf Kassette.

1980/PL

1980.09.18.  Buchausstellung „Bücher in Platt“ in Bremen-Neustadt - Institut für niederdeutsche Sprache / Stadtbibliothek Bremen.

1980/PL

1980.09.21.  Lilienthal-Schoofmoor. Lyrik aus dem Großstadtmilieu. Gruppe „Plattdüütsch Leed“ trug selbstvertonte Gedichte vor. In: Wümme-Zeitung. 24.9.1980.

1980/PL

1980.10.05.  Focke-Museum.

1980/PL

1980.10.08. Bugenhagenhaus Soltau
5. Niederdeutsche Woche in Soltau vom 4.-10.10.1980; darin: am 8.10.1980 im Bugenhagenhaus, die Bremer Musikgruppe „Plattdüütsch Leed“ singt neue plattdeutsche Lieder nach Texten von Hermann Claudius. Spanka, Egon: Großer Abend mit „Plattdüütsch Leed“ in Soltau. In: Böhme-Zeitung Nr.238. 11.10.1980.

1980/PL

1980.10.11.  edt/jd: Frischer Wind auf altem Terrain. Die Bremer Gruppe „Plattdüütsch Leed“ überrascht mit Form und Inhalt. In: Weser-Kurier Nr.239. 11./12.10.1980.

1980/PL

1980.10.16.  M.E.: Alt und neu munter gemischt. Gruppe „Plattdüütsch Leed“ fand lebhaftes Interesse in der Stadtwaage in Bremen. In: Bremer Nachrichten Nr.245. S.37. 18.10.1980.

1980/PL

1980.10.18.  Niederdeutsche Tage in Lübeck - Wettbewerb. Albershardt, Adi: Plattdeutsche Szene hat große Talente. In: Morgenpost Hamburg. 20.10.1980.

1980/PL

1980.11.02.  Brief des Vorsitzenden der Vereinigung Quickborn, Friedr.W. Michelsen an Frau Gisela Claudius über einen Einsatz von Plattdüütsch Leed bei einem Quickborn-Abend.

1980/PL

1980.11.03.  Plattdeutsch in der Bibliothek Brake. Veranstaltungsprogramm vorgelegt. In: Kreiszeitung Wesermarsch. 3.11.1980.

1980/PL

1980.11.10.  Verleihung des Jugendbuchpreises, Bibliothek Bremen-Osterholz.

1980/PL

1980.11.13.  250 Bücher in Platt zum Durchschmökern. Wanderausstellung in der Bücherei Brake. In: Nord-West-Zeitung. 13.11.1980.

1980/PL

1980.11.13.  Claudius-Lyrik mit Folklore. Gruppe „Plattdüütsch Leed“ belebt die niederdeutsche Musikszene. In: Kieler Nachrichten Nr. 266. 13.11.1980.

1980/PL

1980.11.22.  Ausstellung mit „Plattdüütsch Leed“ und plattdeutschen Büchern im BBZ Brake. In: Wesermarsch-Zeitung. 22.11.1980.

1980/PL

1980.11.22.  Plattdeutsche Literatur findet immer neue Freunde. Buchausstellung in Brake wird mit einem plattdeutschen Konzert eröffnet. In: Kreiszeitung Wesermarsch. 22.11.1980.

1980/PL

1980.11.24.  Buchausstellung in Brake.

1980/PL

1980.11.26.  gg. Lieder aus dem Großstadtmilieu regten Zuhörer zum Nachdenken an. „Plattdüütsch Leed“ trug Gedichte des plattdeutschen Lyriker Claudius vor. In: Kreis-Zeitung Brake. 26.11.1980.

1980/PL

1980.11.26.  Janßen, Ulrich: Gleicher Rang für Wort und Ton. „Plattdüütsch Leed“ hätte größere Zuhörerschaft verdient gehabt. In: Wesermarsch-Zeitung/Nord-West-Zeitung. 26.11.1980.

1980/PL

1980.12.04.  Bibliothek Bremen-Huchting.

1981

1981.02.12.  Bürgerverein Rahlstedt lädt ein zum Vortragsabend in der Bürgerhalle: Hermann Claudius, Leben und Werk. Sprecher und Rezitator: Wilhelm Hübner und Wolfgang Renter.

1981

1981.02.21.  Festlicher Abend zu Ehren Armin Knabs im Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen. Schüler führen das Märchenspiel „Rumpelstilzchen“ von H.C. auf. In: Kitzinger Zeitung. 21.2.1981.

1981

1981.03.27.-29.  Frühjahrstagung des Arbeitskreises für deutsche Dichtung im Haus der Heimat in Hedemühlen. Im Programm: Hans Bahrs, Hermann Claudius, Mensch und Werk - Lesungen aus dem Werk: Tamara Ehlert, München / Siegfried Bokelmann, Uplengen-Hollen (Ostfriesland) / Reinhard Pozorny, München.

1981

1981.04.26.  Hermann Claudius, ein deutscher Dichter. Literarischer Abend in Martinez/Buenos Aires-Argentinien. Brief des Referenten Siegfried Luebs vom 18.5.81 an Frau Gisela Claudius und Brief des Pastors Hans-Günter Haas vom 12.5.81 an Herrn Luebs.

1981

1981.05.05.  Claudius-Gesellschaft im Matthias-Claudius-Gymnasium. „Lieder, Gedichte und Prosatexte von Matthias und Hermann Claudius“. Es singt die Niederdeutsche Singschar Hamburg, Leitung: A. Büttner.In: Der Wandsbeker. Zeitschrift des Bürgervereins. Heft 4. April 1981. S.7.

1981.05.05  Lieder- und Leseabend der Wandsbeker Claudius-Gesellschaft mit Chor der Niederdeutschen Singschar unter Alfred Büttner
Einladung und Vortragsfolge. In: Der Wandsbeker. H.7. S.6. Juli 1981.

1981

1981.06.15.  In der schleswig-holsteinischen Landesbibliothek in der Schauenburger-Halles des Kieler Schlosses wird die Ausstellung eröffnet: „Bücher in Platt“ (in Verbindung mit dem Institut für niederdeutsche Sprache und der Stadtbibliothek Bremen). Einführung in die Geschichte der neueren niederdeutschen Literatur: Prof. Dr. Ulf Bichel, Germanistisches Seminar der Universität Kiel. Dauer der Ausstellung bis 11.7.1981.Als Leihgabe von Frau Gisela Claudius: Hermann Claudius-Büste von Prof. Rössler.

1981

1981.10.17.  Bunter Abend Wilsede /Strohmeier, August - Programm.

1981

1981.10.23. Lieder-Abend in Sielbeck mit H.C.-Vertonungen von Käthe Kieckbusch-Schlotfeldt; dabei Äußerung von Prof. Andreas Hofmeier über seine Beziehungen zu H.C.

1981

Besinnliche Stunden im Dorfmuseum Stormarn; darin H.C. In: Thie. Nr.128/1981.

1981

Gedenken an H.C. - Rudolf Hermann las Gedichte - Gespräch über Quickborn-Arbeit.In: MQ. 71.J. Nr.1. 1981. S.80/81.

1981

Hermann-Claudius-Stube in Stormarn (Hoisdorf) eingerichtet.

In: Lübecker Nachrichten. 15.2.1981.

In: Thie. Nr.139/1984.

1981

Michelsen, F.W.: Fehlleistung bei einer öffentlichen Veranstaltung über niederdt. Lyrik der 70er Jahre: Mank Muern genau 40 (60) Jahre nach Ersterscheinungsjahr von Klaus Groths Quickborn. In: MQ. 71.J. Nr.4. 1981. S.345/346.

1981

Sozialgeschichte der dt. Literatur von 1918 bis zur Gegenwart. Frankfurt/M 1981: Fischer TB; darin H.C.: S.66f, 71, 116.

1981

von der Lippe, Hartmut: Häuser erzählen Geschichten; darin über die Gaststätte „Ole Liese“ in Panker bei Lütjenburg mit einer Eintragung von H.C. im Gästebuch: Claudius gab der Wirtin einen Kuß. In: Lübecker Nachrichten  18.1.1981. In: Schleswig-Holstein. 3/81. S.5.

1981

Wildermuth, Rosemarie: Zeitgenossen aller Zeiten. Entdeckungsreise durch die deutsche Literatur. (Texte der Jahre 1760-1960). München: Ellermann 1981; darin Faksimile „Deutscher Spruch“: S.284 mit Kommentar.

1981/PL

1981.01.22.  Radio Bremen.

1981/PL

1981.02.12.  NDR Kiel.

1981/PL

1981.02.14.  Bremer Musikanten unter dem hohen Strohdach im Drahtenhof. Lieder nach plattdeutschen Gedichten von Claudius. In: Kieler Nachrichten. 14.2.1981.

1981/PL

1981.02.28.  Musik und Balladen in der Stiftung „Der Hodenberg“. Gitarre: Harald Schönecker. Programm.

1981/PL

1981.02.28.  Stiftung Hodenberg. Gedichtvortrag u.a. Hermann Claudius - Edda Loges. Programm.

1981/PL

1981.03.09.  HAG AG.

1981/PL

1981.04.02.  Fotos anlässlich des Hermann-Claudius-Abends in der Bücherhalle Rahlstedt.

1981/PL

1981.05.07.  Die Vereinigung Quickborn lädt zu einem niederdeutschen Abend mit der Bremer Gruppe Plattdüütsch Leed ein. Ort: Musiksaal der Patriotischen Gesellschaft zu Hamburg; dazu: Programm mit Liederfolge - Liste der von Gisela Claudius Eingeladenen.

In: MQ. 71.J. Nr.2. 1981. S.166/167 (vgl.. dort) Michelsen, F.W.: Plattdüütsch Leed in Hamburg. In: MQ. 71.J. Nr.3. 1981. S.282 (vgl.. dort).

1981/PL

1981.09.18. - 34. Bevensen-Tagung vom 18.-20.9. Veranstaltung 18.9.1981, 20 Uhr: Niederdeutsche Stunde (öffentlich): Die Gruppe Plattdüütsch Leed singt und spielt Lieder zu Texten von Hermann Claudius. Michelsen, F.W.: Gruppe „Plattdüütsch Leed“ aus Bremen mit H.C.-Liedern. In: MQ. 72.J. Nr.1. 1982. S.74/75 (vgl.. dort). Ini.: Von Folklore bis zur Politik. Eröffnung des Rahmenprogramms durch PL. In: Verdener Aller-Zeitung  22.9.1981.

1981/PL

1981.09.26.  Neueröffnung der Hermann-Claudius-Stube im Stormarnschen Dorfmuseum Hoisdorf. Die Bremer Gruppe „Plattdüütsch Leed“ gestaltet mit Claudius-Liedern die Feierstunde. UK.: Hermann Claudius bleibt unvergessen. In:  Ahrensburger Zeitung. 30.9.1981.

In: Unsere Heimat. Die Walddörfer. Hamburg. 19.J. Nr.6. Nov/Dez. 1981. S.87.

Kullak, Lothar H.: Das Dorfmuseum hat jetzt seine Hermann-Claudius-Stube. In: Lübecker Nachrichten. Sept.1981.

evo.: „Hermann Claudius Stube“ eröffnet. In: Segeberger Zeitung. 3.10.1981.

Im Gedenken an Hermann Claudius. In: Der Thie 22.J. H.129. S.6. Juli/Okt. 1981.

Hundsdoerfer, Leonhard: Dorfmuseum hat jetzt seine Hermann-Claudius-Stube. Erinnerungen an die „grimmige Freundlichkeit“. In: Stormarner Tageblatt  30.9.1981.

Saul,C.Th. In: MQ. 72.J. Nr.1. 1982. S.87.

1981/PL

Michelsen, F.W.: Gruppe „Plattdüütsch Leed“ aus Bremen mit H.C.-Liedern.

In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.340. MQ. 71.J. Nr.2. 1981. S.166/167. MQ. 71.J. Nr.3. 1981. S.282. MQ. 72.J. Nr.1. 1982. S.74/75. MQ. 73.J. Nr.1. 1983. S.60/61, 107-108.

1980.02.27.

3. Kaminabend „Begegnung mit einem liebenswerten Poeten - Hermann Claudius. Referent: Geerd Spanjer. Programm Friedenskirche Schleswig-Friedrichsberg.

1980.03.14/PL

Plattdüütsch Leed mit Liederabend auf Gut Hodenberg in Bremen-Oberneuland. Sehr gut besucht, viel junge Leute, kolossaler Beifall, erstklassige Musik. Dazu: bm.: Plattdüütsch Leed. Liederabend auf dem Gut Hodenberg. In: Weser-Kurier. 17.3.1980.

1980.04.18.

Chorliederabend „De Lünken vun de Jakobikark“ in Hamburg. Lieder nach Texten von H.C. In: MQ. 70.J. Nr.3. 1980. S.245.

1980.06.02.

In der Pirschmühle zu Hamfeld liest Friedrich Schütter (Intendant des Ernst-Deutsch-Theaters in Hamburg) aus den Werken von Hermann Claudius. Der Dichter wird anwesend sein. In: Hahnheider Landbote. 22.5.1980.

1980.06.26

Wilhelm Wieben liest H.C.-Gedichte im Hamburger Festival op Platt. In: MQ. 70.J. Nr.4. 1980. S.341.

1980.07.12.

Lieder von Prof. Hofmeier (Eutin) nach Versen von Hermann Claudius im Travemünder Kammerkonzert. In: Lübecker Nachrichten. 12.7.1980.

1980.09.08.

Hermann Claudius gestorben.

1980.09.10.

H.Claudius gestorben. In: Lübecker Nachrichten. 10.9.1980.

1980.09.10.

Hermann Claudius ist gestorben. In: Stuttgarter Nachrichten. 10.9.1980.

1980.09.19.

Nachruf der Verlage für ihren Autor H.C. In: Börsenblatt 78. 19.9.1980.

1980.09.23.

Gedenkstunde für Hermann Claudius. Singkreis „Rode Grütt“ unter Ewald Schäfer. In: Ostholsteinischer Anzeiger. 22.9.1980.

1980.10.26.

Uraufführung nach Claudius-Texten im Ratzeburger Dom (Werner Sagert). In: Lübecker Nachrichten. 26.10.1980.

1980.10.4.-10

Niederdeutsche Woche in Soltau; darin Liederabend mit Hermann-Claudius-Texten. In: Wilhelmshavener Zeitung. 19.9.1980.

1980.12.31.

W.J.: Schmerzliche Verluste der Kulturszene 1980; dabei genannt Hermann Claudius. In: Die Rheinpfalz Ludwigshafen. 31.12.1980. In: Die Glocke. Oelde. 27.12.1980.

1981.02.19.

Gedenkkonzert zum 100. Geburtstag von Armin Knab in Würzburg, Gartenpavillon des Juliusspitals. Das Hermann-Zilcher-Konservatorium, Fachakademie für Musik der Stadt Würzburg bringt neben dem Festvortrag von Prof. Friedrich Zipp auch das Lied „Der Stab“ von H.C. mit Klavierbegleitung.

1981.04.28.

Literarischer Abend bei der Congregacion Evangelica Alemana in Martinez/Buenos Aires: Hermann Claudius, ein deutscher Dichter, Leitung: Siegfried Luebs; dazu Brief von Pfr. Hans-Günter Haas und Brief von Herrn Luebs an Frau Claudius.

1981.10.23.

Liederabend in Sielbeck mit Vertonungen von Käthe Kieckbusch-Schlotfeld nach Gedichten von H.C. anlässlich seines Geburtstages in Anwesenheit von Gisela C.. Ingrid Michel, Mezzo-Sopran; Hans Jürgen Koeppen, Bariton.

1982/PL

1982.08.27.  Erste Schallplatte „Mank Muern“ der Gruppe „Plattdüütsch Leed“. In: Bremer Nachrichten. 27.8.1982.

1982/PL

1982.08.27.  Neue Konzertreihen in Bremen. Hinweis auf Forum Folk am 25.11.1982 in der Kunsthalle. In: Weser-Kurier. 27.8.1982.

1982/PL

1982.09.01.  Platte mit Texten von Hermann Claudius. In: Stormarner Tageblatt. 1.9.1982.

1982/PL

1982.09.02.  K.M.-Z.: Hermann-Claudius-Texte vertont. Die Gruppe „Plattdüütsch Leed“ stellte im Packhaustheater ihre erste Platte vor. In: Weser-Kurier. 2.9.1982.

1982/PL

1982.09.05.  Vorstellung der ersten Schallplatte Mank Muern der Gesangs- und Instrumentalgruppe „Plattdüütsch Leed“ im Stormarnschen Dorfmuseum in Hoisdorf am 5.9.1982.

Wergin, Joachim: Mank Muern. Gruppe „Plattdüütsch Leed“ singt und spielt am 5.9.1982 im Stormarnschen Dorfmuseum Hoisdorf.

In: Schleswig-Holstein. 10/82. S.30.

In: Markt. Trittau. 6.J. Nr.36. S.1.  9.9.1982.

In: Der Thie. 23.J. H.133. S.1-3.

1982/PL

1982.09.09.  Bremer Rathaus Serenaden im Rahmen der Bremer Lust. Jazz und Folklore; dabei Plattdüütsch Leed (Edda Loges, Harald Schönecker). Programm.

Konzept hat noch Schwächen. „Bremer Lust“ bot „Jazz- und Folklore-Abend“ im Rathaus; In: Bremer Nachrichten. 11.9.1982.

1982/PL

1982.09.10.  UK Hoisdorf: Musiker ehren Hermann Claudius. (Veranstaltung von „Plattdüütsch Leed“. In: Ahrensburger Zeitung. 34.J. Nr.71. S.1. 10.9.1982.

1982/PL

1982.09.25.  Harder, Irmgard: Wat giff’t Nieges. Ein plattdeutsches Magazin (83. Sendung) im Abendjournal des NDR 1 - Welle Nord (Schleswig-Holstein) - Mspt.; dazu Brief von Frau Harder an Herrn Michaelsen vom 29.9.1982.

1982/PL

1982.09.29.  Bürgerhaus Vegesack. Konzert mit der Bremer Gruppe „Plattdüütsch Leed“. In: Weser-Report. 26.9.1982.

1982/PL

1982.10.03.  „Plattdüütsch Leed“. In: Bremer Anzeiger. 3.10.1982.

1982/PL

1982.10.07.  Gedichte von Claudius vertont. Demnächst mehr plattdeutsche Lieder im Niels-Stensen-Haus. In: Wümme-Zeitung. Lilienthal/Worpswede. 12.10.1982.

1982/PL

1982.10.14.  Forum Alte Musik und Forum Folk in der Kunsthalle Bremen; Wat dor noch allens binnen sit.. Plattdeutsche Lieder u.a. nach Texten von Hermann Claudius durch Plattdüütsch Leed in Verbindung mit Radio Bremen. Programm. In: Bremer Nachrichten. 26.8.1982 und 13.10.1982.

1982/PL

1982.10.23.  Heimatfunk am Wochenend in Radio Bremen: 20.50 Uhr - Plattdütsche Leeder mit „Plattdütsch Leed“ -  21.15 Uhr - Auf der Höhe seiner Zeit - seinerzeit. Über das frühe Werk von Hermann Claudius. Manuskript: Claus Schuppenhauer.

1982/PL

1982.11.10.  Jahreshauptversammlung der Claudius-Gesellschaft in Anwesenheit von Gisela C.. mit Berichten über den Claudius-Abend am 29.4. im Museum für Hamburgische Geschichte, über die Veranstaltung von Plattdüütsch Leed im Heimatmuseum Hoisdorf. In: Der Wandsbeker. H.12. S.6-7. Dez.1982 (vgl. dort).

1982/PL

1982.11.16.            Plattdüütsch Leed vondag. Plattdeutsches Folklore-Festival im Niederdeutschen Theater, Bremen, mit Gruppe „Plattdüütsch Leed“.

1982.03.25.

Friedrich Schütter (+17.9.1995 in Hamburg) liest Werke von Matthias und Hermann Claudius im Bargteheider Kleinen Theater.

1982.04.29.

Museum für Hamburgische Geschichte. Claudius-Abend - Lieder nach Texten von Matthias und Hermann Claudius. Ausführende: Niederdeutsche Singschar Hamburg, Chorleiter: Alfred Büttner. Dr. Rolf Siebke, Claudius-Gesellschaft Wandsbeck. (3 Lieder nach Hermann H.C.). In: Der Wandsbeker. Juni 1982. S.1. In: MQ. 72.J. Nr.3. 1982. S.239.

1982.11.10.

Jahreshauptversammlung der Claudius-Gesellschaft in Anwesenheit von Gisela C. mit Berichten über den Claudius-Abend am 29.4. im Museum für Hamburgische Geschichte, über die Veranstaltung von Plattdüütsch Leed im Heimatmuseum Hoisdorf. In: Der Wandsbeker. H.12. S.6-7. Dez.1982.

1982.11.11.

Interview mit dem Grönwohlder Bürgermeister Heinz Niemeyer; darin über Hermann-Claudius-Weg. In: Markt. Trittau. 6.J. Nr.46. S.4.  18.11.1982.

1982.05.22.

Bürgerverein Rahlstedt auf Rundfahrt durch das Stormarner Grenzgebiet am 22.5.1982 unter Leitung von Georg-W. Röpke besichtigt auch das Stormarnsche Dorfmuseum in Hoisdorf, ein 250 Jahre altes Bauernhaus, das innen und außen stilgerecht renoviert wurde. Hier erwarten uns Herr Christen und Frau Gisela Claudius, vielen Bürgervereinsmitgliedern von unserer Hermann-Claudius-Veranstaltung wohlbekannt, um die Führung im Museum und in dem neu eingerichteten Claudius-Zimmer zu übernehmen. In: Der Rahlstedter. Mitteilungen des Bürgervereins. Nr.1. März 1982. S.11.

1982

Dr.Wörpel, Trittau - Hausarzt bei Hermann Claudius. In: Stormarner Tageblatt  25./26.9.1982.

1982

Stark, Hans G.: Adolf Christen wurde 80; darin Abhandlung von Gisela C. erwähnt. In: Thie. 23.J. Nr.131. Jan/März 1982.

1982

Treffpunkt für junge Künstler. Hauskonzerte bei Käthe Kieckbusch mit H.C.-Liedern. In: Lübecker Nachrichten  26.8.1982.

1983

„Wann wir schreiten“  Wahlparteitag der SPD in Dortmund mit den „alten Schulterschluß-Hymnen“. In: Die Welt. 24.1.1983.

1983

„Wann wir schreiten Seit’ an Seit’ - Kommission des Fußball-Bundes in Mexiko. In: FAZ. 28.5.1983??

1983

Dichter Hermann Claudius - vor 105 Jahren geboren. In: Eckartbote Wien. 31.J. H.10. S.5. Okt. 1983.

1983

Eine Reise durch die Literatur. Rezitationsabend im Kongresshaus Timmendorfer Strand war schleswig-holsteinischen Dichtern gewidmet; dabei H.C. In: Lübecker Nachrichten. 11.6.1983.

1983

Hugo Sieker (1903-1979); Nachlass im Staatsarchiv Hamburg; dabei Briefe von Hermann Claudius. In: Stormarner Tageblatt. 22.2.1983.

1983.01.

H.C. De Fabrikschosteen, vertont von Harald Schönecker (Notenabdruck) - Hinweis auf die Schallplatte und das Liederheft von Horst Memmen. In: PL. 60.J. H.1. Jan.1983. S.17 und 32.

1983.01.

Spiekermann, Gerd: Plattdüütsch Leed, Mank Muern. Zu der Schallplatte und zum Folklore-Festival. In: Quickborn. Hamburg. 73.J. Nr.1/1983. S.60-61 und 107-108.

1983.03.05.

Ruchte, Benedikt: „Frau Gisela Claudius teilte mir am 5.3.1983 mit, dass sie gerne zur Übergabe des 10. Ehrenbriefes der Stadtverschönerung Kaufbeuren kommen will, wenn es ihr terminlich möglich ist.“

1983.04.02.

Radio Bremen. Heimatfunk am Wochenende. 2.4.1983, 20.15 bis 21.00 Uhr. Aus dem Heimatfunkarchiv: Seniorentreffen Hermann Claudius und Moritz Jahn lesen aus eigenen Werken (Aufnahme aus dem Jahre 1976).

1983/PL

H.C. De Fabrikschosteen, vertont von Harald Schönecker (Notenabdruck) - Hinweis auf die Schallplatte und das Liederheft von Horst Memmen. In: PL. 60.J. H.1. Jan.1983. S.17 und 32.

1984

Claudius-Stube im Stormarnschen Dorfmuseum. In: Thie. 12.J. Nr.4. Nov.1985. S.36.

1984

Lennartz, Franz: Deutsche Schriftsteller des 20. Jh. im Spiegel der Kritik. Bd.1. Stuttgart 1984: Kröner. S.341-343.

1984

Schmidt, Heiner: Quellenlexikon der Interpretationen und Textanalysen. Bd. 2 - Duisburg 1984: Verlag für Pädagogische Dokumentation. Artikel über H.C.: S. 37.

1984.01.27.

in VHS: Villa Jebsen, Stockelsdorf (Rektor Carstensen). Konzert bei Kerzenschein. Uraufführung romantischer Lieder von Käthe Kieckbusch-Schlotfeldt. Peter Bartels, Tenor-Lübeck singt 18 Lieder nach Gedichten von Hermann Claudius, Klaus Rainer Goll, Cilly Verspohl. In: Altstadt Journal Lübeck. 1/1984.

1984.10.11.

Wilhelm Fredemann gestorben. Er gehörte wie Hermann Claudius zur Vereinigung niederdeutscher Schriftsteller. H.C. „überraschte noch an seinem 100. Geburtstag die vielen Gratulanten mit sprichwörtlichen Späßen“. Foto u.a. mit H.C. aus dem Jahre 1972. In: Stechmann, Gerhard: Wilhelm Fredemann - Schriftsteller aus dem Grönegau. Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land 1995. S.173-176.

1985

Bruns, Gerda: Der Stormarner Literaturkreis auf den Spuren Liliencrons; dabei Besuch im Museum Hoisdrof mit Gisela Claudius. In: Der Rahlstedter. 12.J. Nr.4. S.36. Nov.1985.

1985

Claudius, Gisela: Alte Schulzeiten - Ein Zeitzeuge erinnert sich. Über Schulbesuch und Elsternbejagung. In: Der Rahlstedter. Hamburg. 12.J. Nr.3. S.35. Sept. 1985.

1985

Baum, Steffi (Hrsg.): Jeden Morgen geht die Sonne auf. Geschichten für das erste Lesealter. Gütersloh 1985: Mohn. Titel ohne Erlaubnis entlehnt. Kein Hinweis auf H.C.

1985

Koebner, Thomas / Janz, Rolf-Peter / Trommler, Frank (Hrsg.): „Mit uns zieht die neue Zeit“. Der Mythos Jugend. Frankfurt/M. 1985: Suhrkamp. S.9-10, 382, 384.

1985

Oller, Franz-Josef: Die Düsenjäger. Zu einem Afghanen hat H.C. ein Gedicht geschrieben. In: Hotel-Mosaik. 31.J. S.14. Herbst 1985.

1985.10.27.

Glosse zu „Jeden Morgen geht die Sonne auf“ - Vertonung von Karl Marx. In: Westf. Anzeiger Hamm. 27.10.1985.

1986

„Wann wir schreiten“ zum Abschluss des SPD-Parteitages in Nürnberg. In: De Grönwohlder Rinkieker. Nr.25. S.10. Sept.1986.

1986

Brüggemann, Theodor: Kinder- und Jugendliteratur 1498-1950. Kommentierter Katalog der Sammlung Brüggemann. Osnabrück: Wenner 1986; Hinweis auf Gedichte und Lieder von H.C.

1986

H.C. als Mitarbeiter im Thie - Adolf Christen gestorben. In: Thie. Nr.147/1986.

1986

Leserbriefe: Mein Gedicht; Elna Kröger - Wolken sind Gedanken - 26.2.1986. Anna Jäger-Stiller - Apfel-Kantate - 5.11.1986. Käthe Struck - Rodegrütt - 21.9.1988 mit Brief von Alen Müller-Hellwig, Burgtorhaus, Lübeck vom 4.3.1986 an Frau Gisela H.C. In: Lübecker Nachrichten.

1986.05.30.

Fischer, Ilse: Impressionen einer Studienfahrt; dabei zufälliges Begegnen mit Gisela Claudius am Grabe von H.C. in Lütjensee. In: Der Wandsbeker. H.7. S.4. Juli 1986.

1986.06.22.

Claudius-Lyrik mit Musik. Sendereihe „Sonntakte“ im NDR mit Rainer Brüggemann und Gerd Spiekermann, Gisela Claudius und Edda Loges von „Plattdüütsch Leed“ - Mspt; In: Das Waldhorn. Heimatzeitung u. Mitteilungsblatt für die Hamburger Walddörfer. 35.J. Nr.7. S.6. Juli 1986.

1986.09.

Leserbriefe zu „Wann wir schreiten“. In: Hamburger Abendblat. 6./7. und 16.9.1986.

1987

Flügel, Heinz: Zwischen den Linien. Autobiographische Aufzeichnungen. München 1987. S.129/130. Verfasser berichtet abfällig über eine Lesung des Dichters in Gent 1943.

1987

Michelsen, Friedrich W.: Hamburg. Plattdeutsche Bibliographie. Laufendes Verzeichnis der Neuerscheinungen und Neuauflagen auf dem Gebiet der plattdeutschen Sprache und Literatur. Hrsg. Institut für Niederdeutsche Sprache Bremen. Jg. 14. Nr.1/1987. S.26: 84 B 209. 75 Jahr Plattdütsche Vereen Bremen 1909-1984. 52 S. Enth. Beiträge u.a. von H.C. - QU 76 (1986), 29-30. S.33: 84 B 250. Snacken un Verstahn. Mesterkring Oldenburgische Landschaft. Dat tweete Book. Oldenburg: Holzberg - enth Texte u.a. von H.C.S.39: 84 C 284. De Börner. Langenhorner Heimatblatt. Mitteilungsblatt des Langenhorner Bürger- u Heimatvereins u.d. Gemeinschaft der Fritz-Schumacher-Siedlung Langenhorn. Schriftl: Günter Wulff. S.42: 84 C 306. Die Heimat. Neumünster. Jg.91. enth. Texte u.a. von H.C. S.53: 84 C 389. Uns lütt Blatt. Flensburg  33.J- 1984 - enth.Texte u.a. von H.C. S.54: 84 C 390 Uns’ Moderspraak. Husum - innerhalb der Zeitschrift „Schleswig-Holstein“ - Jg. 1984 mit Texten aus „Stummel“ von H.C. Jg 14. Nr.2/1987. S.88: 84 F 790  Claudius, Hermann. In: Autorenlexikon deutschsprachiger Literatur des 20. Jh. Hrsg. Manfred Brauneck, Reinbek 1984,118. S.146-150: Personenregister für das Berichtsjahr 1984. Claudius, Hermann: 209,250,306,389,390,790. Jg. 15. Nr.1/1988. S.23: 85 B 186  Alltiet Ulenspegel. Ut nedderdüütsche Eulenspiegel-Dichtungen. Elisabeth Meyer-Runge. Siegfried Sichtermann.- Husum 136 S. darin u.a. von Hermann Claudius
Eulenspiegel-Jahrbuch 26 (1986). S.26: 85 B 209  „Harm un Meta’s Kaakbook. Ostfries. Kochrezepte aus d Holtriemer Raum, Frauenkreis Ochtersum 1985; enth. Texte u.a. von H.C. S.31: 85 B 241  Schwanenfedern. Anthologie. Hrsg. Stormarner Schriftstellerkreis. Red. Ruth Richter-Kristekat - Husum 1985; u.a. Texte von H.C. S.47: 85 C 362  Pommersche Saat. Monatsblätter. Nachdruck der 1949-1962 ersch. Arbeitshefte - darin u.a. von H.C. S.49: 85 C 380  Der Thie. Hoisdorf 1985 - Texte von H.C. 85 C 382  Uns lütt Blatt - 34.J - Flensburg 1985 - wie 1984. S.50: 85 C 383  Uns Moderspraak  1985  Husum. wie 1984. S.56: 85 E 445  Speelwark. Plattdüütsche Leeder. In’n Dörp op’t flache Land - Klein Nordende: S|peelwark - 1 Kassette Stereo - Lieder m Texten u.a. von H.C. Jg. 15. Nr.2/1988. S.99: 85 F 954  Rode Grütt. Wer kann helfen? In: Niedersachsen 85 (1985). Unvollständiger Text d. Gedichts von H.C. mit Frage nach d Autor. 85 F 955  Rodegrütt. So lautet die 1. Zeile . In: NS 85 (1985). 287. S.101: 85 F 973  Schiefler, Gustav: Niederdt. Schriftsteller. In: Eine Hamburgische Kulturgeschichte 1890-1920. Hamburg 1985. Behandelt u.a. H.C. S.104: 85 F 1019  Wergin, Joachim: Dichter in der Geschichte Stormarns. In: Schwanenfedern. Husum 1985. 7-10. Behandelt u.a. H.C. Jg.15. Nr.3/1988. Register der Personennamen für die Jg. 11-15: Korrigiertes Fünfjahresregister, Berichtsjahr 1981-1985 - Erscheinungsjahr 1984-1988. S.168: Claudius, Hermann. Berichtsjahr 81:  150, 293, 335, 361, 391, 392, 449, 453, 511, 721, 748, 756, 760, 792, 843, 856, 897, 963. 82: 40, 42, 187, 275, 283, 345, 401, 402, 460, 600, 748, 749, 853, 890, 907. 83: 27, 218, 242, 248, 266, 317, 345, 354, 375, 388, 438, 771, 906. nachstehende Jg. verglichen mit oben: 84 = Jg 14/1987: 209, 250, 306, 389, 390, 790. 85: 186, 209, 241, 362, 380, 382, 383, 445, 954, 955, 973, 1019.

1987.01.25.

Wilhelm Wieben und Irmgard Harder lesen im NDR (Plattdütsch Bökerschapp) Texte von Hermann Claudius. In: Quickborn. Hamburg. 77.J. Nr.2/1987. S.158.

1987.02.08.

Irmgard Harder liest im NDR (Plattdütsch Bökerschapp) „Spökelkraam un anner grulich Speelwark“; darunter von H.C. „Martje Flohr“ und „De Olm bi Holm“. In: Quickborn. Hamburg. 77.J. Nr.2/1987. S.159.

1987.02.24.

Gegründet wurde die „Hans-Breuer-Stiftung zur Pflege und Förderung des deutschen Liedgutes e.V.“; unterstützt von Dr. Alfred Töpfer. Aufgabe: niederdeutsche Kompositionen im Bereich Lied, Chor und Instrumentalwerke zu pflegen, zu erforschen und zu katalogisieren. In: Quickborn. Hamburg. 77.J. Nr.2/1987. S.174.

1987.03.26.

Tod des Altbischofs der ehemaligen Landeskirche Eutin Wilhelm Kieckbusch; er starb im Alter von 95 Jahren. In einer Gedenkstunde der Stadtvertretung wurden u.a. auch vier Lieder von Käthe Kieckbusch nach Versen von Hermann Claudius von Käthe Dohse-Schmädecke gesungen. In: Ostholstein. Nr.106. vom 8.5.1987.

1988

Bichel, Ulf: Speelwark un Wilhelm Wieben. Plattdütsche Leeder un Geschichten to Wiehnachstied. Hamburg 1988; dabei Gedichte von Hermann Claudius. In: Quickborn. Hamburg. 79.J. Nr.4/1989. S.323.

1988

Bundestreffen des Dörnbergbundes Sommer 1988 in Oberwesel. Zipp schreibt in einem Brief zur musischen Woche: „Viele Lieder aus dem reichen Schaffen von Hermann Claudius wurden gesungen anläßlich einer kleinen Feierstunde, und das Lied vom Apfel, der nicht gleich am Baum ist, habe ich leise zusammengefaltet und in die Tasche gesteckt. Das singen wir dann in unserer kleinen Familie, wenn die Äpfel im Garten reif sind. Elisabeth hat hoffentlich nicht gemerkt, daß ein Liederblatt fehlt!“ In: Dörnbergblatt. 3/88. S.6.

1988

INS: „Klaus Groth und Hermann Claudius würden sich zwar im Grabe umdrehen, aber: Sabbel nich, dat geiht!“ Zu plattdeutschen Sprechblasen. In: Quickborn. Hamburg. 78.J. Nr.4/1988. S.318.

1988

Verspohl, Cilly (1910-1988): Der Nachlass enthält auch Briefe und Gedichte, Fotos von H.C. und Gisela Claudius. Standort: UB Münster.

1988.02.05.

Dichterwitwe liest in der Realschule. In: Westf. Anzeiger Hamm. 6./7.2.88.

1988.08.11.

Fischer, Manfred: Das Chilehaus als Briefmarke - Aus der Geschichte eines Baudenkmals.; darin über Fritz Höger und Hermann Claudius. In: Hamburger Abendblatt  11.8.1988; cf. bei 1972: Kamphausen.

1988.11.22.

Ein Abend für Hermann Claudius in Wien. Gestaltung und Einführung: Prof. Walther Jary; Gisela Claudius erzählt und liest; Kammerschauspieler Prof. Fritz Lehmann rezitiert; Singkreis Audite - Vertonungen von H.C.-Gedichten - Leitung: Werner Edler. In: Wiener Sprachblätter. 37.J. H.3. S.57-58. Sept. 1988.

1989

Kiesewetter, Sigrun: As uns Moder sung. LP mit Texten u.a. von Hermann Claudius. In: Quickborn. Hamburg. 79.J. Nr.1/1989. S.45.

1989.04.29.

Im WDF III wird die Sendung „Ich trage einen großen Namen“ mit Gisela Claudius ausgestrahlt.

1989.09.01.

„Wann wir schreiten Seit’ an Seit’. Festival Arbeiteralltag - Arbeiterbewegung - Arbeiterkultur. Eröffnung am 1.9.89 in der Mercatorhalle in Duisburg. Frau Gisela Claudius als Ehrengast wird von Oberbürgermeister Krings begrüßt. Ausstellung: Trotz alledem! Arbeiterkultur in Duisburg, darin Kopie des ersten Drucks 1914 von „Wann wir schreiten“ mit Begleittext von Wilhelm Katthage. 2.9.89 Gisela Claudius liest aus den Werken des Dichters Hermann Claudius, umrahmt vom Musikprogramm des Duisburger Volkschors.

1989.11.10.-12.

Arbeitstagung „Niederdeutsch und Nationalsozialismus“ in Itzehoe von Bevensen-Tagung und Vereinigung Quickborn. Programm. In. Quickborn. Hamburg. 79.J. Nr.1/1989. S.91 und Nr.4/1989. S.348.

1990

Klotz, Aiga: Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland 1840-1950. Bd. 1 - Stuttgart: Metzler 1990. S. 268. Artikel über Hermann Claudius.

1990.06.12.

Hampel, Robert: Claudius-Abend in Wien-Josephstadt am 12.6.1990. Gisela Claudius liest und stellt die Eckartschrift Matthias H.C. vor. Einführende Worte: Dr. Hans Fuchs. In. Eckartbote. Wien. 38.J. Nr.6. S.16. Juni 1990 und Nr.7/8. S.12. Juli/Aug.1990.

1990.07.09.

Leserbrief zu „Rodegrütt“. In: Hamburger Abendblatt  9.7.1990.

1990.10.02.

Vernissage zu den Wolkenbildern von Gretchen Manz in der Akademie für ärztliche Fortbildung in Hamburg 76 mit Vortrag von Prof. Jost Funke und Lesung von Gisela Claudius.

1990.11.07.

Fritz Kleist, Organist, Komponist wird 90. Der Kirchenmusik verpflichtet. Kleist vertonte viele H.C.-Gedichte. (gestorben Sept. 1993). In: Hessische Allgemeine. 7.11.1990.

1990.12.07.

Musik und Dichtung. Heinz Rühmann liest im Hamburger Michel, u.a. Hermann Claudius „Wie ich den lieben Gott suchte“.

1991.02.09.

Kulturstiftung Stormarn lädt ein zum „Hermann-Claudius-Abend - Gott war der erste Sänger“ im Schloss Reinbek. Gisela Claudius liest. Uraufführung eines Liederzyklus Hermann-Claudius-Lieder von Hans-Joachim Marx durch den Jugendkammerchor Ahrensburg unter Michael Klauemit. Dazu: Holm, Volker. In: Quickborn. 81.J. Nr.2/1991. S.180/181.

1991.08.29.

Claudius, Gisela berichtet über japanische Übertragung von niederdeutscher Lyrik. In: Stormarner Tageblatt. 152.J. Nr.201. S.2.  29.8.1991.

1991.09.

Hitzefrei seit 1921? Leserbrief zu einer Sendung des WDR 3 mit Abdruck eines Gedichtes von Hermann Claudius aus dem Jahre 1910 über Hitzeferien. In: WDR Print.

1991.12.14.

Vorweihnachtliches Treffen des überbündischen Kreises Nord im Evgl.. Zentrum in Hamburg-Rissen. Gisela Claudius trägt Gedichte und Geschichten von H.C. vor.

1992.05.29.

Die Uetersener Liedtafel singt auf dem Chorfest 1992 in Köln: „Du lieber Bruder Wasserstrahl“ - Chörsätze von Richard Plath nach Gedichten von Hermann und Matthias Claudius.

1992.09.

Bild-Kalender (Sept) 1992 „125 Jahre Stormarn“; darin Foto und Hinweis auf H.C.

1993

Hermann Claudius als Ehrenmitglied des Alstervereins. In: Jahrbuch des Alstervereins 1993. S.85.

1994

Kahl, Heinrich: Hamburgische und andere Dialekte. Darin über Hermann Claudius. In: Der Waldreiter. Hrsg. Heimatverein Großhansdorf-Schmalenbeck. 46.J. Nr.12. Dez.1994. S.15.

1994.09.21.

Gisela Claudius liest in Wien. In: Wiener Sprachblätter. 44.J. H.3. Sept.1994. S.90 und Wiener Sprachblätter. 44.J. H.4. Dez.1994. S.131.

1994.10.18.

Die Herzen der Zuschauer im Nu erobert. Zur Finissage der 2. Wolkenbilder-Ausstellung von Gretchen Manz im Rathaus-Forum in Norderstedt mit Leon Grapenthin, Gisela Claudius u.a. In: Norderstedter Zeitung. Nr.243. S.3. 18.10.1994.

1995.01.06.

Rote Grütze in der Schule - aber auf Plattdeutsch. Oberstufenkurs an der Gesamtschule. In: Stormarner Tageblatt. Bad Oldesloe. S.3. 6.1.95.

1995.01.24.

Erste deutsche Bibliothek für Lyrik eröffnet in Tübingen/Antiquariat Heckenhauer, mit Lyrik aller Zeiten - ob auch H.C.? In: Stormarner Tageblatt. 24.1.1995.

1996.05.05.

Konzert und Lesung mit Texten von H.C. durch Gisela H.C. in der Klosterkapelle Walsrode. Titel: „ ... und schreibe lächelnd lächelnde Sonette“.

1997.06.13.

In Schloss Reinbek Konzert des Niederdeutschen Gesangverein unter Gunnar Janssen, u.a. mit H.C.-Vertonungen (Apfelkantate).

1997.10.24.

In Hoisdorf wird die Hermann-Claudius-Stube eingerichtet. In: Ahrensburger Zeitung. 10.10.1997. Nr. 236.

1997.10.24.

Wergin Joachim: Die Hermann-Claudius-Stube des Museums wird neu eingerichtet. In:       Der Waldreiter. Großhansdorf-Schmalenbeck. 49.J. Nr. 10. Okt. 1997. S.18, 28-29.

1997.11.05.

Rm.: Neueröffnung der Hermann-Claudius-Stube. Hoisdorf. In: Ahrensburger Markt. 5.11.1997.

1997.11.08.

Sperschneider, Anne: Dorfmuseum als Trauzimmer. Eheschließungen in historischer Kulisse. (Hoisdorf). In: Stormarner Tageblatt Ahrensburg / Trittau. 8.11.1997.

1997.12.04.

Beim Abschluss des SPD-Parteitages in Hannover wird wieder „Wann wir schreiten“ gesungen (Lafontaine/Schröder).

1998.11.15.

Gedenk-Konzert für Käthe Kieckbusch, Pianistin und Komponistin. Lieder nach Texten von H.C., Cilly Verspohl, Klaus Rainer Goll – in GEDOK Atelierhaus Lübeck.

1999

Kater, Michael H. (*1937): Die missbrauchte Muse. Musiker im Dritten Reich. (Original: The Twisted Muse. New York 1997). München; Wien: Europa-Verlag 1998. Darin über viele Komponisten von H.C.-Texten und negative Beurteilung von H.C. Der Professor hielt 1999 Vorträge in Deutschland und kam immer wieder auf das Führergedicht zurück.

1999.07.

Gisela Claudius in Weinheim (Hielscher) und Stuttgart (Kerner).

2002.07.15.

Gisela Claudius wird in ein Pflegeheim eingeliefert.

2004.07.15.

Als Nachlassverwalter wird Herr Dr. Bornhoefft eingesetzt. Er verhandelt mit Dr. Meyer (Marbach). Seine Frau ist eine Nichte von Gisela, Tochter der Schwester von Gisela.

2010.02.18

Gisela Claudius stirbt nach langer Krankheit. Sie wird an der Seite ihres Mannes auf dem Friedhof on Lütjensee beigesetzt.

2013.05.29

Wilhelm Katthage, der Archivar Claudius‘, stirbt in Hamm/Westf.